Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

07.05.18, 15:17 07.05.18, 15:49

Die Polizei hat im ostwestfälischen Vlotho die Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen. Das teilte die Polizei Herford am Montag mit. Die 89-Jährige sei an die zuständige Justizvollzugsanstalt übergeben worden.

Zuvor hatte der Norddeutsche Rundfunk über die Festnahme berichtet.

Die 89-jährige Ursula Haverbeck ist eine Symbolfigur in der rechtsextremen Szene, sie leugnet immer wieder den Holocaust.

Das Landgericht Verden hatte sie im August vergangenen Jahres wegen Volksverhetzung in acht Fällen zu einer Haftstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung verurteilt, die Strafe ist inzwischen rechtskräftig. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft erschien Haverbeck innerhalb der ihr gesetzten Frist nicht zum Haftantritt im Gefängnis. Daraufhin erwirkte die Behörde am Sonntag einen Haftbefehl für sie.

Die Verurteilte sei noch flüchtig und habe bislang nicht verhaftet werden könnten, teilte die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Verden am Montag zunächst mit. Es sei ein Vollstreckungshaftbefehl gegen sie erlassen worden, die Polizei sei "mit dessen Umsetzung beauftragt".

Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck. Bild: dpa

Haverbeck ist haftfähig

Die Staatsanwaltschaft betonte dabei, dass ein amtsärztliches Gutachten die Haftfähigkeit Haverbecks bestätige. Anderslautende Angaben, die die Rechtsextremistin selbst auf ihrer Internetseite mache, seien falsch.

Ursula Haverbeck wurde bereits diverse Male zu Geld- und Haftstrafen mit und ohne Bewährung verurteilt. Im Gefängnis saß sie bisher aber noch nicht. Das Urteil des Verdener Landgerichts war der erste Schuldspruch ohne Bewährung, der rechtskräftig wurde. Das Oberlandesgericht im niedersächsischen Celle verwarf die Revision im Februar und machte damit den Weg zur Vollstreckung frei.

(fh/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

"Liebe Bayern": Das wünscht sich der Rest der Republik zur Bayern-Wahl

Grünen-OB Palmer meldet Rücktritt von Merkel – und nennt es Satire (haha)

Wie sich Fans über die Kritikunfähigkeit von Hummels und Co. lustig machen

Domina trägt Hakenkreuz-Tattoo auf der Venus – sie sei aber "gegen rechts"

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum dieser Jugendrichter sich für Cannabis-Legalisierung die Seele aus dem Leib schreit

Dafür, dass er gerade auf einer Kiffer-Demo spricht, klingt Andreas Müller ganz schön aggressiv und aufgebracht. Müller ist Jugendrichter. Auf der Hanfparade in Berlin will er den Menschen jedoch nicht das Kiffen ausreden. Nein, er schreit lautstark gegen Deutschlands restriktive Drogenpolitik an.

Müller gilt eigentlich als harter Hund. Ende der 90er Jahre lehrte er als Jugendrichter in Bernau bei Berlin Brandenburger Neonazis das Fürchten. Seine Urteile: meistens hart. Manchmal aber auch …

Artikel lesen