Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Jan-Philipp Knoop will an die CDU-Spitze. getty/zvg/montage

Gegen die CDU, für die CDU – Dieser Student will die Partei als Chef erneuern

Seit Monaten arbeitet ein Jura-Student in Berlin an seiner Kandidatur gegen Angela Merkel. Auf Facebook sammelt Jan-Philipp Knoop Unterstützer, er gibt Interviews, in Debatten zeigt er konservative Kante. Viele Chancen hatte er nie, aber einen Namen machte sich Knoop als junger Herausforderer der Kanzlerin. Dann aber kam es für den 26-jährigen CDUler gleich doppelt anders.

  1. Angela Merkel tritt gar nicht mehr an.
  2. Knoops eigene Partei scheint ihn aus dem Rennen schmeißen zu wollen.

Seit August ringt er mit der CDU-Spitze um seine Kandidatur. Der Kampf des Studenten scheint symptomatisch für die Unsicherheit in der gesamten Partei zu stehen. Sie drückte sich aus, als die Bundestagsfraktion den Außenseiter Ralph Brinkhaus zum Chef wählte – und sie macht Schlagzeilen, seitdem sich ganze 12 Kandidaten auf die Nachfolge von CDU-Chefin Merkel beworben haben. Drei Prominente sind darunter: Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz.

Knoop ist einer der neun anderen. Der ehemalige Soldat kommt aus der CDU-Basis und erfährt gerade am eigenen Leib, dass nach 18 Jahren Angela Merkel etwas mit seiner Partei nicht mehr stimmt.

Eine Kandidatur in 3 Enttäuschungen.

Engagieren?
Die CDU ist verkrustet

Knoop ist Mitglied des CDU-Ortsverbands Berlin Kleistpark und dort seit kurzem zuständig für Social Media.

Er musste in seinem Amt aber lernen, wie langsam politisches Engagement in Deutschland laufen kann. Neue Ideen für den Internetauftritt dürfte er nicht umsetzen. Ämter und Aufgaben gingen nicht an die neuen jungen Mitglieder wie ihn, sondern an CDU-Veteranen, die schon 20 Jahre ein Parteibuch besitzen.

Wenn Knoop mit Abgeordneten oder Vorständen über solche Probleme diskutieren wollte, sagt er, habe es immer wieder geheißen: "Wie sprechen Sie denn mit ihrem Parteivorstand?"

Er hörte auch solche Sätze:

"Bevor Sie über Asyl oder Innere Sicherheit diskutieren, sorgen sie doch erst einmal für Sauberkeit in Ihrem Kiez."

Das habe ihn enorm frustriert, erzählt Knoop. Deshalb fing er im Mai an, seine Politik direkt auf seiner eigenen Facebook-Seite zu machen, über die Köpfe des Ortsvorstands hinweg. Seitdem kritisiert er die "verkrusteten Verhältnisse" seiner CDU und prangert die "Altherren-Clubs" an der Basis an.

Längst ginge es der Partei auf allen Ebenen "nur noch um Macht und Posten und nicht mehr um Inhalte", sagt der enttäuschte Knoop auch gegenüber watson. Diese Haltung brachte ihm viel Zuspruch ein, auch von AfD-Sympathisanten. Auch mit denen müsse man reden, ist Knoop überzeugt.

Dabei folgt er in seinen politischen Positionen nach eigenen Angaben Vorbildern wie dem jungen Helmut Kohl oder Konrad Adenauer.

Knoop sagt:

"Die hatten eine Vision, wo ihre Politik hingehen soll"

Seine eigene Vision? Eine junge und dennoch stark konservative CDU aus den alten Tagen zurückbringen.

Ein Mitglied seines Ortsvereins beobachtete die Entwicklung des Facebook-Christdemokraten und gab wohl eher im Scherz den Rat: "Wenn du immer alles kritisieren musst, im Dezember sind Wahlen zum Parteivorsitz." Die Idee ließ Knoop nicht mehr los.

Anfang August schreibt er eine Mail ans Konrad-Adenauer-Haus – und löst einen wochenlangen Streit aus.

Der Kampf gegen das CDU-System

Antwort auf sein Schreiben habe er keine bekommen. Auch nicht, als er weitere Anfragen schickte. Auf einen Anruf hin habe es geheißen, der zuständige Parteikollege sei im Urlaub. Dann passierte wochenlang nichts.

Am 22. September entschied sich Knoop dann wieder für Facebook und verkündete dort öffentlich seine Kandidatur. Das brachte ihm zwei Zeitungsartikel im Tagesspiegel und der Berliner Morgenpost ein. "Dann plötzlich hat sich Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer persönlich bei mir gemeldet", sagt Knoop.

AKK schrieb Folgendes:

Bild

Vor allem der letzte Satz stößt Jura-Student Knoop auf. "Ich habe nirgends finden können, dass ein Eigenvorschlag nicht genügt, und sie behauptet das einfach so. Dieses Schreiben gleicht einfach nur einem Einschüchterungsversuch."

Knoop schrieb wieder und bat um Klärung, er rief auch weiter an. Die Ansprechpartner der Partei seien genervt gewesen. Er solle sich mit der Antwort von AKK zufrieden geben. Gab Knoop sich aber nicht.

Ein Wahlkampf ohne die Kandidaten

Seit Montag ist klar, dass auch der Rest der CDU-Spitze den Wahlkampf von Kandidaten wie Knoop nicht will.

Angela Merkel selbst stellte bei einer Pressekonferenz klar:

  1. Für den Posten kann nur kandidieren, wer als Mitglied von einem der Verbände vorgeschlagen wird.
  2. Sich selbst können nur Delegierte des Parteitags vorschlagen.

Knoop wird also nicht mit auf die geplanten Regionalkonferenzen fahren dürfen, auf denen die Spitzenkandidaten Wahlkampf machen werden. Wie schon AKK zuvor, stützt sich auch Angela Merkel dabei auf die geltenden Partei-Regeln.

Knoop sagt:

"Ich habe die Partei-Satzung bestimmt fünfzigmal gelesen. Da steht nirgends, dass ich nicht antreten kann.“

Welche Seite Recht hat, ist Auslegungssache. Knoop sagt, es gebe keine Konkretisierung, wer antreten darf und wer nicht. Die Parteispitze argumentiert, die satzungsrechtlichen Bestimmungen seien klar formuliert.

Hier der Paragraph:

Bild

Die Instanz, um einen Streit zu klären, wäre der Parteitag, dann wäre es für Knoop allerdings zu spät.

Er lasse sich davon aber nicht einschüchtern, sondern werde weiter auf seine Kandidatur pochen. Längst ist aus der Frage nach den politischen Möglichkeiten einzelner CDU-Mitglieder in der Partei für ihn eine Prinzipienfrage geworden.

Er sagt:

 "Ich habe nicht weniger Rechte als Merz, Spahn oder Kramp-Karrenbauer, nur weil die fame sind."

Aus der CDU bekommt Knoop dafür gemischte Reaktionen. Die einen unterstützen ihn in seinem Feldzug für mehr Erneuerung. Andere legen ihm nahe, aus dem Rennen auszuscheiden, weil er inhaltlich ähnliche Positionen wie Friedrich Merz vertritt. "Beides kommt für mich gar nicht in Frage, ich trete doch für meine Überzeugungen an, und nicht wegen den anderen Kandidaten."

Dennoch setzt der Student viel Hoffnungen in Friedrich Merz. "Er hat versprochen, die Partei zu erneuern. Das brauchen wir dringend, wenn wir nicht bald auf die 20 Prozent fallen wollen", sagt Knoop.

So lange müssten Disney-Bösewichte in den Knast

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angriff auf Frank Magnitz – AfD verbreitet zweifelhaftes Bekennerschreiben

Rechte Blogs und AfD-Politiker behaupten, eine Bremer Antifa-Gruppe habe sich zum Angriff auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz bekannt. Der angebliche Beleg: Ein Post auf der linken Onlineplattform Indymedia. Tatsächlich gibt es jedoch keinen Beweis für die Echtheit dieses Bekennerschreibens.

Unbekannte haben am späten Montagnachmittag den Bremer AfD-Politiker Frank Magnitz angegriffen. Ausgewertete Videoaufnahmen aus dem Umfeld des Tatortes zeigen der Polizei zufolge zwei Personen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel