Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum die Hessen-Wahl zum nächsten Stresstest für die Bundesregierung wird

Die letzte Landtagswahl in diesem Jahr ist mehr als eine Entscheidung über die Machtverhältnisse in Hessen. Mit ihrem Kreuz entscheiden die knapp 4,4 Millionen Wahlberechtigten auch ein Stück mit über das Schicksal der großen Koalition im Bund. 

Dann drohen neue Personaldebatten um die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel und SPD-Chefin Andrea Nahles - nach der Wahl in Bayern wurden sie weitgehend unter der Decke gehalten.

Die Lage in Hessen:

Die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen hat sich in den vergangenen fünf Jahren von einem Experiment zu einem stabilen Bündnis gemausert. Beide Partner würden gerne miteinander weitermachen. Die Umfragewerte geben diese Konstellation derzeit jedoch nicht her - obwohl die Grünen einen Höhenflug erleben. Womöglich müsste die FDP mit ins Boot geholt werden, die Liberalen in Hessen zeigen sich offen für ein Jamaika-Bündnis.

Die hessische CDU sackte in Umfragen zuletzt empfindlich ab - eine mögliche Folge auch der wochenlangen Querelen im Bund. Mit 29 Prozent liegen die Christdemokraten derzeit fast zehn Prozentpunkte hinter dem Ergebnis der Landtagswahl 2013 (38,3 Prozent). Viele - auch innerhalb der Partei - machen für die Verluste Kanzlerin Merkel und die Streitigkeiten in der GroKo zumindest mitverantwortlich.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier lässt dagegen gerne durchblicken, wie eng sein Verhältnis zur Parteichefin ist. "Ich bin nahezu täglich mit der Kanzlerin im Gespräch", versicherte der CDU-Vize zuletzt beim Ringen um den Diesel-Kompromiss. Diese Treue könnte Bouffier von Merkel-kritischen Wählern übel genommen werden.

Allerdings ist es undenkbar, dass Hessens Regierungschef seinen Kurs ändert. Auch ihm dürfte präsent sein, wie die rheinland-pfälzische CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner kurz vor der Landtagswahl im Jahr 2016 einen Plan "A2" vorlegte, um sich von Merkels umstrittener Flüchtlingspolitik abzugrenzen. Ein Manöver, das ihr womöglich den Sieg kostete.

Was wären die Folgen einer CDU-Pleite in Wiesbaden?

Ein Machtverlust der hessischen CDU würde allerdings auch Merkel empfindlich treffen. Anfang Dezember will sie sich auf einem Parteitag zur Wiederwahl als Parteivorsitzende stellen. Nicht ausgeschlossen wird in der CDU, dass sie dies überdenkt, sollte Bouffier die Staatskanzlei nicht verteidigen können.

Die hessische SPD steht jüngsten Umfragen zufolge mit etwa 23 Prozent zwar besser da als im Bund, liegt aber dennoch deutlich hinter der CDU. Für Parteichef und Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel geht es um extrem viel: Der SPD-Vize tritt bereits zum dritten Mal an, um Ministerpräsident zu werden. Wird der 49-Jährige bei einem weiteren Scheitern erneut Oppositionsführer? Das ist schwer vorstellbar.

Ein Ministeramt in einer großen Koalition schließt Schäfer-Gümbel trotz persönlicher Spannungen mit Bouffier nicht gänzlich aus. Ob mit der zerstrittenen GroKo in Berlin und dem sinkenden Vertrauen der Bürger in die großen Volksparteien ein Bündnis zwischen SPD und CDU in Hessen innerparteilich und nach außen vertretbar ist, scheint jedoch mehr als offen.

Verliert die hessische SPD massiv im Vergleich zur Abstimmung im Jahr 2013 (30,7 Prozent), wäre das nach der Bayern-Wahl mit desaströsen 9,7 Prozent ein erneuter Tiefschlag für Parteichefin Nahles.

Im Schatten der Bayern-Wahl war es für die Wahlkämpfer zwischen Kassel und Darmstadt nicht immer leicht, mit hessischen Themen durchzudringen. Zu übermächtig ist derzeit die Bundespolitik, aber auch die Frage, wie man mit der AfD umgehen sollte. Laut Umfragen werden die Rechtspopulisten voraussichtlich mit einem zweistelligen Ergebnis in den Landtag einziehen - und dann in allen Parlamenten auf Bundes- und Landesebene vertreten sein.

Der Umgang mit der AfD war bei den im Wiesbadener Landtag vertretenen Parteien vor der Wahl sehr unterschiedlich. Teils wurde die Alternative für Deutschland nahezu totgeschwiegen. Zuletzt wurde der Ton schärfer. Bouffier nannte die Partei unter anderem einen "Weg in den Extremismus".

Der Ausgang der Wahl am kommenden Sonntag könnte also spannend werden. Grund genug, mal wieder nach Hessen zu schauen.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Olaf Scholz will Bundeskanzler werden und Hartz-IV abschaffen 

Fast drei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl erklärt SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz seine Ambitionen auf das Kanzleramt. "Die SPD will den nächsten Kanzler stellen", sagte der Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Auf die Frage, ob er selbst sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, erklärte er: 

Im Hinblick auf eine mögliche Urwahl des SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl verwies Scholz auf seine persönlichen Beliebtheitswerte:

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel