Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Keine Panzer mehr für Erdogan" – 4 Schlagzeilen über die SPD, die wir gerne lesen würden

Die SPD hat ein Problem. Sie sitzt in der Spahn-Seehofer-Falle. Die beiden hatten, kaum war die neue Regierung am Start, ein paar Duftmarken gesetzt:

Jens Spahn:

"Hartz IV bedeutet nicht Armut. (...) Damit hat jeder das, was er zum Leben braucht.“

Horst Seehofer:

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“

Jens Spahn:

"Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos. Aber in dieser Debatte wird manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben geht."

Es scheint so, als spielten da einige in Reihen der Union gerade so eine Art Bullshit-Bingo:

Verteilungsdebatte in der Tradition "Spätrömischer Dekadenz" (Guido Westerwelle). Check. Abtreibung. Check. Islam. Check.

So macht man Quote. Im Eiltempo stecken Unionisten ihr konservatives Terrain ab. Dahinter steckt Kalkül, gilt es Merkels Union der Mitte für Ultrakonservative und Abtrünnige wieder attraktiv zu machen. Denn 2017 holte die CDU mit knappen 33 Prozent der Stimmen das zweitschlechteste Wahlergebnis ihrer Geschichte (gleiches gilt für die CSU in Bayern mit knappen 38 Prozent). Gut eine Million Wähler verlor die Union an die selbsternannte Alternative für Deutschland (AfD).

Und was macht die SPD?

Die übt sich in großkoalitionärer Zurückhaltung. Zuckt kurz und guckt genervt zur Kanzlerin. Moment, das hatten wir anders besprochen.

Merkel soll bitteschön ein Machtwort sprechen. Doch mit dieser Strategie hat die SPD ein Problem im doppelten Sinne: Weil sie Provokation und Mäßigung CDU/CSU überlässt.

Dabei wollte die SPD doch aus den letzten Groko-Jahren lernen: Sie hatte es versäumt, als Juniorpartner der CDU ihre Themen zu setzen. Und den Kompromiss viel zu oft als sozialdemokratische Position verkauft. Fleißig, seriös, strebsam stand die SPD im Maschinenraum der GroKo – der Preis: Unkenntlichkeit.

An Deck winken andere.

Die Zeilen bestimmen andere. 

Denn: Was die SPD thematisch da gerade liegen lässt, ließe sich an 4 Schlagzeilen ablesen, die es so nie gegeben hat.

Gettyimages (Montage)

Wie hätte die Antwort einer selbstbewussten alten Dame auf Jens Spahns Hartz-Polemik lauten können? In etwa so: Arbeitsmarktreform.

Im Kleinen hat die SPD reagiert. Der Berliner Bürgermeister Michael Müller forderte in einem Interview mit der "Berliner Morgenpost“ ein solidarisches Grundeinkommen. Mit dem Hartz-IV-System müsse Schluss sein. Gehör findet das kaum.

Das Resultat: Die Union bestimmt Tempo und Debatte. Und Jens Spahn trifft sich mit der Hartz-IV-Empfängerin Sandra S., die in einer Petition forderte, Spahn solle einen Monat von Hartz-IV leben.

Bild

gettyimages (montage)

Horst Seehofers Satz "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" war ähnlich am Thema vorbei, wie die Vorlage des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulf. Seehofer setzte ein Signal der Abgrenzung: Heimat vs. Islam. "Wir" gegen "Die". Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Wer auf dem Boden des Grundgesetzes steht, gehört zu Deutschland.

Doch wo steht die SPD in der Diskussion? Wie wäre es mit einer nach vorne gerichteten Debatte statt markiger Sätze, ob und welcher Islam denn jetzt eigentlich zu Deutschland gehört. Eine Debatte über den Stellenwert und Anstrengung von Integration, über Diversität jenseits von Religionszugehörigkeit. Eine, die Zuwanderung nicht allein unter dem Vorzeichen von "Verlust" diskutiert. Eine Debatte adressiert an hier lebende Menschen, weder von Heimatministern noch von konservativen Islamverbänden dominiert.

Bild

gettyimages (montage)

Und dieses Recht setzt Information voraus, die gut zugänglich sein muss. Und darum geht es in der Diskussion um den Paragraphen 219a.

Auslöser für die Debatte war ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 2017. Die Gießener Ärztin Kristina Hänel hatte auf ihrer Homepage via Link über Schwangerschaftsabbrüche informiert und wurde zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt. 

Dieser Fall zeigt das Dilemma der SPD exemplarisch:

Denn eigentlich gibt es im Bundestag eine Mehrheit jenseits der Unionsfraktionen für die Reformierung des Strafrechtsparagraphen. Ärzte hätten dann Rechtssicherheit und mehr Mittel, über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren.  

Aus Rücksicht auf die Koalitionsverhandlungen mit der Union hatte die SPD allerdings im Februar darauf verzichtet, einen eigenen Antrag einzubringen. Man wollte keinen vorkoalitionären Bruch riskieren. Stattdessen sollte Justizministerin Katarina Barley einen Gesetzentwurf zur Reform des Strafrechtsparagrafen 219a vorlegen, der auch in der Union Zustimmung findet.  

Das Resultat: Der Ball liegt wieder bei der Union. Die Gießener Ärztin richtet sich in einem öffentlichen Brief an Angela Merkel. "Helfen Sie, die Debatte um den §219a zu versachlichen.“

Bild

gettyimages (montage)

Zehntausende Menschen sind seit Beginn der türkischen Offensive in Afrin gegen die Kurdenmiliz YPG auf der Flucht. Merkel schwieg. Die Regierung schwieg. In der Regierungserklärung von Mittwoch übte Angela Merkel dann erstmals Kritik. Gleichzeitig hat die Regierung gerade erst Rüstungslieferungen in Millionenhöhe an den Nato-Partner Türkei genehmigt. In Afrin rollen bereits heute deutsche Panzer.

Was sagt die SPD dazu? Nach der Kritik der Kanzlerin am Mittwoch, warnte auch Außenminister Heiko Maas die Türkei vor einem Verbleib in Afrin. Für die deutlichen Worte ist aber auch hier die zweite Reihe zuständig: Rolf Mützenich, Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, sprach gegenüber der "Frankfurter Rundschau" von einer "völkerrechtswidrigen Aggression".

Immerhin.

Welche Schlagzeilen über die SPD würdet ihr gerne lesen? Schreibt sie in die Kommentare.

Das könnte dich auch interessieren:

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel