Deutschland
Bild

Mücken? Nerven! imago-watson-montage

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Der Februar verabschiedet sich in weiten Teilen Deutschlands mit frühlingshaftem Wetter. Teilweise beschert uns Hoch "Frauke" Temperaturen bis zu 20 Grad.

Ein stechendes Phänomen in diesem warmen Frühling: Mücken!

Die milden Februar-Temperaturen locken die stechenden Plagegeister zwar tagsüber aus ihren Winterquartieren wie Kellern und Dachböden.

Böse Biester!

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy

Zur Plage werden die kleinen Stechtiere jedoch noch nicht. Woran liegt's? Wegen des geringen Regens fehlen den Plagegeistern oft noch feuchte Brutplätze, um ihre Eier ablegen zu können. Mit einer explosionsartigen Vermehrung sei derzeit also nicht zu rechnen, sagte Mückenexpertin Doreen Walther vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg (Brandenburg).

Invasive, nach Deutschland eingeschleppte Arten bräuchten im Gegensatz zu den einheimischen nur kleine, flache Wasserflächen für die Eiablage. Drei Arten, die prinzipiell Viren gefährlicher Tropenkrankheiten auf den Menschen übertragen können, hätten bereits Populationen in einigen deutschen Bundesländern entwickelt und würden sich weiter ausbreiten, sagte Walther.

Dabei handelt es sich ihren Angaben zufolge um die Asiatische Tigermücke, die Japanische Buschmücke und Aedes koreicus, für die es noch keine deutsche Bezeichnung gebe. Bisher sei deutschlandweit allerdings noch kein Fall bekannt, bei dem eine schwere, lebensgefährliche Erkrankung auf einen Mückenstich zurückzuführen war, erklärt die Wissenschaftlerin.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporter bereitet sich auf TV-Auftritt vor – plötzlich schlägt ein Blitz ein

Matt Rodewald ist Reporter für den US-Sender Fox 10 Phoenix. Mittwochnacht machte er sich gerade bereit für eine Live-Übertragung. Ein Sturm zog in der Stadt Phoenix im US-Bundesstaat Arizona auf, es regnete bereits heftig.

Dann passierte es. Nur wenige Schritte von Rodewald entfernt schlug ein Blitz ein. Der Reporter flüchtete.

"Angsteinflößend!", so kommentierte der Sender selbst diese Szene und teilte sie am Freitag auf Twitter.

Rodewald sei später wieder an die Stelle zurückgekehrt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel