Digital
Symbolfoto zum Thema Hackerangriff auf den Bundestag . Ein Laptop, auf dessen Bildschirm ein Foto aus dem Plenum des Deutschen Bundestages zu sehen ist, steht auf einer Computerplatine. Berlin, 04.01.2019. Berlin Deutschland *** Symbol photo on the subject of hacker attack on the Bundestag A laptop on whose screen a photo from the plenum of the German Bundestag can be seen stands on a computer board Berlin 04 01 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxTrutschel/photothek.netx

Der Datendiebstahl von mehreren hundert Politikern und Prominenten beschäftigt seit Freitag das Land. Bild: imago stock&people

Der Datendieb ist geschnappt – und jetzt? Warum der Fall damit nicht erledigt ist

Nach der illegalen Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Prominenten haben die Ermittler zwar einen geständigen Tatverdächtigen präsentiert, für Innenpolitiker ist der Fall aber längst nicht abgeschlossen.

Erste Politiker bringen sich schon in Stellung

Der FDP-Digitalexperte Manuel Höferlin sagte am Mittwoch, der Innenminister müsse die IT-Sicherheit zur Chefsache machen. Auch wenn die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien, hätten die Betroffenen ein Recht darauf zu erfahren, wie genau der Täter an die Daten gelangt seien und ob dabei Sicherheitslücken ausgenutzt worden seien, sagte der FDP-Politiker.

Was ist der aktuelle Stand in dem Fall?

Der junge Datendieb war Anfang der Woche festgenommen worden. Er legte ein Geständnis ab und wurde anschließend auf freien Fuß gesetzt. Bei seiner Vernehmung sagte er nach Angaben des Bundeskriminalamtes, er habe Menschen "bloßstellen" wollen, über deren öffentliche Äußerungen er sich geärgert habe.

Teile der Zugangsdaten soll sich der 20-Jährige im Darknet besorgt haben. Das berichtet die "Bild" unter Berufung auf Ermittlerkreise. Die Daten über die Geschädigten habe er nur zu einem Teil bei von ihm selbst durchgeführten Hacker-Angriffen erbeutet.

Ein anderer Teil der Zugangsdaten zu den Social-Media-Konten der Geschädigten sowie ein Teil der geleakten Social-Media-Daten selbst soll der Beschuldigte im Darknet, einem verborgenen Teil des Internets, gekauft haben. Die zuständige Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main bestätigte "Bild", dass gegen den Beschuldigten daher auch wegen des Vorwurfs der "Datenhehlerei" ermittelt werde.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So leer könnte deine Google-Suche sein, wenn das EU-Leistungsschutzrecht kommt

Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News sollen Presseverlagen in der EU künftig Geld für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten zahlen. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich am Mittwoch vorläufig auf eine Reform des europäischen Urheberrechts inklusive Leistungsschutzrecht, wie der Verhandlungsführer des Europaparlaments, Axel Voss (CDU), der Deutschen Presse-Agentur sagte. 

Wir machen jetzt einen kleinen Versuch. Geh mal auf Google und suche nach "Wetter …

Artikel lesen
Link zum Artikel