Digital
Bild

Bild: Getty Images/Montage: Watson

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

team watson

Pro Minute gehen weltweit 63.992 Nutzer auf Pornhub, tippen 55.750 Begriffe in die Suche ein und klicken 207.405 Videos an. Das geht aus den Jahreszahlen für 2018 hervor, die die Pornoseite selbst herausgegeben hat. Pro Tag wird die Seite durchschnittlich 92 Millionen Mal aufgerufen, was sich zu einer Jahresbilanz von 33,5 Milliarden Aufrufen aufrechnet.

Eine gewaltige Datenmenge, mit der Pornhub auch in diesem Jahr wieder zeigt, wer zu was masturbiert. Den Deutschen zum Beispiel scheint es wichtig zu sein, dass deutsch gesprochen wird: "German" und "deutsch" sind die Stichworte, die am meisten eingegeben wurden, "german dirty talk" hat es ebenfalls in die Top 10 geschafft. Stark im Trend sind außerdem "Fortnite" und "Airbnb". Im Vergleich zu anderen Ländern wählen die Deutschen verdammt häufig Kategorien wie "Pissen", "Fetisch" oder "Füße" aus.

Bild

Bild: Pornhub

Weltweit waren diese Kategorien im zurückliegenden Jahr am erfolgreichsten:

Bild

bild: pornhub

Und so sieht ihre Verteilung rund um den Globus aus:

Bild

bild: pornhub

Der Frauenanteil (lila) unter den Besuchern:

Bild

bild: pornhub

Wonach Frauen suchen vs. wonach Männer suchen:

Bild

bild: pornhub

Wonach Homosexuelle suchen:

Bild

bild: pornhub

Ab 35 Jahren und aufwärts ist "MILF" die Top-Suchanfrage:

Bild

Diese Promis und fiktionalen Charaktere suchten die Nutzer besonders oft:

Endlich kannst du bei "Pokémon GO" deine Freunde bekämpfen

abspielen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Max Biederbeck, Lia Haubner

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Ministerin will neue Regeln für eure Handyverträge – so sehen sie aus

Man ärgert sich gerne, wenn der eigene Handyvertrag über die Jahre zu teuer wird, aber man wegen des Vertrags nicht raus kann. Das könnte sich jetzt ändern:

Lambrecht sagte weiter: "Lange Vertragslaufzeiten und in den AGB versteckte automatische 1-Jahres-Verlängerungen sind ärgerlich und teuer." Mit solchen Klauseln würden Unternehmen ihre Kunden oft unbemerkt unterjubeln und sie an einem Wechsel zu günstigeren und attraktiveren Angeboten hintern. "Wir werden die zulässigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel