Der UN-Migrationspakt ist offiziell angenommen – und das steht drin

Nun ist es soweit: Nach heftigen Diskussionen in den vergangenen Wochen auch in Deutschland ist der UN-Migrationspakt bei einer internationalen Konferenz in Marokko angenommen worden.

Auf der Konferenz, zu der sich laut UN Delegationen mehr als 150 Ländern angemeldet hatten, wurde am Montag auch eine Rede von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet.

Chancellor of Germany Angela Merkel pictured during the global compact on migration conference, organised by the United Nations (UN), in Marrakesh, Morocco, Monday 10 December 2018. The Compact is the first intergovernmentally negotiated agreement to cover all dimensions of international migration. There was a political crisis in Belgium because of that pact, the Flemish nationalist members of the government resigned and the Prime Minister received the back up of the parliament to sign the pact. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ERICxLALMAND 05486894

Bild: imago

Das ist der UN-Migrationspakt:

Mit dem UN-Migrationspakt wurden erstmals globale Leitlinien für die internationale Migrationspolitik verabredet. Auf ihrer Basis soll die Zusammenarbeit der Länder verbessert werden, um gegen illegale und ungeordnete Migration vorzugehen und Migration sicherer zu machen. Das Papier ist rechtlich nicht bindend und soll seine Kraft - wie bei anderen Abkommen - über die politische Absichtserklärung seiner Mitglieder entfalten. Es muss nach der Annahme in Marrakesch noch von der UN-Generalversammlung im Januar förmlich gebilligt werden.

Wie lief die Diskussion um die Abstimmung ab?

Die große Mehrheit der 192 an den Verhandlungen beteiligten Staaten befürwortet das Papier. Doch obwohl es ausdrücklich die geltende Souveränität der Mitgliedsstaaten betont, fürchten einige Länder um ihre nationale Hoheit. Mehrere Regierungen hatten das Papier in den vergangenen Wochen abgelehnt – darunter Ungarn, Österreich, Polen, Tschechien, Bulgarien, Australien, die Slowakei und Israel. Die USA hatten an den konkreten Verhandlungen gar nicht erst teilgenommen.

In Deutschland hatte die AfD eine scharfe Debatte über den Migrationspakt entfacht. Die Rechtspopulisten warnten vor einem Verlust nationaler Souveränität und einer "Beschleunigung und Vervielfachung der Zuwanderung".

Doch der Bundestag stellte sich mehrheitlich hinter die Vereinbarung und betonte, diese entfalte "keinerlei rechtsändernde oder rechtssetzende Wirkung". Dazu gehöre, dass deutsche Gesetze etwa im Ausländer- und Sozialrecht sowie behördliche und gerichtliche Entscheidungen uneingeschränkt gälten.

Wen betrifft der UN-Migrationspakt überhaupt? Migranten sind nach der Definition der Internationalen Organisation für Migration (IOM) alle Menschen, die ihren Wohnort verlassen - egal aus welchen Gründen, wie lange oder ob freiwillig oder unfreiwillig.

Die UN zählte 2017 weltweit 258 Millionen Migranten. Im Migrationspakt geht es aber nicht speziell um Flüchtlinge. Für diese haben die UN-Mitgliedstaaten parallel einen "Globalen Pakt für Flüchtlinge" erarbeitet, den der UN-Flüchtlingskommissar in seinen Jahresbericht an die Generalversammlung aufnehmen wird.

(pb/dpa)

"Keine Phrasen mehr!" – "Heute-Show" rechnet mit Merkel ab

"Lassen Sie ihren Worten endlich Daten folgen!", forderte Oliver Welke in der ZDF-"Heute-Show" Kanzlerin Merkel zum Handeln auf. Damit sich der Bildungsstandort Deutschland nicht weiterhin bis auf die Knochen blamiere. Der sei außerdem gefährdet durch "Party-People und Feierbiester".

"Blöde Sache, das", meinte Moderator Oliver Welke in der zur Rückkehr des Coronavirus, obwohl "keiner mehr Bock" habe auf "Corona, die alte Seuche". Angesichts der landauf, landab, landein und landaus steigenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel