International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Deine Kinder könnten die nächsten sein" – Der Protest in den USA gegen Waffen ist riesig

24.03.18, 16:09 24.03.18, 19:38
Yasmin Polat
Yasmin Polat

In Washington und anderen Städten der USA haben am Samstag Hunderttausende beim "March For Our Lives" für strengere Waffengesetze in den Vereinigten Staaten demonstriert. 

Angeführt wurde die Demonstration von einer Gruppe an Schülern, die das Attentat am 14. Februar an ihrer High School in Parkland, Florida überlebt hatten.

Das sind die Bilder des "March For Our Lives"

+++ Washington D.C. +++

Hier trugen die Teilnehmer des "March for Our Lives" (Marsch für unsere Leben) Schilder mit Parolen wie "Wir sind der Wandel" und "Kein weiteres Schweigen". Sie drängten sich auf der Pennsylvania Avenue über mehrere Blocks hinweg von einer Bühne beim Kapitol in Richtung Weißes Haus. "Und wir werden weitermachen, bis unsere Stimmen gehört werden", sagte Schüler David Hogg von der betroffenen High School in Parkland.

Das CNN-Video aus Washington:

+++ Parkland +++

In Parkland selber versammelten sich am Samstag ebenfalls Tausende zu einer Kundgebung. "Und das ist erst der Anfang", sagte Adam Buchwald, einer der überlebenden Schüler, vor der Menschenmenge.

+++ Das Weiße Haus +++

Präsident Donald Trump hielt sich weder in Washington noch in New York auf. Er verbrachte das Wochenende auf seinem privaten Luxusanwesen Mar-a-Lago. Das Weiße Haus veröffentlichte jedoch eine Erklärung, in der es hieß: "Wir applaudieren den vielen mutigen jungen Amerikanern, die heute ihr Verfassungsrecht nach Artikel 1 (Recht auf freie Meinungsäußerung) ausüben. Unsere Kinder zu schützen ist eine Top-Priorität des Präsidenten (...)." Weiter wurde auf Schritte zur Schulsicherheit hingewiesen, die der Präsident bereits ergriffen habe - die aber nach Ansicht der Protestierenden bei weitem nicht ausreichen.

+++ Weltweit +++

Solidaritätskundgebungen wurden unter anderem aus Sydney (Australien), Tel Aviv (Israel) und London (Großbritannien) gemeldet. Sogar in China sollen sich Menschen zu Demonstrationen versammelt haben. Auch in Deutschland waren Kundgebungen geplant. In Berlin kamen etwa 150 Menschen zum Protest vors Brandenburger Tor. In München waren es 175 bis 200 Teilnehmer, in Bonn ein paar Dutzend.

Das geschah an einer Highschool, an der Lehrer bewaffnet werden sollten:

Das könnte dich auch interessieren:

Die "Harry Potter"-Story als wilde Football-Halbzeit-Show? Bitte sehr!

Rate mal, wer gerade zum "innovationsfähigsten Land der Welt" gekürt wurde

US-Gefangenenlager Guantanamo soll mindestens 25 Jahre offen bleiben

Wenn du nicht schlafen konntest, war YouTube keine Option. Denn die Seite war down

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rentner überlebt 5 Tage in ausgebranntem Altersheim

Was für ein Happy End erlebte ein 74-jähriger Bewohner eines Altersheims in Washington. Bauingenieure fanden den Betagten über 100 Stunden nach dem Inferno lebend in seinem Zimmer. Dort saß er seelenruhig auf einem Stuhl. 

Wie ist es dazu gekommen? Fünf Tage zuvor war in dem Altersheim in der US-Hauptstadt ein Brand ausgebrochen. Die angerückte Feuerwehr evakuierte sofort alle 160 Bewohner. Oder besser gesagt fast alle. In der Hektik ging der bedauernswerte Mann vergessen. Denn niemand …

Artikel lesen