International

"Typische, antisemitische Karikaturen von 1939" – Karnevalszug in Belgien sorgt für Kritik

Karneval ist immer auch hochpolitisch. Die Narren und Jecken nutzen gerade die traditionellen Umzüge, um Kritik an der politischen Elite zu üben. Die Wagen sind mitunter plakativ, derb und schießen gerne auch mal übers Ziel hinaus. Das ist gewollt und gehört eben dazu.

Im belgischen Aalst aber übertraten am Sonntag einige Karnevalisten deutlich die Grenzen des Zeigbaren – mit karnevalsüblicher Kritik an politischen Verhältnissen hatte das nichts mehr zu tun.

Was war passiert?

Die Karnevalsgruppe "Vismooil’n" wollte mit einer Inszenierung die steigenden Preise in Belgien thematisieren. Der Wagen war Teil des Straßenkarnevals „stoet“ in der flämischen Kleinstadt Aalst. Unter dem doppeldeutigen Titel "Sabbatjahr" zog die Gruppe Karikaturen von orthodoxen Juden aus Pappmaché mit Hakennasen und fiesen Gesichtsausdrücken durch die Stadt. Die Figuren hatten Geldsäcke zu ihren Füßen, standen vor einem Geldschrank und waren mit weißen Ratten behangen.

Nicht lustig...

Facebook

Die Reaktionen

Der Wagen spielte ziemlich offensichtlich mit dem antisemitischen Motiv des geldgierigen Juden. Entsprechend groß war die Aufregung, nicht nur in jüdischen Kreisen.

"Es ist undenkbar, dass solche Bilder auf den Straßen Europas gezeigt werden."

Bereits 2013 war der Karnevalsumzug in der belgischen Kleinstadt in die Kritik geraten, weil ein Umzugswagen an einen Deportationszug erinnerte. Dabei trugen Karnevalisten in SS‐Uniformen Kanister mit der Aufschrift "Zyklon B".

(ts)

Wurde der Karneval zum saufen erfunden? Bullshit!

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Katharina Kücke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Eingeschlossen in Virus-Stadt Wuhan – Chinesin berichtet: "Wir wurden in die Irre geführt"

In China sollen sich bereits mehr als 4000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben, gute 100 sind an den Folgen gestorben. Auch in Deutschland ist das Virus mittlerweile angekommen. Seinen Ursprung hat das Virus im chinesischen Wuhan. Die Millionen-Metropole ist mittlerweile abgeriegelt und steht unter Quarantäne.

Die 29-jährige Guojing ist seit Tagen in der Stadt eingeschlossen. Im Interview kritisiert die Sozialarbeiterin, die sich für Frauenrechte einsetzt, die chinesischen Behörden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel