International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
In this Monday May 9, 2015, file photo, a man puts a rose on the railroad tracks at former concentration camp Westerbork, the Netherlands, remembering more than a hundred thousand Jews who were transported from Westerbork to Nazi death camps. The Dutch national railway company NS says it will set up a commission to investigate how it can pay individual reparations for its role in mass deportations of Jews by Nazi occupiers during World War II. (AP Photo/Peter Dejong)

Gedenken in Westerbork. Von hier fuhren die Züge aus den Niederlanden ab in die deutschen Vernichtungslager. Bild: AP

Niederländische Bahn entschädigt Holocaust-Opfer – wegen Cruyffs Ex-Physio

peter riesbeck

In den Niederlanden ist Salo Muller, 82, so etwas wie ein Star. Als Physiotherapeut beim Fußballklub Ajax Amsterdam war er ein wichtiger Teil jener Mannschaft um Johan Cruyff, die Anfang der 70er-Jahre Europas Fußball aufmischte und aufstieg zum großen Konkurrenten des FC Bayern München.

Salo Muller behandelt Ajax-Star Johan Cruyff

Seit Mittwoch hat Salo Muller noch einen anderen Platz in der Geschichte sicher. Nach jahrelangem Kampf zwang er die niederländische Bahn Nederlandse Spoorwegen (NS) Verantwortung für ihre Rolle in der deutschen Vernichtungsmaschinerie während der Besatzungszeit zu übernehmen.

Für ihre Mitwirkung an der Deportation der niederländischen Juden wird die niederländische Bahn einen Entschädigungsfonds einrichten. 

Salo Muller sagt:

"Das ist ein Ergebnis, von dem ich nie zu träumen gewagt hätte."

Salo Mullers Geschichte in 3 Akten.

Die traurigen Fakten

Insgesamt wurden während der deutschen Besatzung in den Niederlanden während des zweiten Weltkriegs 107.000 jüdische Mitbürger deportiert, die meisten von ihnen in die deutschen Vernichtungslager Auschwitz und Sobibor. Nur rund 5.000 von ihnen überlebte.

Auf eine Entschädigung mussten sie lange warten. Bis sich Salo Muller der Sache annahm. 

Salo Mullers Geschichte

Salo Muller kommt 1936 in Amsterdam zur Welt. Seine Eltern Lena Blitz und Louis Muller werden 1941 von den Nazis festgesetzt, nach Auschwitz deportiert und vergast. Salo Muller überlebt als Kind im Untergrund, unter anderem verbringt er die Schreckensjahre der deutschen Besatzung in Friesland. 

Mit der Schule hat Salo Muller nach 1945 wenig am Hut. Er lernt Physiotherapie und gelangt über seinen Lehrer in den 60ern zu Ajax Amsterdam. Muller ist stolz auf seinen Verein, auch, weil der sich selbstbewusst zu seinen jüdischen Wurzeln bekennt. Als Ajax 1970 den Europapokal gewinnt, sorgt Muller für die fitten Beine der Kicker um Johan Cruyff. 

Muller verlässt den Klub, es geht um die Bezahlung. Aber Ajax bleibt er immer verbunden. 

Später widmet sich Muller dem Kampf für Gerechtigkeit. Es geht um die Mitwirkung der niederländischen Bahn an der Vernichtung der niederländischen Juden während des Zweiten Weltkriegs. 

Salo Mullers Erfolg

2005 entschuldigt sich die niederländische Bahn erstmals für ihre Rolle während der Zeit der deutschen Besatzung. Umgerechnet erhielt das Unternehmen nach heutigem Wert rund 2,5 Millionen Euro für die Fahrten in die Vernichtungslager.

Später kommt eine Untersuchungskommission zu dem Ergebnis. 

"Die niederländische Bahn war zu Diensten. Ihr Auftrag war es, auf Geheiß der Deutschen Züge bereitzustellen."

Nun stimmte die Bahn zu, einen Entschädigungsfonds für Überlebende oder die Anghörigen der Opfer aufzulegen. 

Salo Muller über seinen Erfolg:

"Das Leiden vieler jüdischer Menschen bleibt. Darum bin ich froh, dass die Bahn ihre Rolle eingesteht und Verantwortung übernimmt."

Zuvor hatte bereits die französische Staatsbahn SNCF für ihre Beteiligung an der Deportation jüdischer Mitbürger einen Entschädigungsfonds über 60 Millionen Dollar aufgelegt.

Die Deutsche Bahn war zu Jahresbeginn in die Kritik geraten, als sie einen ihrer ICE-Züge nach der Tagebuchautorin Anne Frank benennen wollte, das Mädchen aus Amsterdam war ebenfalls von den Nazis ermordet worden.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Wahres Glück geht nur mit einem eigenen Kind? Von wegen

abspielen

Video: watson/Kathrin Weßling, Lia Haubner, Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hässliches Hannover? Warum ich meinen Geburtsort verteidige, obwohl ich nicht will

Unsere Autorin kommt aus Hannover und kennt jeden Witz, den man über die "deutsche Hauptstadt der Langeweile" je gemacht hat. Und sie ist genervt, weil sie keine Lokalpatriotin sein will.

Ich hasse Lokalpatriotismus. Die Leute denken, dass es an der Lokalität liegt. Ich komme aus Hannover. Hannover ist nicht relevant, nicht charmant, nein, nicht besonders. So das allgemeine Verständnis. Der wachsende Hannover-Hate geht mir auf die Nerven. Denn eigentlich wollt ihr mir nur sagen, dass eure Städte besser als Hannover sind. Und ihr damit etwas besseres als ich?

Nach meiner Theorie ist Stadtpatriotismus etwas für Menschen ohne Talent und Freunde. Wer kein spannendes Smalltalk-Thema …

Artikel lesen
Link zum Artikel