International
In this Monday May 9, 2015, file photo, a man puts a rose on the railroad tracks at former concentration camp Westerbork, the Netherlands, remembering more than a hundred thousand Jews who were transported from Westerbork to Nazi death camps. The Dutch national railway company NS says it will set up a commission to investigate how it can pay individual reparations for its role in mass deportations of Jews by Nazi occupiers during World War II. (AP Photo/Peter Dejong)

Gedenken in Westerbork. Von hier fuhren die Züge aus den Niederlanden ab in die deutschen Vernichtungslager. Bild: AP

Niederländische Bahn entschädigt Holocaust-Opfer – wegen Cruyffs Ex-Physio

peter riesbeck

In den Niederlanden ist Salo Muller, 82, so etwas wie ein Star. Als Physiotherapeut beim Fußballklub Ajax Amsterdam war er ein wichtiger Teil jener Mannschaft um Johan Cruyff, die Anfang der 70er-Jahre Europas Fußball aufmischte und aufstieg zum großen Konkurrenten des FC Bayern München.

Salo Muller behandelt Ajax-Star Johan Cruyff

Seit Mittwoch hat Salo Muller noch einen anderen Platz in der Geschichte sicher. Nach jahrelangem Kampf zwang er die niederländische Bahn Nederlandse Spoorwegen (NS) Verantwortung für ihre Rolle in der deutschen Vernichtungsmaschinerie während der Besatzungszeit zu übernehmen.

Für ihre Mitwirkung an der Deportation der niederländischen Juden wird die niederländische Bahn einen Entschädigungsfonds einrichten. 

Salo Muller sagt:

"Das ist ein Ergebnis, von dem ich nie zu träumen gewagt hätte."

Salo Mullers Geschichte in 3 Akten.

Die traurigen Fakten

Insgesamt wurden während der deutschen Besatzung in den Niederlanden während des zweiten Weltkriegs 107.000 jüdische Mitbürger deportiert, die meisten von ihnen in die deutschen Vernichtungslager Auschwitz und Sobibor. Nur rund 5.000 von ihnen überlebte.

Auf eine Entschädigung mussten sie lange warten. Bis sich Salo Muller der Sache annahm. 

Salo Mullers Geschichte

Salo Muller kommt 1936 in Amsterdam zur Welt. Seine Eltern Lena Blitz und Louis Muller werden 1941 von den Nazis festgesetzt, nach Auschwitz deportiert und vergast. Salo Muller überlebt als Kind im Untergrund, unter anderem verbringt er die Schreckensjahre der deutschen Besatzung in Friesland. 

Mit der Schule hat Salo Muller nach 1945 wenig am Hut. Er lernt Physiotherapie und gelangt über seinen Lehrer in den 60ern zu Ajax Amsterdam. Muller ist stolz auf seinen Verein, auch, weil der sich selbstbewusst zu seinen jüdischen Wurzeln bekennt. Als Ajax 1970 den Europapokal gewinnt, sorgt Muller für die fitten Beine der Kicker um Johan Cruyff. 

Muller verlässt den Klub, es geht um die Bezahlung. Aber Ajax bleibt er immer verbunden. 

Später widmet sich Muller dem Kampf für Gerechtigkeit. Es geht um die Mitwirkung der niederländischen Bahn an der Vernichtung der niederländischen Juden während des Zweiten Weltkriegs. 

Salo Mullers Erfolg

2005 entschuldigt sich die niederländische Bahn erstmals für ihre Rolle während der Zeit der deutschen Besatzung. Umgerechnet erhielt das Unternehmen nach heutigem Wert rund 2,5 Millionen Euro für die Fahrten in die Vernichtungslager.

Später kommt eine Untersuchungskommission zu dem Ergebnis. 

"Die niederländische Bahn war zu Diensten. Ihr Auftrag war es, auf Geheiß der Deutschen Züge bereitzustellen."

Nun stimmte die Bahn zu, einen Entschädigungsfonds für Überlebende oder die Anghörigen der Opfer aufzulegen. 

Salo Muller über seinen Erfolg:

"Das Leiden vieler jüdischer Menschen bleibt. Darum bin ich froh, dass die Bahn ihre Rolle eingesteht und Verantwortung übernimmt."

Zuvor hatte bereits die französische Staatsbahn SNCF für ihre Beteiligung an der Deportation jüdischer Mitbürger einen Entschädigungsfonds über 60 Millionen Dollar aufgelegt.

Die Deutsche Bahn war zu Jahresbeginn in die Kritik geraten, als sie einen ihrer ICE-Züge nach der Tagebuchautorin Anne Frank benennen wollte, das Mädchen aus Amsterdam war ebenfalls von den Nazis ermordet worden.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Wahres Glück geht nur mit einem eigenen Kind? Von wegen

Video: watson/Kathrin Weßling, Lia Haubner, Marius Notter

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel