International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
In this Monday May 9, 2015, file photo, a man puts a rose on the railroad tracks at former concentration camp Westerbork, the Netherlands, remembering more than a hundred thousand Jews who were transported from Westerbork to Nazi death camps. The Dutch national railway company NS says it will set up a commission to investigate how it can pay individual reparations for its role in mass deportations of Jews by Nazi occupiers during World War II. (AP Photo/Peter Dejong)

Gedenken in Westerbork. Von hier fuhren die Züge aus den Niederlanden ab in die deutschen Vernichtungslager. Bild: AP

Niederländische Bahn entschädigt Holocaust-Opfer – wegen Cruyffs Ex-Physio

peter riesbeck

In den Niederlanden ist Salo Muller, 82, so etwas wie ein Star. Als Physiotherapeut beim Fußballklub Ajax Amsterdam war er ein wichtiger Teil jener Mannschaft um Johan Cruyff, die Anfang der 70er-Jahre Europas Fußball aufmischte und aufstieg zum großen Konkurrenten des FC Bayern München.

Salo Muller behandelt Ajax-Star Johan Cruyff

Seit Mittwoch hat Salo Muller noch einen anderen Platz in der Geschichte sicher. Nach jahrelangem Kampf zwang er die niederländische Bahn Nederlandse Spoorwegen (NS) Verantwortung für ihre Rolle in der deutschen Vernichtungsmaschinerie während der Besatzungszeit zu übernehmen.

Für ihre Mitwirkung an der Deportation der niederländischen Juden wird die niederländische Bahn einen Entschädigungsfonds einrichten. 

Salo Muller sagt:

"Das ist ein Ergebnis, von dem ich nie zu träumen gewagt hätte."

Salo Mullers Geschichte in 3 Akten.

Die traurigen Fakten

Insgesamt wurden während der deutschen Besatzung in den Niederlanden während des zweiten Weltkriegs 107.000 jüdische Mitbürger deportiert, die meisten von ihnen in die deutschen Vernichtungslager Auschwitz und Sobibor. Nur rund 5.000 von ihnen überlebte.

Auf eine Entschädigung mussten sie lange warten. Bis sich Salo Muller der Sache annahm. 

Salo Mullers Geschichte

Salo Muller kommt 1936 in Amsterdam zur Welt. Seine Eltern Lena Blitz und Louis Muller werden 1941 von den Nazis festgesetzt, nach Auschwitz deportiert und vergast. Salo Muller überlebt als Kind im Untergrund, unter anderem verbringt er die Schreckensjahre der deutschen Besatzung in Friesland. 

Mit der Schule hat Salo Muller nach 1945 wenig am Hut. Er lernt Physiotherapie und gelangt über seinen Lehrer in den 60ern zu Ajax Amsterdam. Muller ist stolz auf seinen Verein, auch, weil der sich selbstbewusst zu seinen jüdischen Wurzeln bekennt. Als Ajax 1970 den Europapokal gewinnt, sorgt Muller für die fitten Beine der Kicker um Johan Cruyff. 

Muller verlässt den Klub, es geht um die Bezahlung. Aber Ajax bleibt er immer verbunden. 

Später widmet sich Muller dem Kampf für Gerechtigkeit. Es geht um die Mitwirkung der niederländischen Bahn an der Vernichtung der niederländischen Juden während des Zweiten Weltkriegs. 

Salo Mullers Erfolg

2005 entschuldigt sich die niederländische Bahn erstmals für ihre Rolle während der Zeit der deutschen Besatzung. Umgerechnet erhielt das Unternehmen nach heutigem Wert rund 2,5 Millionen Euro für die Fahrten in die Vernichtungslager.

Später kommt eine Untersuchungskommission zu dem Ergebnis. 

"Die niederländische Bahn war zu Diensten. Ihr Auftrag war es, auf Geheiß der Deutschen Züge bereitzustellen."

Nun stimmte die Bahn zu, einen Entschädigungsfonds für Überlebende oder die Anghörigen der Opfer aufzulegen. 

Salo Muller über seinen Erfolg:

"Das Leiden vieler jüdischer Menschen bleibt. Darum bin ich froh, dass die Bahn ihre Rolle eingesteht und Verantwortung übernimmt."

Zuvor hatte bereits die französische Staatsbahn SNCF für ihre Beteiligung an der Deportation jüdischer Mitbürger einen Entschädigungsfonds über 60 Millionen Dollar aufgelegt.

Die Deutsche Bahn war zu Jahresbeginn in die Kritik geraten, als sie einen ihrer ICE-Züge nach der Tagebuchautorin Anne Frank benennen wollte, das Mädchen aus Amsterdam war ebenfalls von den Nazis ermordet worden.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Wahres Glück geht nur mit einem eigenen Kind? Von wegen

Play Icon

Video: watson/Kathrin Weßling, Lia Haubner, Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

"Dümmste Idee meines Lebens" – Däne bereut "Sex-Foto" auf der Pyramide von Gizeh

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

Übersteht May den heutigen Abend? 8 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Frau dreht einen Spot zu sexueller Belästigung – und wird dabei belästigt

Stell dir vor, du bist Unternehmerin und möchtest mit deiner neuen App die Welt ein kleines bisschen besser machen. Dann drehst du einen Werbespot für die App und dir geschieht genau das, wogegen du du dich einsetzt.

Auf YouTube wurde Anfang November ein Video hochgeladen, das offenbar genau so eine Situation zeigt.

Jillian Kowalchuk ist Gründerin und Geschäftsführerin von "Safe and the City", einer App, die dabei helfen soll, sich gefahrlos durch Londons Straßen zu bewegen. 

Die App sammelt …

Artikel lesen
Link to Article