President Donald Trump pauses while he takes questions on a revamped North American free trade deal, in the Rose Garden of the White House in Washington, Monday, Oct. 1, 2018. The new deal, reached just before a midnight deadline imposed by the U.S., will be called the United States-Mexico-Canada Agreement, or USMCA. It replaces the 24-year-old North American Free Trade Agreement, which President Donald Trump had called a job-killing disaster. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Manchmal läuft's, manchmal nicht. Das weiß auch Donald Trump. Bild: AP

Trump hat von China gerade einen ordentlichen Korb kassiert

Das Verhältnis der beiden Länder USA und China ist angespannt – die jüngste Provokation kommt diesmal von chinesischer Seite: China hat nach Angaben aus US-Regierungskreisen für Oktober geplante Sicherheitsgespräche mit Verteidigungsminister James Mattis abgesagt.

Der US-Minister Mattis

U.S. Defense Secretary James Mattis talks to the media in presence of Macedonian Prime Minister Zoran Zaev following their meeting at the government building in Skopje, Macedonia, Monday, Sept. 17, 2018.  Mattis arrived in Macedonia Monday, condemning Russian efforts to use its money and influence to build opposition to an upcoming vote that could pave the way for the country to join NATO, a move Moscow opposes. (AP Photo/Boris Grdanoski)

Bild: Boris Grdanoski/AP

Warum ist die Situation zwischen den beiden Ländern so stressig?

Die USA und China tragen gegenwärtig einen Handelskonflikt aus und überziehen sich gegenseitig mit Zöllen und Gegenzöllen. Streit gibt es zudem über Waffenverkäufe sowie Hoheitsfragen im Südchinesischen Meer. US-Präsident Donald Trump hatte China am Mittwoch zudem im UN-Sicherheitsrat vorgeworfen, sich in die anstehenden Kongresswahlen einzumischen. Die Regierung in Peking wies dies zurück.

(pb/rtr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampfansage, Selbstlob, Seitenhieb – Trumps Kongressrede in 8 Punkten 

Präsident Donald Trump hat in einer emotionalen Rede zur Lage der Nation die politischen Lager in den USA zu Einheit und Kompromissbereitschaft aufgerufen. Er selbst blieb aber bei seinen Positionen eisern. Ein Überblick zu den wichtigsten Punkten.

US-Präsident Donald Trump hat in seiner mit Spannung erwarteten Rede zur Lage der Nation den Kongress zur parteiübergreifenden Zusammenarbeit aufgerufen.

Die Politik der Rache und Vergeltung müsse zugunsten von Kooperation und Kompromiss überwunden werden.

Trump lobte die wachsende Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze.

Das stimmt aber nicht ganz. Trump zählt ab dem Zeitpunkt seiner Wahl und nicht ab seinem Amtsantritt. Laut der "Washington Post" stieg seit Januar 2017 die Anzahl neuer Jobs um …

Artikel lesen
Link zum Artikel