International
Bild

US-Präsident Trump will die Hinterbliebenen des Pittsburgh-Attentats besuchen. Bild: imago/AP-montage

Trump will Pittsburgh nach Anschlag besuchen – und es hagelt Protest

20 Minuten lang schoss Robert Bowers (46) am vergangenen Samstag in einer Synagoge in Pittsburgh (USA) um sich. Der Rechtsradikale tötete insgesamt elf Menschen im Alter zwischen 50 und 97 Jahren.

Trump zum TV-Sender Fox: "Ich will nur Respekt zollen. Ich werde auch zum Krankenhaus gehen, um die Polizisten und einige der Menschen zu besuchen, die so schwer verletzt wurden."

Trump und First Lady Melania wollen mit ihrem Auftritt die Anteilnahme der Amerikaner zum Ausdruck bringen und mit den Menschen in Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania trauern.

President Donald Trump walks from the Oval Office to speak with reporters at the White House in Washington, Friday, Oct. 26, 2018, before boarding Marine One for the short trip to Andrews Air Force Base. Trump is traveling to North Carolina for a rally. (AP Photo/Susan Walsh)

US-Präsident Donald Trump. Bild: AP

Einige Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Pittsburgh – wie auch andere Kritiker Trumps – werfen dem Präsidenten vor, Hass in der Gesellschaft zu schüren und Gewaltausbrüche wie jenen in Pittsburgh mit zu verantworten.

Kritik daran, dass Trump seit kurzem offen Nationalismus propagiert, wies der US-Präsident zurück. "Ich bin stolz auf dieses Land, und das nenne ich Nationalismus", sagte er. "Ich sehe darin keine andere Assoziation."

Trump äußerte sich auch auf Twitter zu dem Hassverbrechen in Pittsburgh:

In einem offenen Brief schrieben Mitglieder der jüdischen Organisation "Bend the Arc", Trump sei in der Stadt nicht willkommen, solange er Rechtsradikalismus nicht klar verurteile und solange er nicht mit Angriffen auf Flüchtlinge, Migranten und Minderheiten aufhöre. Sie warfen Trump vor, er stachele Menschen zu solchen Taten an.

Der Rabbi der "Tree of Life"-Synagoge in Pittsburgh, Jeffrey Myers, wiederum sagte CNN, Trump sei willkommen. Myers betonte, er sei ein US-Bürger und Trump sei sein Präsident.

October 30, 2018 - Tampa, Florida, U.S. - BRONTE WITTPENN Times.Eleven candle can be seen lit at the front of the room honoring the lives of the 11 victims in Pittsburgh s Tree of Life Synagogue shooting at Congregation Rodeph Sholom on Monday, October 29, 2018. Over 100 people came to the vigil including many members of Tampa s Jewish community. Tampa U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs70_ 20181030_zan_s70_008 Copyright: xBrontexWittpennxx xTimesx

Elf Menschen kamen bei dem Hassverbrechen ums Leben. Bild: imago stock&people

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, bezeichnete die Attacke als "Massenmord" und eine "Tat des Bösen". 

Sanders fügte hinzu:

"Antisemitismus ist eine Plage für die Menschheit."

Es handelt sich nach den Worten von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu um das folgenschwerste antisemitische Verbrechen in der Geschichte der USA. Laut US-Justizminister Jeff Sessions könnte dem Angreifer die Todesstrafe drohen.

(sd/dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel