International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Giuseppe Conte soll Italiens neuer Regierungschef werden – und Europa bangt

Die rechtspopulistische Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung haben dem italienischen Präsidenten den Politik-Neuling und Juristen Giuseppe Conte als Regierungschef für Italien vorgeschlagen. Das schrieb Sterne-Chef Luigi Di Maio am Montag auf der Internetseite der Partei. "Abbiamo indicato il nome di Giuseppe Conte al presidente della Repubblica." 

Hier sein Tweet zur Mitteilung:

Das ist Conte:

Bild

Giuseppe Conte Bild: NurPhoto

Viel ist über den 54-Jährigen noch nicht bekannt, denn er ist in der Politik ein Neuling, sitzt nicht einmal im Parlament.

Aber wir wissen, er...

Warum Europa sorgenvoll nach Italien schaut:

Die Regierungsbildung

Bild

Schlüsselfigur: Präsident Sergio Mattarella muss den neuen Regierungschef erst ernennen. Bild: MAXPPP

In Italien wollen die populistische 5-Sterne-Bewegung (M5S) und die rechtsextreme Lega am Montag Staatspräsident Sergio Mattarella ihre Programm und ihr Personal für eine neue Regierung präsentieren, darunter Guiseppe Conte als Regierungschef. Aber er schickte schon einmal eine Warnung an die EU.

"Wir werden das Gegenteil von dem machen, was die früheren Regierungen getan haben."

Matteo Salvini, Lega Nord.

Dem Land stehen "radikale" Veränderungen ins Haus, vertraut man auf die Worte von Salvini. "Wir werden das Gegenteil von dem machen, was die früheren Regierungen getan haben", sagte er. Die Regierungsmannschaft, auf die sich die Lega mit den Fünf Sternen geeinigt habe, sei endlich eine, die nicht "per Fax aus Brüssel, Paris oder Berlin" komme.

Das Bündnis

4 Fäuste gegen Europa

Bild

Das Bündnis aus der euroskeptischen 5-Sterne-Bewegung (32 Prozent) von Spitzenkandidat Luigi di Maio und der fremdenfeindlichen Lega Nord von Matteo Salvini (17 Prozent) hat die Wahlen im März gewonnen. 

Beide Frontmänner besitzen keinerlei Regierungserfahrung. 

Lega-Chef Matteo Salvini, 45, war Stadtrat in Mailand und Europaabgeordneter. Sein Durchbruch kam 1997, als er bei "Radio Padania" anheuerte, dem Rundfunksender der Lega. Dort trainierte er seine rhetorische Fähigkeiten. Einer seiner Sendungen hieß "Mai dire Italia" - Sag niemals Italien.

Stoßrichtung seiner Kritik damals war der Süden Italiens. Einer Feier zum 150. Jahrestag des italienischen Staates 2011 blieb er demonstrativ fern. Heute richtet sich seine Kritik gegen das Zentrum Brüssel. Und gegen Ausländer. So fordert Salvini die Abschiebung von Flüchtlingen nach Afrika

5-Sterne Frontmann Luigi Di Maio, 31, forderte zunächst eine radikale Demokratisierung des politischen Systems über neue soziale Medien. Seine Kritik richtet sich nun vor allem gegen die EU und den Euro. Die Forderung über Italiens Euro-Mitgliedschaft per Referendum abstimmen zu lassen, wurde aber fallen gelassen.

Das Programm

Bild

Ein Programm für die kleinen Leute. Bild: dpa

Das neue Bündnis rühmt sich eines Programms für die kleinen Leute.

Die Lega setzte sich mit ihrer Forderung nach einer Flat-Tax durch, einem einfachen und niedrigen Steuertarif.

Die 5-Sterne verankerte ein Grundeinkommen von monatlich 780 Euro für Arbeitslose.​

Die Flat-Tax kommt vor allem bei den vielen Kleinunternehmern des Landes an, das Grundeinkommen bei den Geringverdienern. 

Die Wirtschaft soll neben den Geldern, die durch die Steuerreform frei werden, auch über staatliche Investitionen angekurbelt werden.

Die Kosten für das Programm werden auf jährlich 80 Milliarden Euro bis 120 Milliarden Euro geschätzt.

Russland-Sanktionen der EU lehnen beide Parteien mit Blick auf die enge Verflechtung der italienischen Wirtschaft mit dem Land ab. Die Lega steht zudem dem französischen Front National von Marine Le Pen nahe, die direkt von Russland Kredite erhielt.

Die Kritik

Bild

Bild: chromorange

Die EU schaut sorgenvoll nach Italien. Von einem "Spiel mit dem Feuer", sprach der CSU-Politiker Manfred Weber, einflussreicher Fraktionschef der Christdemokraten im Europaparlament. Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire warnte, die "Stabilität des gesamtem Euroraums könnte bedroht sein".  Kritischer mit Blick nach Norden und die Politik der deutschen Bundesregierung zeigte sich der deutsch-italienische Linken-Bundestagsabgeordnete Fabio de Masi. Er sagte watson.de:

"Entweder Deutschland stärkt seine Binnenwirtschaft durch höhere Löhne und Investitionen oder Länder wie Italien werden mittelfristig die Eurozone verlassen."

Fabio de Masi, Linken-Bundestagsabgeordneter

Die neuen Regierungsparteien in Italien kündigten an, sich nicht an die Sparvorgaben des Euroraums halten zu wollen. Schwierig, weil: 

Fazit: Einfacher wird es nicht für die EU. 

Italien stellt sich in der Politik der Euro-Sanierung quer.

Polen und Ungarn lehnen die Flüchtlingspolitik der EU ab.

Die Zahl der Verwerfungslinien wächst in Europa. 

(dpa/Reuters/per)

Das könnte dich auch interessieren:

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italiens Salvini sauer, weil "Aquarius" 47 Menschen vor Libyen aufnimmt

Nach Verhandlungen mit der libyschen Küstenwache hätte die "Aquarius 2" am Sonntag in internationalen Gewässern 47 Menschen aufgenommen, twitterte die Hilfsorganisation SOS Mediterranee. Darunter seien 17 Minderjährige und eine Schwangere. Bereits letzte Woche hatte das Rettungsschiff elf Migranten aufgenommen. Bisher ist unklar, wohin die "Aquarius" fahren wird.

Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini erklärte, diejenigen anzeigen zu wollen, die illegale Einwanderung …

Artikel lesen
Link zum Artikel