International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Harvey Weinstein, center, arrives to court in New York, Thursday, Oct. 11, 2018.  Weinstein is set to appear before a judge as his lawyers try to get the charges dismissed in his criminal case. (AP Photo/Seth Wenig)

Bild: AP

Gericht kippt eine der Klagen gegen Harvey Weinstein – bleiben immer noch 5

11.10.18, 16:53 11.10.18, 18:22

Ein Gericht in den USA hat am Donnerstag einen der Anklagepunkte gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen sexueller Belästigung verworfen. An 5 weiteren Anklagepunkten halte die US-Justiz aber fest, berichteten US-Medien. 

Die ersten Vorwürfe sexueller Übergriffe und Gewalt gegen Weinstein waren vor einem Jahr laut geworden. Seither warfen ihm mehr als hundert Frauen derartige Taten vor, darunter Stars wie Salma Hayek, Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow. Der Hashtag #MeToo wurde in diesem Zusammenhang zum Sammelruf für den Kampf gegen sexuelle Gewalt.

Weinstein vor Gericht in Manhattan

Im konkreten Fall geht es um die Schauspielerin Lucia Evans. Sie hatte vor genau einem Jahr im Magazin "New Yorker" offengelegt, wie Weinstein sie mit Rollen köderte, sie in sein Büro lockte und später zum Sex zwang. Ihre Aussage  hatte zur U-Haft des Filmproduzenten geführt. 

Die Staatsanwaltschaft hatte Zweifel an den Aussagen der Zeugin. Sie könnte sich auch freiwillig mit Weinstein eingelassen haben, in der Hoffnung eine Rolle zu erhalten.

Der ehemalige Filmproduzent bleibt wegen fünf Fällen mutmaßlicher sexueller Gewalt gegen Frauen in den Jahren 2004, 2006 und 2013 angeklagt. Ihm wird unter anderem Vergewaltigung vorgeworfen. Weinstein, der sämtliche Anschuldigungen zurückweist, verfolgte die Anhörung in Manhattan am Donnerstag im Gerichtssaal. Der 66-Jährige ist derzeit gegen Kaution auf freiem Fuß.

Weinsteins Anwalt Ben Brafman forderte erneut die Niederschlagung der gesamten Anklage. "Wenn einer der Hauptvorwürfe in dieser Anklage auf einer Falschaussage basiert, ist das eine sehr große und wichtige Entwicklung", sagte Brafman zu Journalisten. Der Fall sei nicht mehr aufrechtzuerhalten. Er werde im November entsprechende Anträge einbringen.

(dpa, rtr, afp)

Und aus der Sicht einer Schauspielerin

Das könnte dich auch interessieren:

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unteilbar – so wird die Großdemo gegen Hass und Ausgrenzung in Berlin

Zehntausende werden zur Demo erwartet, der Aufruf wird von Dutzenden Prominenten, politischen Organisationen und Sozialverbänden unterstützt. Sie alle wollen für eine "offene und freie Gesellschaft" auf die Straße gehen.

Im Aufruf zur Demonstration heißt es:

Dem wollen die Organisatoren der Demo ein "Europa der Menschenrechte und der sozialen Gerechtigkeit" entgegensetzen.

Ungewöhnlich sind diese Forderungen auf einer Demonstration nicht. Besonders ist aber, wie viele Gruppen und Einzelpersonen …

Artikel lesen