International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie ein Tweet zu den Gelbwesten-Protesten die Wahrheit verfälscht

Zwei Fotos von den Gelbwesten-Protesten in Frankreich werden auf verschiedenen Accounts bei Twitter gepostet und insgesamt mehr als 40.000 Mal retweetet. Beide Bilder zeigen Flammen – angeblich soll auf ihnen dasselbe Feuer zu sehen sein. Einmal klein und einmal beeindruckend groß.

Die Fotos werden als Beispiel dafür herangezogen, wie Fotografen durch die Auswahl der Perspektive Bildinhalte manipulieren. Tatsächlich wurden die beiden Fotos jedoch an verschiedenen Orten aufgenommen. Doch von vorne.

Um diese Bilder geht es:

Die Twitter-Nutzerin "Dovey Wan", deren Foto-Tweet schnell viral ging, erklärte, die Fotos seien ursprünglich auf dem chinesischen Microblogging-Dienst Weibo gepostet worden.

Das Satiremagazin "Quer" des Bayerischen Rundfunks verbreitete einen zweiten Tweet mit den beiden Fotos – offenbar ungeprüft – weiter.

Eine Frage der Perspektive?

Viele Nutzer sehen die Bilder als einen Beleg für Manipulation durch die Medien. Tatsächlich lassen sich Objekte oder auch Menschenmengen durch eine gezielte Wahl der Perspektive und der Brennweite auf Fotos leicht größer oder kleiner darstellen. 

Ein Beispiel dafür sind Bilder, die im Januar 2015 ebenfalls in Paris aufgenommen wurden. Nach den islamistischen Terroranschlägen auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" und einen koscheren Supermarkt gingen mehr als eine Millionen Menschen in der französischen Hauptstadt auf die Straße, um der Opfer zu gedenken. Ein Foto von dem Tag zeigt mehr als 40 Präsidenten und Regierungschefs aus aller Welt, die den Gedenkmarsch vermeintlich anführen. Aus der Vogelperspektive wird jedoch deutlich, dass die Politiker gar nicht Teil des Marsches waren. Stattdessen liefen sie – wohl aus Sicherheitsgründen – mit deutlichem Abstand und lediglich von ein paar Dutzend anderen Offiziellen und der Polizei begleitet. Die Bilder sorgten 2015 für Unmut und Diskussionen.

Manipulation, aber anders

Die Feuer-Fotos von den Gelbwesten-Protesten taugen für solche Manipulationsvorwürfe allerdings gar nicht. Anders als vielfach behauptet, zeigen sie nämlich nicht das selbe Feuer aus verschiedenen Perspektiven, sondern zwei komplett verschiedene Feuer in unterschiedlichen Straßen.

Das erste Foto eines größeren Feuers wurde vor dem Triumphbogen auf der Avenue Foch aufgenommen. Geschossen wurde es von der Fotografin Karin Pierre für die französische Fotoagentur Hans Lucas. Wie groß dieses und weitere Feuer waren, ist auf mehreren ihrer Fotos gut zu sehen.

Das zweite Foto stammt, wie sich über Google Streetview leicht verifizieren lässt, von der Avenue de Friedland. Zwischen beiden Orten liegen rund 900 Meter.

Auf diese – absichtliche oder unabsichtliche – Manipulation zum Beleg eines Manipulationsvorwurfes machte unter anderem der Twitter-Nutzer "MCantow" aufmerksam.

Fazit:

Zumindest mit diesen Bildern lässt sich die These der Manipulation durch Fotoperspektiven nicht belegen. Viel mehr zeigen sie auf, welche Vorsicht beim Umgang mit Fotos in den sozialen Medien geboten ist.

Tipp: So findest du heraus, woher ein Foto stammt.

In vielen Fällen lässt sich die Herkunft eines Fotos schon mit einfachen Mitteln überprüfen. Hilfreich ist dazu die Rückwärts-Suchfunktion von Google. Dazu rufst du die Google-Bildersuche auf. Als nächstes klickst du auf das kleine Kamera-Symbol, das im Suchfenster angezeigt wird. Anschließend kannst du dort entweder ein Foto hochladen, nach dem du suchen möchtest, oder die URL eines Fotos aus dem Internet hereinkopieren. Wenn das Foto bereits in der Vergangenheit im Internet verwendet wurde, zeigt Google das in der Regel in den Suchtreffern an. 

Zum Beispiel sind nach Terroranschlägen regelmäßig Fotos im Umlauf, die eigentlich bereits älter sind und in einem ganz anderen Kontext veröffentlicht wurden, aber trotzdem als aktuelle Nachrichtenbilder ausgegeben werden.

So sahen die Proteste der Gelbwesten aus:

Das treibt die Menschen auf die Straße:

Das könnte dich auch interessieren:

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Containerschiff sinkt vor Atlantikküste – es droht eine Umweltkatastrophe

Nach dem Untergang des Containerschiffs "Grande America" in der Biskaya kämpft Frankreich gegen eine bedrohliche Ölverschmutzung. Es habe sich ein rund zehn Kilometer langer und etwa ein Kilometer breiter Ölteppich gebildet, teilte die zuständige Meerespräfektur am Mittwochabend in Brest mit.

Ein Spezialschiff zur Bekämpfung von Meeresverschmutzung werde am Donnerstagmorgen an Ort und Stelle erwartet. Auch die Europäische Agentur für die See-Sicherheit wurde im Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel