International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie ein Tweet zu den Gelbwesten-Protesten die Wahrheit verfälscht

Zwei Fotos von den Gelbwesten-Protesten in Frankreich werden auf verschiedenen Accounts bei Twitter gepostet und insgesamt mehr als 40.000 Mal retweetet. Beide Bilder zeigen Flammen – angeblich soll auf ihnen dasselbe Feuer zu sehen sein. Einmal klein und einmal beeindruckend groß.

Die Fotos werden als Beispiel dafür herangezogen, wie Fotografen durch die Auswahl der Perspektive Bildinhalte manipulieren. Tatsächlich wurden die beiden Fotos jedoch an verschiedenen Orten aufgenommen. Doch von vorne.

Um diese Bilder geht es:

Die Twitter-Nutzerin "Dovey Wan", deren Foto-Tweet schnell viral ging, erklärte, die Fotos seien ursprünglich auf dem chinesischen Microblogging-Dienst Weibo gepostet worden.

Das Satiremagazin "Quer" des Bayerischen Rundfunks verbreitete einen zweiten Tweet mit den beiden Fotos – offenbar ungeprüft – weiter.

Eine Frage der Perspektive?

Viele Nutzer sehen die Bilder als einen Beleg für Manipulation durch die Medien. Tatsächlich lassen sich Objekte oder auch Menschenmengen durch eine gezielte Wahl der Perspektive und der Brennweite auf Fotos leicht größer oder kleiner darstellen. 

Ein Beispiel dafür sind Bilder, die im Januar 2015 ebenfalls in Paris aufgenommen wurden. Nach den islamistischen Terroranschlägen auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" und einen koscheren Supermarkt gingen mehr als eine Millionen Menschen in der französischen Hauptstadt auf die Straße, um der Opfer zu gedenken. Ein Foto von dem Tag zeigt mehr als 40 Präsidenten und Regierungschefs aus aller Welt, die den Gedenkmarsch vermeintlich anführen. Aus der Vogelperspektive wird jedoch deutlich, dass die Politiker gar nicht Teil des Marsches waren. Stattdessen liefen sie – wohl aus Sicherheitsgründen – mit deutlichem Abstand und lediglich von ein paar Dutzend anderen Offiziellen und der Polizei begleitet. Die Bilder sorgten 2015 für Unmut und Diskussionen.

Manipulation, aber anders

Die Feuer-Fotos von den Gelbwesten-Protesten taugen für solche Manipulationsvorwürfe allerdings gar nicht. Anders als vielfach behauptet, zeigen sie nämlich nicht das selbe Feuer aus verschiedenen Perspektiven, sondern zwei komplett verschiedene Feuer in unterschiedlichen Straßen.

Das erste Foto eines größeren Feuers wurde vor dem Triumphbogen auf der Avenue Foch aufgenommen. Geschossen wurde es von der Fotografin Karin Pierre für die französische Fotoagentur Hans Lucas. Wie groß dieses und weitere Feuer waren, ist auf mehreren ihrer Fotos gut zu sehen.

Das zweite Foto stammt, wie sich über Google Streetview leicht verifizieren lässt, von der Avenue de Friedland. Zwischen beiden Orten liegen rund 900 Meter.

Auf diese – absichtliche oder unabsichtliche – Manipulation zum Beleg eines Manipulationsvorwurfes machte unter anderem der Twitter-Nutzer "MCantow" aufmerksam.

Fazit:

Zumindest mit diesen Bildern lässt sich die These der Manipulation durch Fotoperspektiven nicht belegen. Viel mehr zeigen sie auf, welche Vorsicht beim Umgang mit Fotos in den sozialen Medien geboten ist.

Tipp: So findest du heraus, woher ein Foto stammt.

In vielen Fällen lässt sich die Herkunft eines Fotos schon mit einfachen Mitteln überprüfen. Hilfreich ist dazu die Rückwärts-Suchfunktion von Google. Dazu rufst du die Google-Bildersuche auf. Als nächstes klickst du auf das kleine Kamera-Symbol, das im Suchfenster angezeigt wird. Anschließend kannst du dort entweder ein Foto hochladen, nach dem du suchen möchtest, oder die URL eines Fotos aus dem Internet hereinkopieren. Wenn das Foto bereits in der Vergangenheit im Internet verwendet wurde, zeigt Google das in der Regel in den Suchtreffern an. 

Zum Beispiel sind nach Terroranschlägen regelmäßig Fotos im Umlauf, die eigentlich bereits älter sind und in einem ganz anderen Kontext veröffentlicht wurden, aber trotzdem als aktuelle Nachrichtenbilder ausgegeben werden.

So sahen die Proteste der Gelbwesten aus:

Das treibt die Menschen auf die Straße:

Das könnte dich auch interessieren:

Der Buchhändler Thalia verkaufte Holocaustleugner-Bücher

Link zum Artikel

"Die Schlampe lügt'" – Chris Brown streitet Vergewaltigungsvorwurf ab

Link zum Artikel

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Link zum Artikel

Geschmackloser WhatsApp-Kettenbrief droht Kindern mit Tod von Mutter – per Sprachnachricht

Link zum Artikel

"An die Typen, die mich am Strand ausgelacht haben...F*** Euch!"

Link zum Artikel

Deutschland macht nicht mehr mit – und jetzt? 7 Fragen zur EU-Marinemission "Sophia"

Link zum Artikel

Bei Gedenkfeier für NS-Opfer – AfD-Abgeordnete verlassen bayerischen Landtag

Link zum Artikel

Ariana Grande bringt im Februar ein neues Album raus – die Tracklist gibt's hier

Link zum Artikel

#UnusualWaysToSayIloveYou: 16 absurde Arten "Ich liebe dich" zu sagen

Link zum Artikel

Die 30 Fußballvereine mit den teuersten Ticketpreisen – 7 deutsche Clubs sind dabei

Link zum Artikel

Lady Gaga ist für den Oscar nominiert – falls sie gewinnt, wissen wir schon, was sie sagt

Link zum Artikel

Diese Personen wollen Trump vom Thron stoßen – und so stehen ihre Chancen

Link zum Artikel

Diese 7 Videos zeigen, dass Kevin-Prince Boateng Barca verzaubern wird

Link zum Artikel

Ex-Dschungelkönig kritisiert: "Mit Reality-TV hat der Dschungel nicht mehr viel zu tun"

Link zum Artikel

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Link zum Artikel

Flugzeug mit Fußballer Emiliano Sala an Bord von Radar verschwunden

Link zum Artikel

Es lag nicht an dir, sondern an WhatsApp! Die App war weltweit gestört 

Link zum Artikel

Trump ist einem Transgender-Verbot im Militär ein Stück näher

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Link zum Artikel

Siewert und Co – wie der BVB zum Trainer-Sprungbrett für England wurde

Link zum Artikel

Die Amazon-Bewertungen zu diesem Vagina-Parfum sind... geil?

Link zum Artikel

"Nein, wir sind nicht die Stripper" – #GreatestHits räumt mit nervigen Jobfragen auf

Link zum Artikel

Jetzt wurde auch der Bruder von Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker festgenommen

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wer wartet im Halbfinale? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Du verstehst nur Bahnhof? Deutsche Bahn testet besser verständliche Durchsagen

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

"Nächster Einschlag wird kommen" – wie Experten Geschosse aus dem All abwehren wollen

Link zum Artikel

"Armutszeugnis für Europa" – Deutschland pausiert Teilnahme an Mittelmeer-Mission Sophia 

Link zum Artikel

"Du bist ein erbärmlicher Mensch" – Cristiano Ronaldo löst mit Tweet Shitstorm aus 

Link zum Artikel

19 absurde eBay-Kleinanzeigen, die mehr wert sind als Geld

Link zum Artikel

"'T A T Ü T A T A' als Fingertattoo" – die besten Witze über "Polizeispitzel" Bushido

Link zum Artikel

Polizist sucht Unbekannte – und das Internet reagiert von "süüüß" bis "Creep" 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel