International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie ein Tweet zu den Gelbwesten-Protesten die Wahrheit verfälscht

Zwei Fotos von den Gelbwesten-Protesten in Frankreich werden auf verschiedenen Accounts bei Twitter gepostet und insgesamt mehr als 40.000 Mal retweetet. Beide Bilder zeigen Flammen – angeblich soll auf ihnen dasselbe Feuer zu sehen sein. Einmal klein und einmal beeindruckend groß.

Die Fotos werden als Beispiel dafür herangezogen, wie Fotografen durch die Auswahl der Perspektive Bildinhalte manipulieren. Tatsächlich wurden die beiden Fotos jedoch an verschiedenen Orten aufgenommen. Doch von vorne.

Um diese Bilder geht es:

Die Twitter-Nutzerin "Dovey Wan", deren Foto-Tweet schnell viral ging, erklärte, die Fotos seien ursprünglich auf dem chinesischen Microblogging-Dienst Weibo gepostet worden.

Das Satiremagazin "Quer" des Bayerischen Rundfunks verbreitete einen zweiten Tweet mit den beiden Fotos – offenbar ungeprüft – weiter.

Eine Frage der Perspektive?

Viele Nutzer sehen die Bilder als einen Beleg für Manipulation durch die Medien. Tatsächlich lassen sich Objekte oder auch Menschenmengen durch eine gezielte Wahl der Perspektive und der Brennweite auf Fotos leicht größer oder kleiner darstellen. 

Ein Beispiel dafür sind Bilder, die im Januar 2015 ebenfalls in Paris aufgenommen wurden. Nach den islamistischen Terroranschlägen auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" und einen koscheren Supermarkt gingen mehr als eine Millionen Menschen in der französischen Hauptstadt auf die Straße, um der Opfer zu gedenken. Ein Foto von dem Tag zeigt mehr als 40 Präsidenten und Regierungschefs aus aller Welt, die den Gedenkmarsch vermeintlich anführen. Aus der Vogelperspektive wird jedoch deutlich, dass die Politiker gar nicht Teil des Marsches waren. Stattdessen liefen sie – wohl aus Sicherheitsgründen – mit deutlichem Abstand und lediglich von ein paar Dutzend anderen Offiziellen und der Polizei begleitet. Die Bilder sorgten 2015 für Unmut und Diskussionen.

Manipulation, aber anders

Die Feuer-Fotos von den Gelbwesten-Protesten taugen für solche Manipulationsvorwürfe allerdings gar nicht. Anders als vielfach behauptet, zeigen sie nämlich nicht das selbe Feuer aus verschiedenen Perspektiven, sondern zwei komplett verschiedene Feuer in unterschiedlichen Straßen.

Das erste Foto eines größeren Feuers wurde vor dem Triumphbogen auf der Avenue Foch aufgenommen. Geschossen wurde es von der Fotografin Karin Pierre für die französische Fotoagentur Hans Lucas. Wie groß dieses und weitere Feuer waren, ist auf mehreren ihrer Fotos gut zu sehen.

Das zweite Foto stammt, wie sich über Google Streetview leicht verifizieren lässt, von der Avenue de Friedland. Zwischen beiden Orten liegen rund 900 Meter.

Auf diese – absichtliche oder unabsichtliche – Manipulation zum Beleg eines Manipulationsvorwurfes machte unter anderem der Twitter-Nutzer "MCantow" aufmerksam.

Fazit:

Zumindest mit diesen Bildern lässt sich die These der Manipulation durch Fotoperspektiven nicht belegen. Viel mehr zeigen sie auf, welche Vorsicht beim Umgang mit Fotos in den sozialen Medien geboten ist.

Tipp: So findest du heraus, woher ein Foto stammt.

In vielen Fällen lässt sich die Herkunft eines Fotos schon mit einfachen Mitteln überprüfen. Hilfreich ist dazu die Rückwärts-Suchfunktion von Google. Dazu rufst du die Google-Bildersuche auf. Als nächstes klickst du auf das kleine Kamera-Symbol, das im Suchfenster angezeigt wird. Anschließend kannst du dort entweder ein Foto hochladen, nach dem du suchen möchtest, oder die URL eines Fotos aus dem Internet hereinkopieren. Wenn das Foto bereits in der Vergangenheit im Internet verwendet wurde, zeigt Google das in der Regel in den Suchtreffern an. 

Zum Beispiel sind nach Terroranschlägen regelmäßig Fotos im Umlauf, die eigentlich bereits älter sind und in einem ganz anderen Kontext veröffentlicht wurden, aber trotzdem als aktuelle Nachrichtenbilder ausgegeben werden.

So sahen die Proteste der Gelbwesten aus:

Das treibt die Menschen auf die Straße:

Das könnte dich auch interessieren:

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Die Live-Hochzeit bei "GNTM" war das Peinlichste, was ProSieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die krassesten Plakate zur Europawahl kommen nicht von den Parteien

Es ist leicht, sich über Wahlplakate lustig zu machen. Haben wir auch schon getan. Inhaltslose Slogans, gestellte Fotos, Photoshop-Fails: Wahlplakate From Hell eben.

Es könnte auch anders gehen. Das zeigt eine Kampagne des Berliner Gemeinschaftsprojekts "Operation Götterfunken" (Beethoven, Europahymne, ihr wisst schon). Ihr Ziel ist es, wie auf ihrer Webseite steht: "Wir wollen die junge Generation Europa zur Wahl bewegen."

Hinter der Kampagne steckt der Pariser Thinktank Argo und die deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel