International
European Commission President Jean-Claude Juncker, right, speaks with British Prime Minister Theresa May prior to a meeting at EU headquarters in Brussels, Wednesday, Feb. 20, 2019. European Commission President Jean-Claude Juncker and British Prime Minister Theresa May meet Wednesday for their latest negotiating session to seek an elusive breakthrough in Brexit negotiations. (AP Photo/Olivier Matthys)

Bild: AP

In 3 Monaten muss Theresa May offenbar ihren Platz räumen

Sowohl Bloomberg als auch der Guardian berichten, dass Theresa May nach der ersten Phase des Brexits zurücktreten soll. Die Zeitungen berufen sich auf hochrangige Regierungsmitglieder. Demnach steht May vor der Wahl, ihren Platz freiwillig zu räumen, oder per Misstrauensvotum gegangen zu werden. (guardian)

May selbst hatte zwar Neuwahlen versprochen, bevor diese regulär eigentlich anstehen würden. Sie wollte jedoch eigentlich lange genug im Amt bleiben, um ein Vermächtnis jenseits ihrer am Ende gescheiterten Brexit-Verhandlungen mit der EU zu haben.

Die jetzt öffentlich gewordene zeitliche Deadline wird den Druck auf die Ministerin noch erhöhen. Die Brexit-Verhandlungen stocken weiter und der "No-Deal" wird für Großbritannien und die EU immer wahrscheinlicher. Er würde einen ungeordneten Austritt des Landes Ende März bedeuten.

(mbi)

So waren die Mega-Proteste in London gegen den Brexit:

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel