International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Giuseppe Conte, right,  arrives to meet Italian President Sergio Mattarella at the Quirinale Palace in Rome, Wednesday, May 23, 2018. Italy's president summoned Giuseppe Conte for consultations Wednesday to see if the law professor tapped by the euroskeptic 5-Star Movement and League as their candidate for premier has what it takes to try to form a government. (Fabio Frustaci/ANSA via AP)

Auf dem Weg ins Amt: Giuseppe Conte  Bild: dpa

Conte wird Premier in Rom. Wird Italien jetzt das neue Griechenland?

Der Kandidat der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega, Giuseppe Conte, hat den Regierungsauftrag in Italien bekommen. Staatspräsident Sergio Mattarella erteilte dem Rechtswissenschaftler am Mittwoch das Mandat, eine Regierung der beiden europakritischen Parteien zu bilden.

Wer ist Giuseppe Conte?

Giuseppe Conte, 53, lehrt Jura in Rom. Er steht der euroskeptischen 5-Sterne Bewegung nahe. Ein Regierungsamt hat er bislang nicht bekleidet.

Das führte zu Kritik. Weniger an Conte als an der 5-Sterne-Bewegung, die Technokraten im Regierungsamt bisher immer abgelehnt hatte. 

Kritik kam zudem an seinem geschönten Lebenslauf auf. So gab er an, unter anderem an der New York University tätig gewesen zu sein. Stimme nicht, teilte die Hochschule der New York Times mit.

Conte gilt als Spezialist für Privatrecht, als Anwalt erzielte er gute Erfolge in Berufungsverfahren. Mit seinem zehn Jahre alten Sohn geht er ab und an zur AS Rom ins Stadion. Sein Maxime beschreibt er auf WhatsApp so: "Jedes Ziel beginnt mit einer mutigen Entscheidung."

Die hat Conte nun getroffen. Er führt Italiens selbsternannte "Regierung der Veränderung".

Die Bündnispartner

Bild

Matteo Salvini (l.) und Luigi Di Maio Bild: ROPI

Conte steht einem Bündnis aus der fremdenfeindlichen Lega Nord und der eurokritischen 5-Sterne-Bewegung vor. 

Lega-Chef Matteo Salvini, 45, war Stadtrat in Mailand und Europaabgeordneter. Sein Durchbruch kam 1997, als er bei "Radio Padania" anheuerte, dem Rundfunksender der Lega.  Dem italienischen Präsidenten verweigerte er einst den Handschlag mit den Worten: Er fühle sich durch ihn nicht repräsentiert. 

Salvini soll Innenminister werden.  Zu erwarten ist eine radikale Wende in der Asylpolitik.

5-Sterne Frontmann Luigi Di Maio, 31, forderte zunächst eine radikale Demokratisierung des politischen Systems über neue soziale Medien. Seine Kritik richtet sich nun vor allem gegen die EU und den Euro. Am Mittwoch rief er selbstbewusst eine Systemwende aus: "Es beginnt die 3. Republik".

Die Maio soll Finanzminister werden. Er befürwortet ein Grundeinkommen, staatliche Investitionen und eine Abkehr von der Etatdisziplin. Befürchtet wird eine Art Yannis Varoufakis 2.0.

Und wie geht es weiter in Europa?

Am Donnerstag kommen die EU-Finanzminister in Brüssel zusammen. Ironischerweise beschließen sie nach acht Jahren das Ende der Griechenland-Rettung. Das Land soll am 20. August wieder offiziell an die Finanzmärkte zurückkehren. 

Und Italiens neue Regierung?

Was bedeutet das für Europa? Ein "Endkampf um den Euro", wie manche Medien schreiben, steht noch nicht an. 

"Regieren ist ein Rendez-Vous mit der Wirklichkeit"

Wolfgang Schäuble, CDU

So begrüßte der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble einst seinen neuen griechischen Kollegen Varoufakis in Brüssel. 

Varoufakis kam von weit links außen. Salvini kommt nun von ganz weit rechts. Im Kampf gegen die Mitte setzen sie auf die selbe Stratagie:

So viel Chaos stiften, dass der politische Gegner entnervt einlenkt. Hat schon bei Griechenland nicht geklappt. Und wird auch in Italien schwer. 

Ein Blick auf die Zahlen

Das Chaos richtet sich nicht nur gegen die anonymen Finanzmärkte. Es trifft vor allem die Menschen. Das war in Griechenland so. Und wird auch in Italien so sein.

Fest aber steht schon jetzt: Die angestrebte Reform des Euro-System, die Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auf dem Juni-Gipfel der EU verabschieden wollte, könnte sich verzögern. 

Ruhiger wird es nicht in Europa. 

(dpa/per.)

Das könnte dich auch interessieren:

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – es ist... kurios

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die Partei": Semsrott geht zu Grünen – was macht Sonneborn?

Es handelt sich um einen gewohnt witzigen Spruch, den "Die Partei"-Politiker und Satiriker Nico Semsrott da in die Welt feuerte.

Die Grünen machen also beim Ein-Mann-Realo-Flügel der Satire-Partei mit? Schon klar. In Wahrheit verhielt es sich genau anders herum. Kurz zuvor war Semsrott der Grünen-Fraktion im Europaparlament beigetreten. Auch das passierte allerdings nicht ohne Grund.

Richtig, der besonders prominente Cheffe der Partei, Martin Sonneborn, selbst fehlt auf dem Bild. Auch ein Tweet …

Artikel lesen
Link zum Artikel