International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Giuseppe Conte, right,  arrives to meet Italian President Sergio Mattarella at the Quirinale Palace in Rome, Wednesday, May 23, 2018. Italy's president summoned Giuseppe Conte for consultations Wednesday to see if the law professor tapped by the euroskeptic 5-Star Movement and League as their candidate for premier has what it takes to try to form a government. (Fabio Frustaci/ANSA via AP)

Auf dem Weg ins Amt: Giuseppe Conte  Bild: dpa

Conte wird Premier in Rom. Wird Italien jetzt das neue Griechenland?

Der Kandidat der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega, Giuseppe Conte, hat den Regierungsauftrag in Italien bekommen. Staatspräsident Sergio Mattarella erteilte dem Rechtswissenschaftler am Mittwoch das Mandat, eine Regierung der beiden europakritischen Parteien zu bilden.

Wer ist Giuseppe Conte?

Giuseppe Conte, 53, lehrt Jura in Rom. Er steht der euroskeptischen 5-Sterne Bewegung nahe. Ein Regierungsamt hat er bislang nicht bekleidet.

Das führte zu Kritik. Weniger an Conte als an der 5-Sterne-Bewegung, die Technokraten im Regierungsamt bisher immer abgelehnt hatte. 

Kritik kam zudem an seinem geschönten Lebenslauf auf. So gab er an, unter anderem an der New York University tätig gewesen zu sein. Stimme nicht, teilte die Hochschule der New York Times mit.

Conte gilt als Spezialist für Privatrecht, als Anwalt erzielte er gute Erfolge in Berufungsverfahren. Mit seinem zehn Jahre alten Sohn geht er ab und an zur AS Rom ins Stadion. Sein Maxime beschreibt er auf WhatsApp so: "Jedes Ziel beginnt mit einer mutigen Entscheidung."

Die hat Conte nun getroffen. Er führt Italiens selbsternannte "Regierung der Veränderung".

Die Bündnispartner

Bild

Matteo Salvini (l.) und Luigi Di Maio Bild: ROPI

Conte steht einem Bündnis aus der fremdenfeindlichen Lega Nord und der eurokritischen 5-Sterne-Bewegung vor. 

Lega-Chef Matteo Salvini, 45, war Stadtrat in Mailand und Europaabgeordneter. Sein Durchbruch kam 1997, als er bei "Radio Padania" anheuerte, dem Rundfunksender der Lega.  Dem italienischen Präsidenten verweigerte er einst den Handschlag mit den Worten: Er fühle sich durch ihn nicht repräsentiert. 

Salvini soll Innenminister werden.  Zu erwarten ist eine radikale Wende in der Asylpolitik.

5-Sterne Frontmann Luigi Di Maio, 31, forderte zunächst eine radikale Demokratisierung des politischen Systems über neue soziale Medien. Seine Kritik richtet sich nun vor allem gegen die EU und den Euro. Am Mittwoch rief er selbstbewusst eine Systemwende aus: "Es beginnt die 3. Republik".

Die Maio soll Finanzminister werden. Er befürwortet ein Grundeinkommen, staatliche Investitionen und eine Abkehr von der Etatdisziplin. Befürchtet wird eine Art Yannis Varoufakis 2.0.

Und wie geht es weiter in Europa?

Am Donnerstag kommen die EU-Finanzminister in Brüssel zusammen. Ironischerweise beschließen sie nach acht Jahren das Ende der Griechenland-Rettung. Das Land soll am 20. August wieder offiziell an die Finanzmärkte zurückkehren. 

Und Italiens neue Regierung?

Was bedeutet das für Europa? Ein "Endkampf um den Euro", wie manche Medien schreiben, steht noch nicht an. 

"Regieren ist ein Rendez-Vous mit der Wirklichkeit"

Wolfgang Schäuble, CDU

So begrüßte der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble einst seinen neuen griechischen Kollegen Varoufakis in Brüssel. 

Varoufakis kam von weit links außen. Salvini kommt nun von ganz weit rechts. Im Kampf gegen die Mitte setzen sie auf die selbe Stratagie:

So viel Chaos stiften, dass der politische Gegner entnervt einlenkt. Hat schon bei Griechenland nicht geklappt. Und wird auch in Italien schwer. 

Ein Blick auf die Zahlen

Das Chaos richtet sich nicht nur gegen die anonymen Finanzmärkte. Es trifft vor allem die Menschen. Das war in Griechenland so. Und wird auch in Italien so sein.

Fest aber steht schon jetzt: Die angestrebte Reform des Euro-System, die Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auf dem Juni-Gipfel der EU verabschieden wollte, könnte sich verzögern. 

Ruhiger wird es nicht in Europa. 

(dpa/per.)

Das könnte dich auch interessieren:

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron gibt sich trotz einer Lästerattacke von italienischer Regierung gelassen

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat sich nach Angriffen von Italiens populistischer Regierung betont gelassen gegeben. "All das ist überhaupt nicht interessant", sagte Macron am Sonntag bei einem Ägypten-Besuch.

"Ich werde nicht antworten. Denn das ist das einzige, was sie erwarten." Ohne sie namentlich zu nennen, wünschte Macron dem rechtspopulistischen Innenminister Italiens, Matteo Salvini, und Vize-Regierungschef Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung "viel Glück und gutes …

Artikel lesen
Link zum Artikel