International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Domenico Lucano steht unter Hausarrest. instagram

Er setzt sich seit Jahren für Flüchtlinge ein – Italien nimmt Bürgermeister fest

02.10.18, 16:59 02.10.18, 17:25

Domenico Luciano ist Bürgermeister des kleinen Dorfs Riace im Süden-Italiens. Aber weltweit ist er ein großer Vorkämpfer für die Rechte von Geflüchteten. Sein Credo lautet: 

"Es gibt keine Flüchtlingskrise, es gibt nur Lösungen."

Domenico Lucano, Bürgermeister in Italien

Jetzt steht Lucano unter Hausarrest. 

Ein Drama in 3 Akten.

Der Bürgermeister

Domencio Lucano, 60, ist Bürgermeister seines Heimatdorfs Riace in der süditalienischen Provinz Kalabrien. Vor zwei Jahren wird er weltweit zum Symbol einer aufgeklärten Flüchtlingspolitik. Das Magazin "Fortune" ruft Lucano zu einem der 50 einflusreichsten Menschen der Welt aus. Er sei "der Beweis, dass Utopia besteht".

Seither gilt Lucano als Held der italienischen Linken und Gegenspieler des rechtspopulistischen Innenministers Matteo Salvini. Kurz nach dessen Amtsantritt nannte ihn Lucano "eine Null". Danach kürzte der die Flüchtlingshilfe für das Dorf Riace.

Das Dorf 

Riace war, wie viele Dörfer in Italien, vom Aussterben bedroht. Auf der Suche nach Arbeit wanderten viele ab in die Wirtschaftszentren des Nordens. 

Lucano hatte daraufhin einen mutigen Plan: 

Die Idee:

"Es ist einfach. Es gab Menschen ohne Wohnung hier. Und es gab hier Wohnungen ohne Menschen."

Domenico Lucano, Bürgermeister

Also begann Lucano Geflüchtete und Migranten anzusiedeln. Und zwar schon 1998. Sein Fazit nach zwei Jahrzehnten: 

Die Bilanz

"Der Multikulturalismus, die Vielfalt der Fähigkeiten und persönlichen Geschichten hat ein Dorf revolutioniert, das als Geisterdorf bekannt war."

Domenico Lucano, Bürgermeister

Die Festnahme

Seit Dienstag steht Lucano unter Hausarrest. Er soll Scheinehen begünstigt haben, die zum Aufenthalt in Italien berechtigen. Innenminister Salvini twitterte: "Gespannt was [Lucanos Mitstreiter] Saviano und alle anderen Gutmenschen, die Italien mit Flüchtlingen fluten, nun sagen werden."

Die Reaktion Salvinis

Flüchtlingsorganisationen wie #Seebrücke kritisierten das Vorgehen der italienischen Regierung. Sie forderten den Berliner Senator Klaus Lederer, Linke, der Lucano zu einer Konferenz in Berlin eingeladen hatte, zum Eingreifen auf. 

Der Unmut der NGOs

Italiens neuer Innenminister Matteo Salvini hatte im Frühjahr die Häfen des Landes für Flüchtlingsschiffe gesperrt. Im Streit um Italiens harte Haltung in der Flüchtlingspolitik hatten zuletzt auch in Deutschland eine Reihe von Kommunen wie 

ihre Bereitschaft erklärt, weitere Geflüchtete aufzunehmen.

(pr, dpa, rtr, afp)

Italiens rechter Innenminister im Porträt

Das könnte dich auch interessieren:

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Fail! Die Berliner Geldtransport-Räuber machten gar keine Beute

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Ein Ticket-Automat in Halle explodiert und tötet einen Mann: Es gibt 2 Festnahmen 

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tag 7: Die Flüchtenden haben das italienische Rettungsschiff "Diciotti" verlassen

Es muss eine Tortur gewesen sein. Nach langer Flucht hat es sieben Tage und großes politisches Kräftemessen gebraucht, aber jetzt endlich dürfen sie runter. Im Hafen von Catania haben 137 Flüchtende das Rettungsschiff "Diciotti" verlassen. Einer nach dem anderen ging in der Nacht zum Sonntag von Bord.

Anschließend wurden die aus Seenot Geretteten nach Messina gebracht.

Insgesamt hatte die italienische Küstenwache am 16. August 190 Migranten im Mittelmeer gerettet. Einige wurden schon …

Artikel lesen