International

Katalanen demonstrieren für Ex-Präsident Puigdemont – rund 100 Verletzte

Bei Demonstrationen in Katalonien ist es am Sonntagabend zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und der Polizei gekommen. Grund für die Proteste ist die Festnahme des katalanischen Ex-Präsidenten und ehemaligen Separatisten-Chefs Carles Puigdemont. Deutsche Behörden hatten Puigdemont auf Grund eines internationalen Haftbefehls an der deutschen Grenze zu Dänemark festgenommen, als dieser ins Land einreisen wollte.

Bei den Protesten:

Die Ausschreitungen in Katalonien:

Die Polizei setzte Schlagstöcke ein und gab Warnschüsse in die Luft ab. Auch in anderen Städten Kataloniens gingen Menschen für Puigdemont auf die Straße. Bei Protesten in Lleida wurden 7 Menschen verletzt, in Tarragona eine Person.

Nach seiner Festnahme durch die deutsche Polizei an der Grenze zu Dänemark befindet sich Puigdemont nach Information der dpa derzeit in der Justizvollzugsanstalt Neumünster. 

Am Montag soll Puigdemont in Deutschland dem Haftrichter vorgeführt werden: 

Wie die  "Kieler Nachrichten" mit Berufung auf Justizkreise berichtete, soll er zudem Asyl in Deutschland beantragen wollen. 

Nach Angaben seiner Partei wurde Puigdemont bei der Einreise aus Dänemark an der Grenze gestoppt.

Puigdemont, der seit Monaten im Exil in Belgien lebt, war seit Donnerstag in Finnland zu Besuch gewesen, wo er zu Gesprächen ins Parlament eingeladen war und einen Vortrag an der Universität Helsinki hielt. 

Der Oberste Gerichtshof Spaniens hatte am Freitag jedoch Strafverfahren gegen Puigdemont, Turull und weitere elf Regionalpolitiker eröffnet. Gegen sieben ins Ausland ausgewichene Separatisten, darunter Puigdemont, wurden neue Haftbefehle erlassen.

Gegen sie wird im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 unter anderem wegen Rebellion ermittelt. Ihnen drohen bis zu 30 Jahre Haft. Nach dem Gerichtsentscheid beantragten spanische Behörden mittels eines europäischen Haftbefehls die Festnahme Puigdemont in Finnland.

Die Vorwürfe gegen Puigdemont:

Die Neuwahl in Katalonien am 21. Dezember 2017 machte Puigdemont zu einer Abstimmung über die Nationalfrage.

Wieder siegten die Separatisten, doch wegen des Haftbefehls konnte Puigdemont nicht erneut für die Präsidentschaft der Region kandidieren. Stattdessen versuchte er, aus dem Exil Einfluss auf die Entwicklung in seiner Heimat zu nehmen.

(hd/dpa/afp/ap/mbi)  

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Du hast 'Terrorismus' falsch geschrieben": Rihanna rechnet nach Angriffen mit Trump ab

Zwei Angriffe mit Schusswaffen erschüttern die USA. Innerhalb von 24 Stunden starben bei Attacken in Texas und Ohio 29 Menschen.

In der Kritik steht nun einmal mehr Donald Trump. Kritiker des US-Präsidenten machen seine Rhetorik mitverantwortlich für Angriffe. Die Attacke im texanischen El Paso stuften die Behörden als inländischen Terrorismus ein.

Auch aus der Musik- und Promi-Welt der USA gibt es Kritik an Trump. Auf Instagram hat sich Sängerin Rihanna besonders scharf geäußert.

Sie teilte …

Artikel lesen
Link zum Artikel