International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Katalanen demonstrieren für Ex-Präsident Puigdemont – rund 100 Verletzte

Bei Demonstrationen in Katalonien ist es am Sonntagabend zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und der Polizei gekommen. Grund für die Proteste ist die Festnahme des katalanischen Ex-Präsidenten und ehemaligen Separatisten-Chefs Carles Puigdemont. Deutsche Behörden hatten Puigdemont auf Grund eines internationalen Haftbefehls an der deutschen Grenze zu Dänemark festgenommen, als dieser ins Land einreisen wollte.

Bei den Protesten:

Die Ausschreitungen in Katalonien:

Die Polizei setzte Schlagstöcke ein und gab Warnschüsse in die Luft ab. Auch in anderen Städten Kataloniens gingen Menschen für Puigdemont auf die Straße. Bei Protesten in Lleida wurden 7 Menschen verletzt, in Tarragona eine Person.

Nach seiner Festnahme durch die deutsche Polizei an der Grenze zu Dänemark befindet sich Puigdemont nach Information der dpa derzeit in der Justizvollzugsanstalt Neumünster. 

Am Montag soll Puigdemont in Deutschland dem Haftrichter vorgeführt werden: 

Wie die  "Kieler Nachrichten" mit Berufung auf Justizkreise berichtete, soll er zudem Asyl in Deutschland beantragen wollen. 

Nach Angaben seiner Partei wurde Puigdemont bei der Einreise aus Dänemark an der Grenze gestoppt.

Puigdemont, der seit Monaten im Exil in Belgien lebt, war seit Donnerstag in Finnland zu Besuch gewesen, wo er zu Gesprächen ins Parlament eingeladen war und einen Vortrag an der Universität Helsinki hielt. 

Der Oberste Gerichtshof Spaniens hatte am Freitag jedoch Strafverfahren gegen Puigdemont, Turull und weitere elf Regionalpolitiker eröffnet. Gegen sieben ins Ausland ausgewichene Separatisten, darunter Puigdemont, wurden neue Haftbefehle erlassen.

Gegen sie wird im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 unter anderem wegen Rebellion ermittelt. Ihnen drohen bis zu 30 Jahre Haft. Nach dem Gerichtsentscheid beantragten spanische Behörden mittels eines europäischen Haftbefehls die Festnahme Puigdemont in Finnland.

Die Vorwürfe gegen Puigdemont:

Die Neuwahl in Katalonien am 21. Dezember 2017 machte Puigdemont zu einer Abstimmung über die Nationalfrage.

Wieder siegten die Separatisten, doch wegen des Haftbefehls konnte Puigdemont nicht erneut für die Präsidentschaft der Region kandidieren. Stattdessen versuchte er, aus dem Exil Einfluss auf die Entwicklung in seiner Heimat zu nehmen.

(hd/dpa/afp/ap/mbi)  

Das könnte dich auch interessieren:

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier soll "El Chapo" für immer schmoren – 7 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Einer der wohl spektakulärsten Prozesse unserer Zeit ist zu Ende gegangen. Joaquín "El Chapo" Guzmán, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, ist zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte allerdings gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass "El Chapo" in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von "El Chapo" gegeben.

Das Bundesgefängnis ADX Florence gilt als das sicherste zivile Gefängnis der USA. Die Strafanstalt wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel