International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Katalanen demonstrieren für Ex-Präsident Puigdemont – rund 100 Verletzte

26.03.18, 06:08 26.03.18, 07:50

Bei Demonstrationen in Katalonien ist es am Sonntagabend zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und der Polizei gekommen. Grund für die Proteste ist die Festnahme des katalanischen Ex-Präsidenten und ehemaligen Separatisten-Chefs Carles Puigdemont. Deutsche Behörden hatten Puigdemont auf Grund eines internationalen Haftbefehls an der deutschen Grenze zu Dänemark festgenommen, als dieser ins Land einreisen wollte.

Bei den Protesten:

Die Ausschreitungen in Katalonien:

Die Polizei setzte Schlagstöcke ein und gab Warnschüsse in die Luft ab. Auch in anderen Städten Kataloniens gingen Menschen für Puigdemont auf die Straße. Bei Protesten in Lleida wurden 7 Menschen verletzt, in Tarragona eine Person.

Nach seiner Festnahme durch die deutsche Polizei an der Grenze zu Dänemark befindet sich Puigdemont nach Information der dpa derzeit in der Justizvollzugsanstalt Neumünster. 

Am Montag soll Puigdemont in Deutschland dem Haftrichter vorgeführt werden: 

Wie die  "Kieler Nachrichten" mit Berufung auf Justizkreise berichtete, soll er zudem Asyl in Deutschland beantragen wollen. 

Nach Angaben seiner Partei wurde Puigdemont bei der Einreise aus Dänemark an der Grenze gestoppt.

Puigdemont, der seit Monaten im Exil in Belgien lebt, war seit Donnerstag in Finnland zu Besuch gewesen, wo er zu Gesprächen ins Parlament eingeladen war und einen Vortrag an der Universität Helsinki hielt. 

Der Oberste Gerichtshof Spaniens hatte am Freitag jedoch Strafverfahren gegen Puigdemont, Turull und weitere elf Regionalpolitiker eröffnet. Gegen sieben ins Ausland ausgewichene Separatisten, darunter Puigdemont, wurden neue Haftbefehle erlassen.

Gegen sie wird im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 unter anderem wegen Rebellion ermittelt. Ihnen drohen bis zu 30 Jahre Haft. Nach dem Gerichtsentscheid beantragten spanische Behörden mittels eines europäischen Haftbefehls die Festnahme Puigdemont in Finnland.

Die Vorwürfe gegen Puigdemont:

Die Neuwahl in Katalonien am 21. Dezember 2017 machte Puigdemont zu einer Abstimmung über die Nationalfrage.

Wieder siegten die Separatisten, doch wegen des Haftbefehls konnte Puigdemont nicht erneut für die Präsidentschaft der Region kandidieren. Stattdessen versuchte er, aus dem Exil Einfluss auf die Entwicklung in seiner Heimat zu nehmen.

(hd/dpa/afp/ap/mbi)  

Das könnte dich auch interessieren:

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Missbrauchsskandal erschüttert USA – 300 Priester vergingen sich an mehr als 1000 Kindern

Es ist wohl einer der größten Missbrauchskandale der katholischen Kirche, die je aufgedeckt wurden. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaates Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Jahrzehnte des Kindesmissbrauchs dokumentiert.

"Wir glauben, dass die reale Zahl – der Kinder, deren Aufzeichnungen verloren gegangen sind, oder die überhaupt Angst hatten, sich zu melden – in die Tausenden geht", schreibt das Geschworenengericht im Bericht, der …

Artikel lesen