International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Katalanen demonstrieren für Ex-Präsident Puigdemont – rund 100 Verletzte

26.03.18, 06:08 26.03.18, 07:50

Bei Demonstrationen in Katalonien ist es am Sonntagabend zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und der Polizei gekommen. Grund für die Proteste ist die Festnahme des katalanischen Ex-Präsidenten und ehemaligen Separatisten-Chefs Carles Puigdemont. Deutsche Behörden hatten Puigdemont auf Grund eines internationalen Haftbefehls an der deutschen Grenze zu Dänemark festgenommen, als dieser ins Land einreisen wollte.

Bei den Protesten:

Die Ausschreitungen in Katalonien:

Die Polizei setzte Schlagstöcke ein und gab Warnschüsse in die Luft ab. Auch in anderen Städten Kataloniens gingen Menschen für Puigdemont auf die Straße. Bei Protesten in Lleida wurden 7 Menschen verletzt, in Tarragona eine Person.

Nach seiner Festnahme durch die deutsche Polizei an der Grenze zu Dänemark befindet sich Puigdemont nach Information der dpa derzeit in der Justizvollzugsanstalt Neumünster. 

Am Montag soll Puigdemont in Deutschland dem Haftrichter vorgeführt werden: 

Wie die  "Kieler Nachrichten" mit Berufung auf Justizkreise berichtete, soll er zudem Asyl in Deutschland beantragen wollen. 

Nach Angaben seiner Partei wurde Puigdemont bei der Einreise aus Dänemark an der Grenze gestoppt.

Puigdemont, der seit Monaten im Exil in Belgien lebt, war seit Donnerstag in Finnland zu Besuch gewesen, wo er zu Gesprächen ins Parlament eingeladen war und einen Vortrag an der Universität Helsinki hielt. 

Der Oberste Gerichtshof Spaniens hatte am Freitag jedoch Strafverfahren gegen Puigdemont, Turull und weitere elf Regionalpolitiker eröffnet. Gegen sieben ins Ausland ausgewichene Separatisten, darunter Puigdemont, wurden neue Haftbefehle erlassen.

Gegen sie wird im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 unter anderem wegen Rebellion ermittelt. Ihnen drohen bis zu 30 Jahre Haft. Nach dem Gerichtsentscheid beantragten spanische Behörden mittels eines europäischen Haftbefehls die Festnahme Puigdemont in Finnland.

Die Vorwürfe gegen Puigdemont:

Die Neuwahl in Katalonien am 21. Dezember 2017 machte Puigdemont zu einer Abstimmung über die Nationalfrage.

Wieder siegten die Separatisten, doch wegen des Haftbefehls konnte Puigdemont nicht erneut für die Präsidentschaft der Region kandidieren. Stattdessen versuchte er, aus dem Exil Einfluss auf die Entwicklung in seiner Heimat zu nehmen.

(hd/dpa/afp/ap/mbi)  

Das könnte dich auch interessieren:

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften ließ. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, …

Artikel lesen