International

Belästigungsvorwurf gegen Schauspieler Geoffrey Rush – der weist Anschuldigung zurück

Oscar-Gewinner Geoffrey Rush hat den Vorwurf einer Kollegin zurückgewiesen, sie sexuell belästigt zu haben. Die Schauspielerin Yael Stone ("Orange Is the New Black") hatte in einem Interview erzählt, der Australier habe sich bei einem gemeinsamen Engagement vor rund acht Jahren etwa vor ihr entblößt und sie über einen Spiegel beim Duschen beobachtet.

January 29, 2017 - Los Angeles, CA, United States - 29 January 2017 - Los Angeles, California - Yael Stone. 23rd Annual Screen Actors Guild Awards held at The Shrine Expo Hall. Photo Credit: /AdMedia Los Angeles United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAa123 20170129_zaa_a123_622 Copyright: xF.xSadoux

January 29 2017 Los Angeles Approx United States 29 January 2017 Los Angeles California Yael Stone 23rd Annual Screen Actors Guild Awards Hero AT The Shrine EXPO Hall Photo Credit AdMedia Los Angeles United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAa123 20170129_zaa_a123_622 Copyright XF xSadoux

Yael Stone

Rush bezeichnete die Vorwürfe in einem Schreiben, das die dpa am Montag von seinen Anwälten erhielt, als unwahr und völlig aus dem Kontext gerissen. "Ich bedauere zutiefst, wenn ich ihr Kummer bereitet habe", schrieb Rush weiter. "Das ist definitiv niemals meine Absicht gewesen."

Fox 2000 Pictures - Studio Babelsberg / DR LA VOLEUSE DE LIVRES (THE BOOK THIEF) de Brian Percival 2013 USA/ALL. avec Geoffrey Rush 1940 s, ww2, d apres le roman de Markus Zusak PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY VOLEUSE DE LIVRES (2013) 18 NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG & REDAKTIONELLE BUCHCOVER NUR IM KONTEXT DER FILMBERICHTERSTATTUNG!

Geoffrey Rush Bild: imago stock&people

Es ist nicht das erste Mal, dass der Australier sich gegen Anschuldigungen dieser Art wehrt. Rush hatte die australische Zeitung "The Daily Telegraph" verklagt, nachdem diese über seine angebliche Belästigung einer weiteren Kollegin berichtet hatte. Der Schauspieler kritisierte, der Bericht habe ihn als Perversen und Sexualtäter dargestellt.

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump und Johnson im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

Es war eine Horror-Woche für Donald Trump und Boris Johnson. Beide sind angeschlagen, doch sie werden ohne Rücksicht auf Verluste um ihre Macht kämpfen – zum Schaden der Demokratie.

Sie sind die Grusel-Zwillinge der Weltpolitik: US-Präsident Donald Trump und der britische Premierminister Boris Johnson haben mehr gemeinsam als einen eigenwilligen Blondschopf. Sie sind hemmungslose Populisten mit flexiblem Weltbild und gestörtem Verhältnis zur Wahrheit. Beide schüren Hassgefühle gegen die "Eliten", obwohl sie selber aus reichem Haus stammen.

Die Karrierewege von Trump und dem fast 20 Jahre jüngeren Johnson sind mit Kontroversen gepflastert. Nun haben sie eine absolute …

Artikel lesen
Link zum Artikel