International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

watson montage

Putin fürchtet russischen Rap. Genauer: Diese 5 Crews

Für Wladimir Putin verbergen sich in der Rap-Kultur drei Teufel: "Sex, Drogen und Protest". Das hat der russische Präsident am Samstag betont. Man müsse die Musik, ihre Künstler und Fans deshalb lenken, führte Putin weiter aus. "Wenn man etwas nicht stoppen kann, muss man sich an die Spitze setzen", sagte er der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Dabei beließ es Putin erst einmal. Warum aber nimmt er das Wort "Rap" überhaupt in den Mund?
Die Antwort ist einfach: Weil Putins Staatsapparat offenbar seit Wochen gegen russische Rapper und Pop-Künstler im Land vorgeht. Der Kreml scheint den wachsenden Einfluss aus der Szene zu fürchten, die ihre Texte immer öfter auch gegen den Kreml richtet.

Aufstand einer neuen Generation

In Russland war Rap lange Zeit eine ungefährliche Angelegenheit für die Oligarchen in Moskau. So schreibt etwa das Musikmagazin Noisey, russische Rapper seien lange Zeit wandelnden Klischees gleichgekommen: Muskulöse Männer, sexistische und homophobe Texte ältester Schule, Macho-Gehabe, Putin-Fans.

In den vergangenen fünf Jahren tauchte aber eine neue Generation an Künstlern auf. Texte, Songs und Musikvideos teilten sie beim russischen Netzwerk vKontakte und bei YouTube. Den Machos von damals setzen sie eine ordentliche Portion Chaos entgegen. Das klingt in vielen Fällen nach "Die Antwoord", kommt aber musikalisch oft noch eine ganze Nummer härter daher.

Gegen die Macho-Mentalität setzen die Künstler bewusst Androgynität. Während der Staat Homophobie befeuert, zelebrieren Russlands neue Rapper öffentlich die Queer-Kultur, alles in düsterer Goth-Atmosphäre. Einige von ihnen, wie der 25-jährige Rapper Husky, prangern in ihren Texten auch Armut, Polizeigewalt und Korruption an.

Der Staat reagiert mit Unterdrückung

Trotz der Aussagen Putins, er wolle nur lenken, sehen sich bekannte Künstler in Russland offenbar heftigen Repressionen ausgesetzt.

Hier fünf Beispiele für russische Rapper, die gerade Probleme mit dem Staat haben.

IC3PEAK

Der aktuell bekannteste Fall betrifft das Duo Nastya Kreslina and Nikolay Kostylev alias IC3PEAK. Die beiden sammeln auf YouTube Millionen von Views. Im echten Leben müssen sie ihre Auftritte offenbar im Geheimen abhalten.

Das schrieben die beiden am Wochenende:

Kurz zusammengefasst: Seit November seien zehn Auftritte durch die Polizei verhindert oder fast verhindert worden. Clubs, in denen IC3PEAK auftreten wollte, hätten Drohungen bekommen. Immer wieder seien Fans unter vorgeschobenen Gründen am Konzertbesuch gehindert worden. Anfang Dezember wurden Kreslina and Kostylev sogar vorrübergehend verhaftet.

Dieser offensichtlich regierungskritische Song könnte einer der Gründe dafür sein:

abspielen

Video: YouTube/IC3PEAK

Wir übersetzen mal kurz: 

"Ich fülle meine Augen mit Kerosin
Lass alles brennen, lass alles brennen
Ganz Russland schaut mich an
Lass alles brennen, lass alles brennen"

IC3PEAK - "Смерти Больше Нет"

IC3Peak bezeichnen sich selbst übrigens als "audiovisuelle Terroristen":

abspielen

Video: YouTube/IC3PEAK

Husky

Auch der oben bereits erwähnte Dmitriy Kuznetsov, alias Husky, wurde von den Behörden zu 12 Tagen Haft verurteilt. Zuvor hatte sich der Rapper einem Konzerverbot widersetzt und war spontan auf ein Auto gesprungen, um ein Konzert zu improvisieren. Nach vier Tagen ließ man ihn wieder frei.

Und so klingt er:

abspielen

Video: YouTube/Хаски

Laut dem "The Calvert Journal" wurde Husky außerdem im Mai angegriffen, als er ein Musikvideo in Moskau drehen wollte.

Gone.Fludd

Die "New York Times" berichtet auch von Konzertverboten von Gone.Fludd im November. Druck sei von "jeder staatlichen Behörde gekommen, die man sich vorstellen kann", zitiert die NYT den Rapper.

Er schaut ja ein wenig aus wie 6ix9ine:

abspielen

Video: YouTube/world

Alij

Sogar ein Rapper wie Alij, dessen Video hier unglaubliche 80 Millionen Views hat, musste eine Show in Yakutsk wegen anonymer Todesdrohungen absagen.

Egor Kreed

Ein ganz ähnlicher Fall ist Egor Kreed, der im Oktober ein Konzert wegen Todesdrohungen absagen musste. Auch ein Konzert im November fiel aus, nachdem die Behörden es als "nicht genügend vorbereitet" einstuften.

(mbi)

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neapels Bürgermeister bietet Flüchtlingen sicheren Hafen an – trotz Einwanderungsverbot

Die italienische Regierung aus der rechtsradikalen Lega-Partei und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung vertritt seit ihrem Amtsantritt im Sommer eine harte Haltung in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Schiffen mit geretteten Flüchtlingen an Bord verweigerte Innenminister Matteo Salvini das Einlaufen in italienische Häfen. Seither kommen kaum noch Flüchtlinge legal ins Land.

In Italiens Großstädten formiert sich inzwischen Widerstand gegen die verschärften Einwanderungsgesetze von …

Artikel lesen
Link zum Artikel