International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

watson montage

Putin fürchtet russischen Rap. Genauer: Diese 5 Crews

Für Wladimir Putin verbergen sich in der Rap-Kultur drei Teufel: "Sex, Drogen und Protest". Das hat der russische Präsident am Samstag betont. Man müsse die Musik, ihre Künstler und Fans deshalb lenken, führte Putin weiter aus. "Wenn man etwas nicht stoppen kann, muss man sich an die Spitze setzen", sagte er der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Dabei beließ es Putin erst einmal. Warum aber nimmt er das Wort "Rap" überhaupt in den Mund?
Die Antwort ist einfach: Weil Putins Staatsapparat offenbar seit Wochen gegen russische Rapper und Pop-Künstler im Land vorgeht. Der Kreml scheint den wachsenden Einfluss aus der Szene zu fürchten, die ihre Texte immer öfter auch gegen den Kreml richtet.

Aufstand einer neuen Generation

In Russland war Rap lange Zeit eine ungefährliche Angelegenheit für die Oligarchen in Moskau. So schreibt etwa das Musikmagazin Noisey, russische Rapper seien lange Zeit wandelnden Klischees gleichgekommen: Muskulöse Männer, sexistische und homophobe Texte ältester Schule, Macho-Gehabe, Putin-Fans.

In den vergangenen fünf Jahren tauchte aber eine neue Generation an Künstlern auf. Texte, Songs und Musikvideos teilten sie beim russischen Netzwerk vKontakte und bei YouTube. Den Machos von damals setzen sie eine ordentliche Portion Chaos entgegen. Das klingt in vielen Fällen nach "Die Antwoord", kommt aber musikalisch oft noch eine ganze Nummer härter daher.

Gegen die Macho-Mentalität setzen die Künstler bewusst Androgynität. Während der Staat Homophobie befeuert, zelebrieren Russlands neue Rapper öffentlich die Queer-Kultur, alles in düsterer Goth-Atmosphäre. Einige von ihnen, wie der 25-jährige Rapper Husky, prangern in ihren Texten auch Armut, Polizeigewalt und Korruption an.

Der Staat reagiert mit Unterdrückung

Trotz der Aussagen Putins, er wolle nur lenken, sehen sich bekannte Künstler in Russland offenbar heftigen Repressionen ausgesetzt.

Hier fünf Beispiele für russische Rapper, die gerade Probleme mit dem Staat haben.

IC3PEAK

Der aktuell bekannteste Fall betrifft das Duo Nastya Kreslina and Nikolay Kostylev alias IC3PEAK. Die beiden sammeln auf YouTube Millionen von Views. Im echten Leben müssen sie ihre Auftritte offenbar im Geheimen abhalten.

Das schrieben die beiden am Wochenende:

Kurz zusammengefasst: Seit November seien zehn Auftritte durch die Polizei verhindert oder fast verhindert worden. Clubs, in denen IC3PEAK auftreten wollte, hätten Drohungen bekommen. Immer wieder seien Fans unter vorgeschobenen Gründen am Konzertbesuch gehindert worden. Anfang Dezember wurden Kreslina and Kostylev sogar vorrübergehend verhaftet.

Dieser offensichtlich regierungskritische Song könnte einer der Gründe dafür sein:

abspielen

Video: YouTube/IC3PEAK

Wir übersetzen mal kurz: 

"Ich fülle meine Augen mit Kerosin
Lass alles brennen, lass alles brennen
Ganz Russland schaut mich an
Lass alles brennen, lass alles brennen"

IC3PEAK - "Смерти Больше Нет"

IC3Peak bezeichnen sich selbst übrigens als "audiovisuelle Terroristen":

abspielen

Video: YouTube/IC3PEAK

Husky

Auch der oben bereits erwähnte Dmitriy Kuznetsov, alias Husky, wurde von den Behörden zu 12 Tagen Haft verurteilt. Zuvor hatte sich der Rapper einem Konzerverbot widersetzt und war spontan auf ein Auto gesprungen, um ein Konzert zu improvisieren. Nach vier Tagen ließ man ihn wieder frei.

Und so klingt er:

abspielen

Video: YouTube/Хаски

Laut dem "The Calvert Journal" wurde Husky außerdem im Mai angegriffen, als er ein Musikvideo in Moskau drehen wollte.

Gone.Fludd

Die "New York Times" berichtet auch von Konzertverboten von Gone.Fludd im November. Druck sei von "jeder staatlichen Behörde gekommen, die man sich vorstellen kann", zitiert die NYT den Rapper.

Er schaut ja ein wenig aus wie 6ix9ine:

abspielen

Video: YouTube/world

Alij

Sogar ein Rapper wie Alij, dessen Video hier unglaubliche 80 Millionen Views hat, musste eine Show in Yakutsk wegen anonymer Todesdrohungen absagen.

Egor Kreed

Ein ganz ähnlicher Fall ist Egor Kreed, der im Oktober ein Konzert wegen Todesdrohungen absagen musste. Auch ein Konzert im November fiel aus, nachdem die Behörden es als "nicht genügend vorbereitet" einstuften.

(mbi)

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel

Flugzeug mit Fußballer Emiliano Sala an Bord von Radar verschwunden

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Siewert und Co – wie der BVB zum Trainer-Sprungbrett für England wurde

Link zum Artikel

Trump ist einem Transgender-Verbot im Militär ein Stück näher

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Lady Gaga ist für den Oscar nominiert – falls sie gewinnt, wissen wir schon, was sie sagt

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

"Die Schlampe lügt'" – Chris Brown streitet Vergewaltigungsvorwurf ab

Link zum Artikel

Warum Zehntausende Menschen jedes Jahr durch Schlangenbisse sterben

Link zum Artikel

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Link zum Artikel

"Nächster Einschlag wird kommen" – wie Experten Geschosse aus dem All abwehren wollen

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Geschmackloser WhatsApp-Kettenbrief droht Kindern mit Tod von Mutter – per Sprachnachricht

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Es lag nicht an dir, sondern an WhatsApp! Die App war weltweit gestört 

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Die Amazon-Bewertungen zu diesem Vagina-Parfum sind... geil?

Link zum Artikel

"An die Typen, die mich am Strand ausgelacht haben...F*** Euch!"

Link zum Artikel

"Armutszeugnis für Europa" – Deutschland pausiert Teilnahme an Mittelmeer-Mission Sophia 

Link zum Artikel

Diese Personen wollen Trump vom Thron stoßen – und so stehen ihre Chancen

Link zum Artikel

Polizist sucht Unbekannte – und das Internet reagiert von "süüüß" bis "Creep" 

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Technokreuzfahrt: Drogenspürhund geht seiner Arbeit nach und erleidet Überdosis 

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Diese 7 Videos zeigen, dass Kevin-Prince Boateng Barca verzaubern wird

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel