International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Business plan strategy changing. xwoman crossing over Plan A, writing Plan B. Beautiful young smiling businesswoman sketching on virtual screen. Isolated on white background.

Bild: Getty Images Europe

Neue Schlappe für May: So kurios spitzt sich der Brexit-Streit zu

Es dauert jetzt keine Woche mehr. Dann entscheidet das britische Unterhaus über Deal or Nodeal mit Europa. Die Unsicherheit im britischen Parlament, dem House of Commons, hat am Mittwoch unter diesem Druck einen neuen Höhepunkt erreicht.

Am Anfang schien noch alles normal. Heftig hat sich das House an seiner Premierministerin abgearbeitet. So kennt man das. Einer bezeichnete May da als "eingefrorene Premierministerin", eine andere verglich sie mit Russlands Wladimir Putin. Ein Parlamentarier fragte sogar, ob die Premierministerin überhaupt noch auf der Seite des Volkes stehe.

Eine weitere Frage:

"Ihr Deal ist so tot, wie er nur sein kann. Wann treten Sie endlich zurück?"

Soweit, so gut: Aber dann passierte erst der richtige Knall des Tages. Er ging weit hinaus über den gewohnt bissigen Ton, über die für London typischen "Order"-Ordnungsrufe, "Shames" und das Gegröle der Parlamentarier.

Unter den Parlamentariern entbrannte am Mittwoch sozusagen kurz vor Abpfiff ein offener Streit über den Vorstoß einer kleinen Gruppe von NoDeal-Gegnern, der jetzt zumindest für May noch einmal alles ändert.

Sie forderten die Premierministerin dazu auf, innerhalb von drei Sitzungtagen einen Plan B vorzulegen, falls das House am kommenden Dienstag gegen ihren Deal stimmen wird. So viel vorweg: Noch am selben Abend hat eine Mehrheit des Parlaments diesem Vorstoß zugestimmt. May muss jetzt also liefern, egal ob ihr Deal durchkommt oder nicht.

Das finden aber gar nicht alle gut. Wie zerstritten das House war, zeigte sich in einem ungewöhnlich offen und lange ausgetragenen Streit zwischen dem Vorsitzenden des Parlaments (Speaker of the House), John Bercow und den Befürwortern des NoDeal-Brexits.

Die warfen dem eigentlich neutralen Bercow vor, er habe seine Macht missbraucht, um den Plan-B-Befürwortern überhaupt eine Bühne zu geben.

John Bercow, Speaker of the House of Commons reads

Am Mittwoch im Streit, John Bercow. Bild: AP Pool

Es entbrannte ein stundenlanger Regel-Streit

  1. Parlamentarier hatten kurz vor knapp ihren Vorschlag zur Plenardebatte eingebracht, der May zu einem Plan B zwingen sollte.
  2. Bercow, der zwar neutral, aber bekannt für seine House-freundliche Haltung und Regierungsskepsis ist, gab der Plan-B-Diskussion statt.

Danach ging es drunter und drüber. 
Nicht mehr über den Brexit diskutierten die Anwesenden ausführlich, sondern auch über das Verhalten ihres Speakers. Am Ende warf ein verärgerter Brexitier dem Speaker sogar vor, er selbst habe einen "Remain"-Aufkleber im Auto aufgeklebt und sei parteiisch.

Bercow selbst reagierte trocken: "Im Auto meiner Frau hängt ein Aufkleber, Sie wollen doch nicht behaupten, meine Frau dürfe keine eigene Meinung haben?".

Der absurd lange geführte Streit im Parlament zeigt die Verunsicherhung und offenbart die tiefen Fronten, die gerade in der englischen Politik herrschen. Eine Deal-Mehrheit jedenfalls ist so oder so nicht in Sicht. Stattdessen stehen die Zeichen gerade auf No Deal.

Bei ihrer eigenen Partei stößt Mays Deal auf Ablehnung, auch beim Koalitionspartner, der nordirischen DUP, gibt es Widerstand. Die einen wollen gar keinen Deal, andere wollen einen anderen Deal, wieder andere wollen ein neues Referendum. Kurzum: Streit an allen Fronten.

Dennoch, May bestätigte am Mittwoch aufs Neue:

"Wir werden die EU am 29. März, hoffentlich mit einem Deal, verlassen."

Damit tritt die Premierministerin auch Gerüchten entgegen, der Brexit könne mit Zustimmung der EU-Staaten am Ende doch noch verschoben werden. Mit dem neuen Plan-B-Zwang würde das sowieso schwierig.

Der wahrscheinlichere Austritt ohne Abkommen brächte dagegen vermutlich Chaos an den Grenzen, Rechtsunsicherheit und Einbußen für die Wirtschaft.

(mbi)

So waren die Mega-Proteste in London gegen den Brexit:

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Entführungen fürs Kartell – Mexikos Ex-Nationalkeeper muss 75 Jahre ins Gefängnis

Link to Article

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link to Article

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link to Article

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link to Article

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link to Article

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link to Article

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearsChallenge – und alle sind dabei 

Link to Article

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link to Article

So viele Alben wie Eminem verkaufte im Jahr 2018 in den USA niemand 

Link to Article

"Schrecklich" und "unverzeihlich" – Lady Gaga entschuldigt sich wegen R. Kelly

Link to Article

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link to Article

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link to Article

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link to Article

Trumps Krieg um die Mauer – 6 Fragen und Antworten im Überblick

Link to Article

Warum es bei Domenico und Evelyn im Dschungel kein Liebes-Comeback geben wird

Link to Article

Tony Soprano kommt zurück! Doch er bleibt geheimnisvoll...

Link to Article

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link to Article

Bastian Yotta im Dschungelcamp: Woher sein Vermögen stammt

Link to Article

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Link to Article

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link to Article

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link to Article

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link to Article

Bei diesen Fußball-Fouls mit Wrestling-Kommentaren gehst du k.o. (vor Lachen)

Link to Article

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link to Article

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link to Article

Die Playlist des WM-Eröffnungsspiels ist so kacke, dass sie wieder gut ist

Link to Article

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link to Article

In Tschetschenien werden Homosexuelle eingesperrt, gefoltert und getötet

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neapels Bürgermeister bietet Flüchtlingen sicheren Hafen an – trotz Einwanderungsverbot

Die italienische Regierung aus der rechtsradikalen Lega-Partei und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung vertritt seit ihrem Amtsantritt im Sommer eine harte Haltung in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Schiffen mit geretteten Flüchtlingen an Bord verweigerte Innenminister Matteo Salvini das Einlaufen in italienische Häfen. Seither kommen kaum noch Flüchtlinge legal ins Land.

In Italiens Großstädten formiert sich inzwischen Widerstand gegen die verschärften Einwanderungsgesetze von …

Artikel lesen
Link to Article