International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Business plan strategy changing. xwoman crossing over Plan A, writing Plan B. Beautiful young smiling businesswoman sketching on virtual screen. Isolated on white background.

Bild: Getty Images Europe

Neue Schlappe für May: So kurios spitzt sich der Brexit-Streit zu

Es dauert jetzt keine Woche mehr. Dann entscheidet das britische Unterhaus über Deal or Nodeal mit Europa. Die Unsicherheit im britischen Parlament, dem House of Commons, hat am Mittwoch unter diesem Druck einen neuen Höhepunkt erreicht.

Am Anfang schien noch alles normal. Heftig hat sich das House an seiner Premierministerin abgearbeitet. So kennt man das. Einer bezeichnete May da als "eingefrorene Premierministerin", eine andere verglich sie mit Russlands Wladimir Putin. Ein Parlamentarier fragte sogar, ob die Premierministerin überhaupt noch auf der Seite des Volkes stehe.

Eine weitere Frage:

"Ihr Deal ist so tot, wie er nur sein kann. Wann treten Sie endlich zurück?"

Soweit, so gut: Aber dann passierte erst der richtige Knall des Tages. Er ging weit hinaus über den gewohnt bissigen Ton, über die für London typischen "Order"-Ordnungsrufe, "Shames" und das Gegröle der Parlamentarier.

Unter den Parlamentariern entbrannte am Mittwoch sozusagen kurz vor Abpfiff ein offener Streit über den Vorstoß einer kleinen Gruppe von NoDeal-Gegnern, der jetzt zumindest für May noch einmal alles ändert.

Sie forderten die Premierministerin dazu auf, innerhalb von drei Sitzungtagen einen Plan B vorzulegen, falls das House am kommenden Dienstag gegen ihren Deal stimmen wird. So viel vorweg: Noch am selben Abend hat eine Mehrheit des Parlaments diesem Vorstoß zugestimmt. May muss jetzt also liefern, egal ob ihr Deal durchkommt oder nicht.

Das finden aber gar nicht alle gut. Wie zerstritten das House war, zeigte sich in einem ungewöhnlich offen und lange ausgetragenen Streit zwischen dem Vorsitzenden des Parlaments (Speaker of the House), John Bercow und den Befürwortern des NoDeal-Brexits.

Die warfen dem eigentlich neutralen Bercow vor, er habe seine Macht missbraucht, um den Plan-B-Befürwortern überhaupt eine Bühne zu geben.

John Bercow, Speaker of the House of Commons reads

Am Mittwoch im Streit, John Bercow. Bild: AP Pool

Es entbrannte ein stundenlanger Regel-Streit

  1. Parlamentarier hatten kurz vor knapp ihren Vorschlag zur Plenardebatte eingebracht, der May zu einem Plan B zwingen sollte.
  2. Bercow, der zwar neutral, aber bekannt für seine House-freundliche Haltung und Regierungsskepsis ist, gab der Plan-B-Diskussion statt.

Danach ging es drunter und drüber. 
Nicht mehr über den Brexit diskutierten die Anwesenden ausführlich, sondern auch über das Verhalten ihres Speakers. Am Ende warf ein verärgerter Brexitier dem Speaker sogar vor, er selbst habe einen "Remain"-Aufkleber im Auto aufgeklebt und sei parteiisch.

Bercow selbst reagierte trocken: "Im Auto meiner Frau hängt ein Aufkleber, Sie wollen doch nicht behaupten, meine Frau dürfe keine eigene Meinung haben?".

Der absurd lange geführte Streit im Parlament zeigt die Verunsicherhung und offenbart die tiefen Fronten, die gerade in der englischen Politik herrschen. Eine Deal-Mehrheit jedenfalls ist so oder so nicht in Sicht. Stattdessen stehen die Zeichen gerade auf No Deal.

Bei ihrer eigenen Partei stößt Mays Deal auf Ablehnung, auch beim Koalitionspartner, der nordirischen DUP, gibt es Widerstand. Die einen wollen gar keinen Deal, andere wollen einen anderen Deal, wieder andere wollen ein neues Referendum. Kurzum: Streit an allen Fronten.

Dennoch, May bestätigte am Mittwoch aufs Neue:

"Wir werden die EU am 29. März, hoffentlich mit einem Deal, verlassen."

Damit tritt die Premierministerin auch Gerüchten entgegen, der Brexit könne mit Zustimmung der EU-Staaten am Ende doch noch verschoben werden. Mit dem neuen Plan-B-Zwang würde das sowieso schwierig.

Der wahrscheinlichere Austritt ohne Abkommen brächte dagegen vermutlich Chaos an den Grenzen, Rechtsunsicherheit und Einbußen für die Wirtschaft.

(mbi)

So waren die Mega-Proteste in London gegen den Brexit:

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Als die AfD erstmals in das Europäische Parlament einzog, war der damalige Vorsitzende und Spitzenkandidat Bernd Lucke noch voller Euphorie: Die AfD sei aufgeblüht als eine neue Volkspartei, verkündete er. Und das mit gerade einmal 7,1 Prozent. Fünf Jahre ist das her.

Und während sich die AfD in Deutschland als Rechtsaußenpartei etablierte, folgte im EU-Parlament ein beispielloser Zerfall: Von den ursprünglichen sieben AfD-Abgeordneten sitzt nur noch einer für die AfD im EU-Parlament. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel