International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tausende Iren fliegen heim, um das Abtreibungsverbot abzuschaffen

25.05.18, 14:52

In Irland hat das Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots begonnen. Zur Wahl aufgerufen sind fast 3,5 Millionen Bürger, die Wahllokale sind bis 22.00 Uhr Ortszeit geöffnet. In den Umfragen lagen die Befürworter einer Lockerung zuletzt vorne, viele Stimmberechtigte waren aber noch unentschlossen.

Nun ist eine weltweite Reisewelle losgegangen. Tausende Iren reisen in ihr Heimatland, um ihre Stimme abzugeben.

So sah das am Flughafen in Dublin aus:

https://twitter.com/eefhah

Auf Social Media erzählen sie mit dem Hashtag #hometovote ihre Geschichten.

Zum Beispiel …

… Eamonn, der Taxifahrer aus Dublin, der Michelle abholt und gratis überall hinfährt. Sie bekam keinen Flug und nahm stattdessen eine 11-Stunden Zug-/Schiff-Reise auf sich

… Jess, aufgebrochen in Chiang Mai

… Steve, der aus Australien anreist.

… Lousie aus Bangkok

… Colette, die ihren Sohn in Cork empfängt.

… Joanne, die aus den Ferien in Spanien abreist

… Kealo, der aus Zürich anreist

Die Reaktionen? Überwältigt

Die Auszählung der Stimmen beginnt erst am Samstagmorgen, mit einem Ergebnis wird nicht vor Samstagnachmittag gerechnet. Die Regierung plant im Falle eines Siegs des Ja-Lagers, Abtreibungen in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen straffrei zu stellen. Bei bestimmten Indikationen soll sie bis zum sechsten Monat erlaubt sein.

(afp)

Und so sieht es in Deutschland aus:

Wusstest du schon? Lando Calrissian ist pansexuell:

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

"Eigentlich ist es ganz einfach: Schwulsein ist nicht witzig"

Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Griechenland jetzt Pflegeeltern werden

Zu schwul, zu viele Tattoos – China zensiert den ESC und der reagiert sofort

Stehen ein Schwuler, ein Jude, ein Moslem und zwei Flüchtlinge in einer Bäckerei...

Das könnte dich auch interessieren:

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Abtreiben macht frei" – Abtreibungsgegner schockieren in Köln mit Holocaustvergleich

Für radikale Abtreibungsgegner ist jeder Schwangerschaftsabbruch ein "Mord". Einige greifen sogar zu Holocaust-Vergleichen. In Köln steht jetzt eine christliche Buchhandlung in der Kritik: In ihrem Schaufenster wurde offenbar ein großes Plakat mit der Aufschrift "Abtreiben macht frei" aufgehangen. Das ruft nun die Kölner Staatsanwaltschaft auf den Plan. 

Der Spruch "Arbeit macht frei" stand während der Zeit des Nationalsozialismus an mehreren Lagertoren deutscher Konzentrationslager – am …

Artikel lesen