International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
2015-10-13 13:58:49 The rebuilt fuselage of Malaysia Airlines flight MH17 during a press conference to present the report findings of the Dutch Safety Board in Gilze Rijen, The Netherlands, 13 October 2015. The Dutch Safety Board was to present its final report into the downing of Malaysia Airlines flight MH17 over eastern Ukraine last year. MH17 was on its way from Amsterdam to Kuala Lumpur when it went down in rebel-controlled territory on 17 July 2014, killing all 298 people on board. EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN |

Internationale Ermittler machen Russland für Absturz der MH17 verantwortlich

Eine internationale Untersuchungskommission zum Absturz der Verkehrsmaschine MH17 über der Ukraine haben am Mittwoch das russische Militär für den Abschuss der Maschine verantwortlich gemacht.

"Die eingesetzte BUK-Boden-Luft-Rakete stammt aus dem Besitz der 53. Flugabwehrbrigade der russischen Armee", sagte Chefermittler Fred Westerbeke vom Joint Investigation Team (JIT) am Mittwoch in Den Haag.

Westerbeke sprach am Mittwoch von "mehreren Dutzenden konkret Verdächtigen". Er stellte auch klar, dass die niederländische Regierung einen Prozess gegen die Verantwortlichen vor einem niederländischen Gericht anstrebt. "So schnell wie möglich." 

Westerbeke wandte sich auf der Pressekonferenz direkt an ehemalige Militärs oder Familienangehörige der 53. Brigade: Wenn diese über weitere Informationen verfügten, sollten sie sich bei den niederländischen Behörden in Verbindung setzen. 

Der Absturz der MH17 in der Ostukraine

Flug MH17 der Lufttfahrgesellschaft Malaysia Airlines war unterwegs von Amsterdam nach Malaysia. Beim Abschuss der Maschine über der Ost-Ukraine kamen am 7. Juli 2014 298 Menschen ums Leben. Die Ergebnisse einer früheren niederländischen Ermittlungskommission hatten schon 2015 nach Russland gewiesen. "Flug MH17 wurde in der Luft links oberhalb des Cockpits von einer Buk-Boden-Luft-Rakete getroffen", hatten die Ermittler damals mitgeteilt.

Am Mittwoch hatten die internationale Expertengruppe neue Belege vorgestellt. So hatten die Ermittler an Leichen, Flieger und Wrackteilen der Rakete "eindeutige Spuren" gefunden, die nach Russland zeigen. 

So fanden sich am Raketenschild die Typenbezeichnung -         9D1318869032. 

Nach allgemeinen Informationen gehen die niederländischen Behörden davon aus, dass der Verkehrsflieger von einem russischen Raketenabwehrsystem abgeschossen worden war.

Die Erkenntnisse der Ermittler

Das Radarsystem der Anlage sei demnach nicht vollständig installiert gewesen, eine Unterscheidung von Flugzeugen in der Luft in militärische und zivile Flieger war daher nicht möglich. Russische Stellen hatten nach dem Abschuss behauptet, ein ukrainisches Militärflugzeug habe sich parallel zum zivilen Flieger MH17 am Himmel bewegt. 

Westerbeke  gestand, dass die Ermittler über weitere Informationen zu den Verdächtigen verfügen. "Aber, wenn wir das jetzt schon sagen, kann es der strafrechtlichen Untersuchung schaden. Aber vor Gericht wird das zur Sprache kommen."

Das könnte dich auch interessieren:

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

"Mogelpackung des Jahres" geht an die Chipsletten von Lorenz

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

19 absurde eBay-Kleinanzeigen, die mehr wert sind als Geld

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neapels Bürgermeister bietet Flüchtlingen sicheren Hafen an – trotz Einwanderungsverbot

Die italienische Regierung aus der rechtsradikalen Lega-Partei und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung vertritt seit ihrem Amtsantritt im Sommer eine harte Haltung in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Schiffen mit geretteten Flüchtlingen an Bord verweigerte Innenminister Matteo Salvini das Einlaufen in italienische Häfen. Seither kommen kaum noch Flüchtlinge legal ins Land.

In Italiens Großstädten formiert sich inzwischen Widerstand gegen die verschärften Einwanderungsgesetze von …

Artikel lesen
Link zum Artikel