Bild

Sieht schön aus, oder? Die Insel Palau. Bild: imago

Wenn du dich hier falsch eincremst, kostet dich das 875 Euro

Das könnte ein teurer Urlaub werden: Der Pazifikstaat Palau will als erstes Land der Welt allen Sonnenschutz mit Substanzen verbieten, die für Korallen schädlich sind.

Drehen nicht vergessen...

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy

Wenn du mehr als 20 Likes bei Insta hast...

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Palaus Präsident kündigte zudem an, alle solchen Cremes beschlagnahmen zu lassen, wenn sie von ausländischen Urlaubern ins Land gebracht werden. Remengesau mahnte aber auch, ein "vernünftiges Gleichgewicht zu halten zwischen der Erziehung und der Abschreckung von Touristen". In bestimmten Sonnencremes sind unter anderem die Chemikalien Oxybenzon und Octinoxat enthalten, die Korallen ausbleichen oder ganz absterben lassen.

Palau - gelegen zwischen Australien und Japan - besteht aus mehr als 350 Inseln, hat aber nur etwa 20.000 Einwohner. Seit einiger Zeit setzt man dort verstärkt auf umweltschonenden Tourismus. Pro Jahr kommen etwa 100.000 Urlauber, die meisten aus Asien und den USA. Ähnliche Pläne gibt es auch auf Hawaii, wo 2021 ein Verbot in Kraft treten soll, sowie auf der Karibik-Insel Bonaire.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Titanic II soll 2022 ablegen – und die ersten Reaktionen läuten den Untergang ein

Es ist ein durchaus erstaunlicher Plan: Ein britischer Schiffeigner will die legendäre Titanic - mehr als hundert Jahre nach ihrem berühmten Untergang im Jahr 1912 - zurück auf die See bringen. 

Ist es wirklich eine gute Idee, das Schiff, das aufgrund seines Untergangs weltberühmt wurde, nachzubauen? 

Im Netz gibt es also bislang eher wenige Interessenten für eine Jungfernfahrt auf der Titanic II – aber bis 2022 ist ja noch ein wenig Zeit. 

(pb)

Artikel lesen
Link zum Artikel