Bild

Bild: https://www.facebook.com/lee.cimino/imago/montage

Bester Lifehack! So spart sich ein Mann die Kosten für das Handgepäck bei Ryanair

Lee Cemino hat es Ryanair so richtig gezeigt. Der 30-Jährige hatte keine Lust auf die neuen Handgepäck-Regeln der Airline ,auch Handgepäck berechnet Ryanair jetzt nämlich, und wurde deshalb kreativ. 

In einem Facebook-Video hält Cemino fest, wie er sein gesamtes Gepäck kurzerhand IN seine Jacke näht und damit bis ins Flugzeug gelangt. 

Das Video:

Lee sagt darin:

"Ich und mein Kumpel wollten über meinen Geburtstag nach Belfast fliegen. Wir haben gebucht und dann stellte sich heraus, dass der Flug zwei Tage nachdem die neuen Bestimmungen in Kraft getreten sind, lag. Das ärgerte mich, aber dann hatte ich eine Idee. Ich sah meine Garderobe durch und fand einen alten Manntel und einen freundlichen Schneider. Der nähte den so um, dass ich den kompletten Inhalt eines Rollkoffers reinpacken konnte."

Sogar den kleinen durchsichtigen Kulturbeutel für die Kosmetik brachte er so unter. 

Das sind die neuen Bestimmungen: 

Für alle Flüge seit dem 2. November gilt: Die kleine Tasche, die kostenlos mitgenommen werden darf, darf maximal 40x20x25 Zentimeter groß sein. Wer kein Priority Boarding bucht, darf nun nur noch diese eine kleine Tasche mit in den Flieger nehmen. Für einen (Handgepäck-)Koffer müssen Passagiere draufzahlen. Acht Euro kostet das für einen zehn Kilogramm schweren Koffer – der bislang ohne Aufschlag mitgenommen werden durfte.

(hd)

Das macht nicht nur diese Männer würtend:

1 / 6
Stockfotos von wütenden Männern
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

"Politiker haben den Bezug zur Realität verloren": Deutsche Hotelbetreiberin wütend über Mallorca-Urlaubsregelung

Ostereier-Suchen mit Sonne und Sangria? Für viele Deutsche scheint das nach Monaten des Verzichts jetzt genau das Richtige zu sein. Seit Mallorca und die anderen Balearen-Inseln vergangenen Freitag von der Liste der Risikogebiete gestrichen wurde, erleben die beliebten Tourismusziele einen unheimlichen Ansturm: So teilte der Reiseveranstalter TUI am Dienstag mit, dass die Buchungen für Mallorca in den vergangenen Tagen bereits "doppelt so hoch" gewesen seien wie im gleichen Zeitraum 2019 – …

Artikel lesen
Link zum Artikel