International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Familien von Amok-Opfern verklagen den Guru der Verschwörungstheoretiker

Alex Jones ist einer der bekanntesten Verschwörungstheoretiker in den USA und so  verrückt es klingt: Er hat sogar Einfluss auf das Weiße Haus. Man kann es sich fast denken, Präsident Donald Trump ist Fan des cholerischen Radio- und Fernsehmoderators. Der muss sich jetzt jedoch vor Gericht verantworten.

Aber von vorne...

Wer ist Alex Jones?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Es gibt kaum eine Verschwörungstheorie, die zu crazy ist, um von Alex Jones verbreitet zu werden. Der Mittvierziger betreibt eine tägliche Radiosendung, einen Onlinefernsehsender und die berüchtigste Website Infowars.com.

Die Seite war einmal ein Sammelbecken obskurer Verschwörungstheoretiker. In Laufe der vergangenen Jahre gewann Infowars aber immer mehr an Bedeutung – auch wegen eines ausführlichen Interviews, das der damalige Präsidentschaftskandidat Donald Trump dem Moderator Jones im Jahr 2015  gab.

Die Verschwörungstheorien haben trotz gewachsener Reichweite und politischer Bedeutung aber nicht abgenommen. Jones glaubt etwa immer noch, dass die US-Regierung hinter dem Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 steckte. 

Jones glaubt außerdem, dass jemand etwas ins Trinkwasser mischt, das Frösche schwul macht.

Play Icon

Video: YouTube/Social Democrat

Warum wird Alex Jones verklagt?

In den vergangenen Monaten machte Jones vor allem mit einer Theorie immer wieder von sich reden: Amokläufe, wie der an der Sandy Hooks-Grundschule im Bundesstaat Connecticut im Jahr 2012, seien lediglich Fakes.

Dort seien gar keine Schüler gestorben. Stattdessen seien auf den Foto- und Fernsehaufnahmen lediglich Schauspieler, sogenannte "Crisis Actors" zu sehen. Keine Frage, dass die Menschen außerhalb von Jones' Verschwörungstheorie-Zirkeln keine Zweifel an der Echtheit des Amoklaufes haben. Der Schütze Adam Lanza tötete 28 Menschen.

Nach einem erneuten Amoklauf in Florida im Februar 2018 demonstrierten über 800.000 Menschen für eine Reform des amerikanischen Waffenrechts.

Nach einem erneuten Amoklauf in Florida im Februar 2018 demonstrierten über 800.000 Menschen für eine Reform des amerikanischen Waffenrechts. Bild: Pacific Press/dpa

Amokläufe lösen in den USA stets auch Debatten über eine Verschärfung des Waffenrechts aus. Alex Jones ist, wie die überwältigende Mehrheit der amerikanischen Rechten, ein vehementer Verfechter der Freiheit, Waffen zu tragen. Vermutlich ist das auch der wahre Grund für Jones' Stimmungmache gegen die Überlebenden und Opferangehörigen von Amokläufen.

Die führt dazu, dass Opferfamilien mehr als fünf Jahre nach dem Amoklauf immer noch tagtäglich bedroht und online belästigt werden. In den Augen vieler Jones-Fans blieben sie Teil einer Verschwörung, deren Hintermänner den Amerikanern die Waffen wegnehmen will, berichtet die "New York Times".

Acht Opferfamilien und ein Mitarbeiter der US-Bundespolizei FBI, der nach dem Amoklauf in Sandy Hooks im Einsatz war, verklagen den Verschwörungs-Guru jetzt.

Sie werfen ihm Verleumdung vor – und verlangen Schadensersatz von Jones, der mit seiner Website und seinen Sendungen viel Geld verdient. 

Eine der Klägerinnen ist Veronique De La Rosa. Die Mutter des Sandy-Hook-Opfers Noah Pozner erklärte, Jones solle zuzugeben, dass "er eine Lüge verbreitete, dass Sandy Hook real ist und dass Noah ein echter, lebender, atmender kleiner Junge war, der es verdiente, den Rest seines Lebens auszuleben". Dieses Geständnis solle sich vor allem an seine Anhänger richten. (New York Times)

So nehmen amerikanische Comedians Jones aufs Korn

Mit seinen Verschwörungstheorien gerät Alex Jones auch immer wieder in den Fokus amerikanischer Comedy-Sendungen. Die Comedy-Central-Show "The Opposition" drehte den Spieß einfach um – und beschuldigte Alex Jones, gar nicht der echte Alex Jones zu sein, sondern ein "Crisis Actor".

Auch der britisch-amerikanische Comedian John Oliver widmete Jones ganze 22 Minuten seiner wöchentlichen Sendung. Darin zeigt er auch, wie Jones gezielt versucht, Produkte an seine Anhänger zu verkaufen:

(fh)

Das könnte dich auch interessieren:

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Berliner schläft mit Arbeitskollegin – am nächsten Morgen gibt es "Tiger"-Tränen

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Rasende Eichhörnchen und Python-Pakete – die erstaunlichsten Highlights des Polizei-Jahres

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

Hier kriegt ein Paketdieb seine gerechte (brutal stinkende) Strafe 😂

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

Oh, wie ist das schnee! Linienrichter kassiert Packung Schneebälle in Belgrad

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article