International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der US-Landwirt Gary Hougar will Trump unterstützen – trotz aller Eskapaden des Präsidenten. dpa

Wie dieser Farmer unter Trump leidet – und ihn trotzdem wählt

Hinter Gary Hougar liegt kein leichtes Jahr. "Es ist vermutlich das Schwierigste seit Beginn meiner Selbstständigkeit im Jahr 2007", erzählt der Bauer aus Pennsylvania, während er auf seinem Feld bei Richboro die letzte Sojabohnen-Ernte des Jahres einholt. Der von US-Präsident Donald Trump angezettelte Handelskrieg mit China hat dem Bauern stark zugesetzt, und wie ihm geht es vielen seiner Kollegen in den USA. Dennoch: Vor den Kongresswahlen an diesem Dienstag - den Midterms - steht Farmer Hougar weiter hinter Trumps Politik.

Bis zu 30 Prozent Einbußen beklagt der Farmer

Es ist einer dieser klaren und kalten Herbsttage, an denen die bunten Bäume ihre ersten Blätter verlieren. Von Philadelphia kurvt man eine gute Autostunde über Pennsylvanias malerische Landstraßen, bis man Hougars Farm erreicht. Seine Felder liegen im Südwesten des Bundesstaates verstreut. Mit seiner Frau und seinen fünf Kindern lebt er auf einem der zahlreichen Bauernhöfe in der Gegend.

Chinas Importzölle drücken die Verkaufspreise des Bauern stark. Für Soja sind die Preise seit Anfang Mai auf ein Zehn-Jahres-Tief gefallen. "Im Moment sind meine Einnahmen mit Sojabohnen um 20 bis 30 Prozent reduziert", schätzt der 35-Jährige und seufzt.

Auch die US-Zölle, die Trump unabhängig von den Maßnahmen gegen China weltweit auf Aluminium und Stahl verhängt hat, machen ihm und seinen Kollegen zu schaffen, erzählt Hougar. Als Konsequenz seien die Preise für landwirtschaftliche Maschinen merklich gestiegen. "Ich habe in diesem Jahr nicht so viel an neuer Ausrüstung gekauft oder Maschinen nachgerüstet. Wir haben alle unsere Gürtel ein wenig enger geschnallt."

Nicht nur die Zölle seien in diesem Jahr ein Problem gewesen, sagt Hougar. "Der durchschnittliche Regenfall in Pennsylvania lag in diesem Jahr viel höher als sonst." Außerdem suche er dringend qualifiziertes Personal für die Bewirtschaftung seiner Felder: "Ich könnte noch zwei oder drei weitere Leute einstellen, aber ich kenne niemanden, der auf einer Farm arbeiten will."

Trotz allem: Farmer Hougar ist nicht verbittert, er jammert nicht, macht keine Schuldzuweisungen.

Nüchtern erklärt er, warum das Jahr so eine große Herausforderung war. Er klingt zuversichtlich, während er spricht, ab und an macht er einen Scherz. In seinen Augenwinkeln liegt etwas Verschmitztes. Seinen Optimismus lasse er sich nicht so einfach nehmen, sagt er. Bald schon werde alles besser werden.

Um die Bauern in diesem schwierigen Jahr zu unterstützen, versprach die US-Regierung im Juli 12 Milliarden US-Dollar (10.3 Milliarden Euro) Hilfe. Sie kaufte Produkte betroffener Bauern auf und vergab Subventionen. Nach eigenen Angaben erhält Hougar zur Zeit rund 2.5 Dollar-Cent pro Kilo Sojabohnen vom Staat. "Es könnte mehr sein, aber es hilft", sagt er. Er sei froh, dass er neben Sojabohnen auch andere Produkte wie Stroh, Heu und Korn anbaue und verkaufe. So habe er die Defizite "einigermaßen" ausgleichen können.

Pennsylvania ist einer derjenigen Staaten, in denen Trump bei der Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 überraschend die Mehrheit holte. Die städtische Bevölkerung etwa in Philadelphia oder Pittsburgh konnte die Stimmen der oft fundamental-christlichen Landbevölkerung nicht ausgleichen. Auch Hougar und seine Familie gehören einer evangelikalen Freikirche an, sie sind Mennoniten. Gott spiele im Alltag und bei seiner Arbeit eine wichtige Rolle, sagt er.

So einfach kannst du Trump anrufen

abspielen

Bei den US-Zwischenwahlen an diesem Dienstag liefern sich in den Wahlbezirken konservative Republikaner und Kandidaten der liberaleren Demokraten erneut ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die regionalen Kandidaten beider Parteien zeigen sich äußert vorsichtig, was die Bewertung von Trumps Handelspolitik angeht. Sie wissen, dass viele Menschen trotz persönlicher Einbußen hinter Trumps Politik stehen.

Denn obwohl Bauer Hougar leidet, findet er, dass Zölle notwendig sind: "Jetzt im Moment schaden sie meinem Geldbeutel, aber ich denke, langfristig werden wir alle von den Zöllen profitieren." Er ist der Überzeugung, dass sich alles einpendeln werde, solange man dem Konzept genug Zeit gebe. "Bald schon werde ich anstatt einem Kunden zwanzig Kunden aus meiner Region haben", glaubt er. Wie genau der Handelskonflikt mit China seinen lokalen Kundenstamm vergrößern soll, darauf hat der Bauer allerdings keine schlüssige Antwort.

Hougar möchte mit seinem Bauernhof, "ein Gewinn für die Gemeinschaft" in seiner Umgebung sein. "Wir wollen verantwortungsbewusste Verwalter des uns anvertrauten Landes sein", heißt es auf der Internetseite des Unternehmens. Heimatverbundenheit ist ihm wichtig, dem Handel mit den Chinesen steht er hingegen kritisch gegenüber: "Die Qualität ihrer Produkte ist nicht gut, und einige unserer ethischen Standards sind einfach nicht ihre. Jetzt bekommen sie, was sie verdienen."

Er schätzt Trumps "gewissen Geschäftssinn"

Aussagen wie die des Bauern Hougar drängen die regionalen Kandidaten zu möglichst milden Bewertungen des Handelskonflikts. So erklärte selbst die demokratische Abgeordnete in Pennsylvanias siebtem Bezirk, Susan Wild, in einem Interview des US-Senders CNBC, sie werde sich bei der Zollpolitik "offen" verhalten. Sie erkenne die Notwendigkeit an, China für seine Handelspraktiken "verantwortlich" zu machen. Die Umfragewerte für die Demokraten in Pennsylvania sehen womöglich auch deshalb derzeit nicht schlecht aus.

Hougar wählt schon immer republikanisch, auch bei den Midterms. Bei der Präsidentschaftswahl 2016 stimmte er für Trump, und er würde es wieder tun, sagt der Farmer, während er von seinem Mähdrescher steigt. "Ich bin mit vielem, was Trump tut, nicht einverstanden, mit einem Teil seines Privatlebens zum Beispiel. Aber Trump hat einen gewissen Geschäftssinn, den ich sehr schätze."

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel