International
Bild

Bild: imago/montage

Durty Donald-Burger und dazu ein Kim Jong Ale? – Hanoi im Zeichen des Gipfeltreffens

Ob auf dem T-Shirt, als Cocktail oder Haarschnitt: Donald Trumps und Kim Jong-uns Namen und Äußeres regen die Fantasie an. Ihr Treffen in Hanoi lässt die Kassen von kreativen Geschäftsleuten klingeln.

Politisch mögen die Erwartungen groß sein an das Treffen der beiden Staatsoberhäupter. Für Händler, Restaurantbetreiber und Künstler in Hanoi hat es sich jetzt schon gelohnt. Allein das Motiv der beiden markanten Politiker hat die Fantasien beflügelt und im Verkauf von Kleidung, Kunst, Essen und sogar bei Frisuren Blüten getrieben.

T-Shirt-Kollektionen

Einer der davon profitiert ist Truong Thanh. Seine neue T-Shirt-Kollektion mit den Konterfeis von Kim und Trump reißen ihm die Leute förmlich aus der Hand – 300 Stück, je für den Preis von umgerechnet 3,80 Euro, wurde er allein am ersten Verkaufstag los.

Bild

Bild: imago

Am zweiten kam er nicht mehr mit der Produktion der selbstbedruckten Teile nach. "Ich schlage gar nicht so viel auf den Preis drauf, ich verkaufe sie gern, aus Liebe zu diesen beiden großen Männern", sagte Duc der Nachrichtenagentur dpa.

Auf manchen Shirts sind Trump und Kim zu sehen, mal Trump mit einem vietnamesischen Kegelhut, mal Kim eingerahmt von den Worten "Rocket Man". Wie viele Vietnamesen hofft Duc, dass das Treffen in Hanoi zu den Friedensbemühungen auf der Koreanischen Halbinsel beiträgt. Denn auch sein Land erlebte eine Teilung in Nord und Süd und kämpfte gegen die USA.

"Wir sind ein Land, das viel Krieg erlebt hat, wir verstehen das also und erwarten, dass Gutes auf diesem Gipfel geschehen wird."

"Kim Style"-Haarschnitt – oder doch lieber den "Trump"?

Bild

Bild: imago

Neben den Blumengesteck- und Fähnchen-Verkäufern lassen sich auch andere Handelstreibende das Geschäft nicht entgehen. Eine Typveränderung als Andenken bietet etwa Le Tuan Duong in seinem Friseursalon in Hanois wuseligem Bezirk Dong Da: Seit vergangener Woche verpasst er Kunden auf Wunsch den "Kim Style" oder den "Trump". Auch wenn der glatte schwarze Haarblock des Ersteren stärker gefragt ist als die blonde Föhntolle, gibt sich Duong als Fan Beider.

"Ich bewundere die beiden großen Männer sehr. Kim Jong Un ist ein noch junger, aber intelligenter Führer, und Donald Trump ist ein Geschäftsmann, der Politiker wurde; und ich denke, dass diese beiden Führer den Frieden lieben." Duong ist stolz darauf, dass sein Land Gipfel-Gastgeber ist. Mittlerweile hat Vietnams Handelskammer bei ihm angeklopft: Sie möchte den Regierungschefs gern ein Foto mit Hanois frisierten Männern im Gipfel-Look präsentieren.

Kimchi-Bier und Burger

Auch Genussfreudige können sich in Hanoi in Gipfel-Laune bringen: Etwa mit einem "Kim Jong Ale" einem Braugetränk von einer Bar am Stadtsee Truc Bach. "Es ist scharf auf den Lippen und das Saure schmeckt wie Kimchi", beschreibt Erfinderin Nguyen Anh das Getränk.

Sie habe mit Ale und der koreanischen Gemüse-Zubereitungsart Kimchi experimentiert, als sich mit dem Gipfel die Chance einer originellen Namensgebung bot.

Und so ist in Hanoi schnell ein gipfel-gerechtes Menü fertig. Das Burgerrestaurant "Durty Bird" setzte etwa den "Durty Donald" und einen "Kim Jong Yum" auf seine Tageskarte.

Bild

Nahaufnahme des "Durty Donald"-Burgers; im Hintergrund befindet sich der "Kim Jong Yum"-Burger Bild: imago

Zum Tagesabschluss lässt sich in einer anderen Bar beim Cocktail "Rock it, Man" über das Wortspiel mit dem "Raketenmann" nachsinnen. So hatte Trump noch 2017 Nordkoreas Staatschef bezeichnet. Der pinke Cocktail sieht einem Cosmopolitan ähnlich. Er ist mit einer Erdbeere verziert. Sie hält die beiden blau-rot-weißen Fähnchen zusammen.

Nicht alle Doppelgänger erwünscht

Nicht alle Doppelgänger gefallen den Landesbehörden. Der australische Künstler Howard X wurde am Montag aus Vietnam ausgewiesen, nachdem er als Kim-Double durch Hanois Strassen spaziert war. Der Trump-Imitator, der ihn begleitet hatte, durfte bleiben.

Die beiden zum Verwechseln ähnlich zurechtgemachten Männer hatten sich auf den Straßen fotografieren lassen und sogar ein Fernsehinterview gegeben. X war schon vor dem ersten USA-Nordkorea-Gipfel im Juni 2018 als Kim-Imitator in Singapur aufgetreten. "Es beweist nur, dass alle Diktaturen jede Form von Satire fürchten, sogar etwas, das so trivial ist wie ein Doppelgänger", schrieb X auf seiner Facebookseite.

(dpa/vom)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump twittert ein Fake-Bild des Bagdadi-Hundes – und empört die USA

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Lieblingshund: der "wundervolle Hund" (Trumps Worte), der geholfen haben soll, den IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi zu erlegen.

Am Montag hatte Trump stolz ein Foto des Schäferhundes getwittert, am Mittwoch legte er nach. Der US-Präsident veröffentlichte ein Foto, auf dem der Hund eine Ehrenmedaille erhält.

Es ist ein offensichtlich bearbeitetes Foto. Und für viele US-Amerikaner ein Affront. Denn der Schäferhund hat keine Medaille erhalten, vielmehr ersetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel