Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was dieser Mann schreibt, wird einigen Müttern nicht gefallen

31.03.18, 15:43 01.04.18, 19:10
Philip Buchen
Philip Buchen

Vom eigenen Mutterglück auf den Sozialen Netzwerken berichten – eigentlich eine schöne, harmlose Sache. Doch manche Mütter gehen mit ihren Berichten aus ihrem Mutter-Alltag zu weit. So sieht das zumindest Markus Brandl. 

Der Kölner Familienvater berichtet auf seinem Facebook-Profil regelmäßig aus seinem Alltag mit Kindern – und ist nun offenbar auf ein neues Reizthema gestoßen: die von ihm lieblich getauften "Blender-Mamas", die auf Social Media ein traumhaftes Familienleben vorspielen.  

Das Geschäftsmodell dieser "Blender-Mamas", so Brandl, bestehe daraus, mit (teils durch Photoshop) geschönten Bilder die Illusion einer perfekten Mutter-Welt zu zaubern. 

Mit versteckter Werbung würden die "Blender-Mamas" dann auch noch Geld verdienen.  Für Brandl ist diese Art der versteckten Werbung zwischen geschönten Instagram-Postings aber nicht das größte Problem. 

"Eure Posts haben nämlich noch einen viel gemeineren und böseren Untertext als „Gib mir dein Geld“. Eure Botschaft ist, dass Frauen nach der Geburt nicht attraktiv sind."

Markus Brandl

Brandls These: Mit ihren künstlich-verschönerten Beiträgen würden diese Influencerinnen junge Frauen unter Druck setzen, die ihr eigenes Aussehen nach der Geburt eines Kindes hinterfragen.

Brandls Beitrag ist der Hit auf Facebook: Am Karsamstag hatten schon mehr als 5.000 Menschen den Post des Familienvaters geteilt. Seine persönliche Botschaft kommt gut an – wohl auch wegen dieser klaren Aussage:

"Schönheit definiert sich nicht über oberflächliche Ideale. Eine Mama, die sich liebevoll um ihr Kind kümmert, ist die wahre Schönheit."

Markus Brandl

Ganz so harmonisch bleibt Brandls Text dann jedoch nicht. Den "Beauty-Mamas" rät Brandl: "Löscht eure Accounts, dann habt ihr mehr Zeit für eure Kinder, und andere Mütter sind glücklicher."

Das könnte dich auch interessieren:

Zerbricht die Große Koalition? 3 Fragen

Mit diesem Abstoß-Trick stehst du bei FIFA 19 alleine vorm gegnerischen Tor

Würdest du deinen Schwarm aus diesen Teenie-Filmen noch daten? So sehen sie heute aus

Bayerns Zukunft ist grün – so haben die Unter-30-Jährigen gewählt

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Zeige deine Klasse! Diese Autorin erklärt, wie ihre Herkunft sie ewig verfolgt

Sie hat studiert, sie hat einen Doktortitel, und trotzdem stellte Autorin Daniela Dröscher irgendwann fest, dass Familie,ihre  Herkunft aus einer Facharbeiterfamilie, sie weiter verfolgt. In ihrem neuen Buch "Zeige deine Klasse" hat sie ihre Erfahrungen aufgeschrieben. 

Wir haben mit ihr über die kleinen Lasten der Familie, Herkunft, Bildung und was in der Schule alles falsch läuft, gesprochen. 

Du unterscheidest "Klasse" und "Schicht". Was verstehst du darunter? Früher gab es …

Artikel lesen