Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was dieser Mann schreibt, wird einigen Müttern nicht gefallen

31.03.18, 15:43 01.04.18, 19:10
Philip Buchen
Philip Buchen

Vom eigenen Mutterglück auf den Sozialen Netzwerken berichten – eigentlich eine schöne, harmlose Sache. Doch manche Mütter gehen mit ihren Berichten aus ihrem Mutter-Alltag zu weit. So sieht das zumindest Markus Brandl. 

Der Kölner Familienvater berichtet auf seinem Facebook-Profil regelmäßig aus seinem Alltag mit Kindern – und ist nun offenbar auf ein neues Reizthema gestoßen: die von ihm lieblich getauften "Blender-Mamas", die auf Social Media ein traumhaftes Familienleben vorspielen.  

Das Geschäftsmodell dieser "Blender-Mamas", so Brandl, bestehe daraus, mit (teils durch Photoshop) geschönten Bilder die Illusion einer perfekten Mutter-Welt zu zaubern. 

Mit versteckter Werbung würden die "Blender-Mamas" dann auch noch Geld verdienen.  Für Brandl ist diese Art der versteckten Werbung zwischen geschönten Instagram-Postings aber nicht das größte Problem. 

"Eure Posts haben nämlich noch einen viel gemeineren und böseren Untertext als „Gib mir dein Geld“. Eure Botschaft ist, dass Frauen nach der Geburt nicht attraktiv sind."

Markus Brandl

Brandls These: Mit ihren künstlich-verschönerten Beiträgen würden diese Influencerinnen junge Frauen unter Druck setzen, die ihr eigenes Aussehen nach der Geburt eines Kindes hinterfragen.

Brandls Beitrag ist der Hit auf Facebook: Am Karsamstag hatten schon mehr als 5.000 Menschen den Post des Familienvaters geteilt. Seine persönliche Botschaft kommt gut an – wohl auch wegen dieser klaren Aussage:

"Schönheit definiert sich nicht über oberflächliche Ideale. Eine Mama, die sich liebevoll um ihr Kind kümmert, ist die wahre Schönheit."

Markus Brandl

Ganz so harmonisch bleibt Brandls Text dann jedoch nicht. Den "Beauty-Mamas" rät Brandl: "Löscht eure Accounts, dann habt ihr mehr Zeit für eure Kinder, und andere Mütter sind glücklicher."

Das könnte dich auch interessieren:

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gesalzenes Moped 31.03.2018 16:06
    Highlight Den meisten wird es gefallen, vollkommen zu Recht! 👍
    4 1 Melden
    • Philip Buchen 31.03.2018 16:31
      Highlight @Gesalzenes Moped: Wahrscheinlich ist er deshalb mit seiner Meinung so schnell viral gegangen.
      2 1 Melden

"Es gibt zu viele Mütter, die super schlaue Ratschläge geben." 3 Frauen übers Stillen

Wenn es ums Stillen geht, kommt es nicht selten zu schizophren Debatten. Die landläufige Meinung scheint zu sein: Frauen sollen auf jeden Fall stillen. Oder es zumindest versuchen. Und zwar der Natur folgend, wenn das Kind hungrig ist. Aber bitte nicht draußen. Und nicht so, dass man den Busen sieht. Also vielleicht auf dem Klo. Soll aber ein möglichst inniger Moment zwischen Mama und Kind sein.

Weil niemand diese Ansprüche gleichzeitig erfüllen kann. Und weil Mütter und ihre Babys so …

Artikel lesen