Leben
Bild

Der Rapper lies sich bei der Aktion filmen.  Bild: gzuz187_official@instagram

Die Knarre hätte GZUZ an Silvester lieber stecken lassen sollen 

Er kann es nicht lassen! GZUZ, Kopf der 187 Straßenbande und bekannt für seine Eskapaden, hat ordentlich Ärger am Hals. Schon wieder. Dieses Mal ermittelt das LKA gegen ihn, wie die "Bild" berichtet.

Der Grund: In der Silvesternacht schießt der Rapper mit einer Waffe in die Luft, lässt sich dabei filmen und stellt das Material auf seinen Instagram-Account. 

Bild

Hier feuert GZUZ an Silvester durch die Gegend. Bild: gzuz187_official@instagram

Ziemlich dämlich. Denn: 

"Aufgrund des Instagram-Videos wird nun wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.“ 

Polizeisprecher Rene Schönhardt zu "Bild"

Geprüft werde dabei auch, ob es sich bei der Pistole um ein scharfe oder eine Schreckschusswaffe handelte, hieß es weiter. 

(hd)

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel