#Free21Savage: Cardi B will Abschiebung von Rapper 21 Savage verhindern

05.02.2019, 12:3805.02.2019, 13:45

Wenn der Rapper 21 Savage jetzt etwas gut gebrauchen kann, dann ist es das: Support von Freunden, die einen Namen haben –  Cardi B ist eine davon. Sie setzt sich öffentlich für den Musiker ein.

21 Savage sitzt nämlich in den USA in Abschiebehaft. Denn anders als bislang bekannt soll er laut Angaben der US-Behörden kein amerikanischer Staatsbürger sein.

Das ist vorgefallen:
Der Rapper, der eigentlich angibt, aus Atlanta zu kommen, sei in Wirklichkeit Brite, sagte ein Sprecher der US-Einwanderungsbehörde am Sonntag der Zeitung "Atlanta Journal-Constitution". Er sei 2005 als 12-Jähriger in die USA eingereist, sein Visum sei ein Jahr später abgelaufen.

Die Anwältin des Rappers sprach hingegen von "Missverständnissen". Sie arbeite nun daran, dass ihr Mandant auf freien Fuß komme und die Missverständnisse aufgeklärt würden. Die Festnahme kommt für 21 Savage auf dem Höhepunkt seiner bisherigen Karriere. Sein Album "I Am > I Was", das kurz vor Weihnachten 2018 erschienen ist, hielt sich nicht nur zwei Wochen lang an der Spitze der amerikanischen Billboard-Top-200-Charts. Es wurde auch von Musikkritikern sehr wohlwollend besprochen.

Inzwischen haben Aktivisten der "Black Lives Matter"-Bewegung eine Petition gestartet. Damit wollen sie auf die Diskriminierung von schwarzen Menschen hinweisen und die Abschiebung von She’yaa Bin Abraham-Joseph, wie 21 Savage mit bürgerlichen Namen heißt, verhindern. 

In den sozialen Netzwerken zeigen viele Menschen unter dem Hashtag #Free21Savage ihre Solidarität – darunter auch Cardi B. Auf Instagram schriebt sie: 

"Wir werden uns informieren, aufklären und was dagegen tun."

(hd) 

Rap

Alle Storys anzeigen
Steigende Inzidenzen und Klinikbetten-Alarm: Die Weihnachtsmärkte in Berlin haben trotzdem geöffnet – so ist die Stimmung bei Gästen und Schaustellern

"Ich finde es gut, dass die Leute hier wenigstens Masken tragen", sagt eine junge Frau zu ihrer Freundin. Die beiden sind warm angezogen, die Hände in den Manteltaschen vergraben. Kein Wunder, denn an diesem Donnerstagabend kann man den Temperaturen nach zu urteilen nun wirklich von Winter sprechen. Dicht an dicht drängen sich die Besucher des Weihnachtsmarktes am Breitscheidplatz um die Glühweinstände, auch die Gänge sind gut gefüllt. Wie passt dieses Bild mit den steigenden Corona-Infektionszahlen und vielerorts drastisch verschärften Maßnahmen zusammen? Und hat die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci nicht gerade erst gefordert: "Wir wollen mehr verbieten"?

Zur Story