Leben

#Free21Savage: Cardi B will Abschiebung von Rapper 21 Savage verhindern

Wenn der Rapper 21 Savage jetzt etwas gut gebrauchen kann, dann ist es das: Support von Freunden, die einen Namen haben –  Cardi B ist eine davon. Sie setzt sich öffentlich für den Musiker ein.

21 Savage sitzt nämlich in den USA in Abschiebehaft. Denn anders als bislang bekannt soll er laut Angaben der US-Behörden kein amerikanischer Staatsbürger sein.

Das ist vorgefallen:

Der Rapper, der eigentlich angibt, aus Atlanta zu kommen, sei in Wirklichkeit Brite, sagte ein Sprecher der US-Einwanderungsbehörde am Sonntag der Zeitung "Atlanta Journal-Constitution". Er sei 2005 als 12-Jähriger in die USA eingereist, sein Visum sei ein Jahr später abgelaufen.

Die Anwältin des Rappers sprach hingegen von "Missverständnissen". Sie arbeite nun daran, dass ihr Mandant auf freien Fuß komme und die Missverständnisse aufgeklärt würden. Die Festnahme kommt für 21 Savage auf dem Höhepunkt seiner bisherigen Karriere. Sein Album "I Am > I Was", das kurz vor Weihnachten 2018 erschienen ist, hielt sich nicht nur zwei Wochen lang an der Spitze der amerikanischen Billboard-Top-200-Charts. Es wurde auch von Musikkritikern sehr wohlwollend besprochen.

Inzwischen haben Aktivisten der "Black Lives Matter"-Bewegung eine Petition gestartet. Damit wollen sie auf die Diskriminierung von schwarzen Menschen hinweisen und die Abschiebung von She’yaa Bin Abraham-Joseph, wie 21 Savage mit bürgerlichen Namen heißt, verhindern. 

In den sozialen Netzwerken zeigen viele Menschen unter dem Hashtag #Free21Savage ihre Solidarität – darunter auch Cardi B. Auf Instagram schriebt sie: 

"Wir werden uns informieren, aufklären und was dagegen tun."

(hd) 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel