Leben
Musik

Tekashi 6ix9ine bekommt Unterstützung – von seiner Freundin

Bild
Musik

6ix9ine bekommt Unterstützung – von seiner Freundin

08.12.2018, 18:0808.12.2018, 21:41
Mehr «Leben»

Rapper Tekashi 6ix9ine sitzt seit Ende November im Knast und es sieht gar nicht gut aus: u.a. Raubüberfälle, Drogen- und Waffenhandel werden ihm vorgeworfen, es droht eine lange Haftstrafe. Todesdrohungen hat er im Knast auch schon bekommen und wurde aus Sicherheitsgründen in ein anderes Gefängnis verlegt.

Da wird er ein wenig emotionalen Support gut gebrauchen können. Und den bekommt er nun. Von seiner Freundin Jade.

Das Model postete auf ihrem Instagram-Account ein Foto, das sie mit regenbogenfarbenem Haar und einem neuen Schulter-Tattoo zeigt.

Bild

Beides erinnert an ihren Freund, der ihr erst kürzlich zum Geburtstag eine Uhr im Wert von 35.000 US-Dollar geschenkt haben soll.

Hier zeigt sie das gute Stück:

Bild

Doch die Solidaritätsbekundung von Jade kommt nicht bei allen gut an. So kommentierte Rapper Meek Mill das Bild mit dem Kommentar: "Oh, willst du was von der Berühmtheit abhaben?" und 50 Cent schrieb: "Sie war nur fünf Tage mit Danny zusammen, bevor er verhaftet wurde, ist es Liebe oder ist sie fame-süchtig?"

Jade selbst wies diese Vorwürfe von sich: "Das ist nicht fake, sondern echt!" schrieb sie.

Ob 6ix9ine das Bild im Gefängnis gesehen hat, wissen wir nicht. Doch so wie es aussieht, wird er sehnsüchtig vermisst...

(gw)

Mal was ganz anderes: Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

1 / 12
Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt
Dieser Bär hatte wohl die berühmten "zwei Bier zu viel".
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Friseurnamen vorgelesen bekommen und dabei nicht lachen

Video: watson/Marius Notter, Elisabeth Kochan

Rap

Alle Storys anzeigen
EM 2024: England-Fans lästern fies über "Zombie-Zone" in Frankfurt

Frankfurts Bahnhofsviertel, einst bekannt für sein Rotlichtmilieu, hat sich zu einem Brennpunkt des Drogenmissbrauchs entwickelt. Rund 5.000 Drogensüchtige bevölkern das Viertel, unterstützt von etwa 300 Dealern. Einheimische und Gäste berichten von erschreckenden Zuständen: Etwa von zahlreichen Frauen, die sich zur Prostitution gezwungen sehen, um ihre Sucht zu finanzieren. Oder über die zunehmende Kleinkriminalität.

Zur Story