Bild
Bild: instagram/6ix9ine
Musik

"Wir haben ihn": Neue Beweise gegen 6ix9ine

09.12.2018, 13:52

Seine Karriere ging mit seinem Instagram-Account erst richtig los. Doch nun sieht es so aus, als werde gerade das dem Rapper 6ix9ine zum Verhängnis. Denn wie "TMZ" berichtet, haben die Strafverfolger bei Auswertungen von Smartphones und Instagram-Accounts genug Beweismaterial gesammelt, um Tekashi 6ix9ine die Beteiligung an bewaffneten Raubüberfällen nachzuweisen. Das Magazin berichtet weiter, man habe Tekashi "dead to rights" (in etwa: "Wir haben ihn").

Der Rapper sitzt seit Ende November in U-Haft. Ihm werden unter anderem Drogenhandel und bewaffnete Raubüberfälle vorgeworfen.

Eine Feuerwaffe soll bei einer Hausdurchsuchung ebenfalls gefunden worden sein.

Wie es heißt, konnten die Ermittler bei Abgleichen mit Aufnahmen von Überwachungskameras Tekashi 6ix9ine und seinen ehemaligen Kompagnon Tr3yway an Tatorten identifizieren. Tekashi soll bei einem Überfall im April in Brooklyn die Tat gefilmt und einer anderen Person das Video geschickt haben, damit diese es im Internet poste.

Tekashis Anwalt plädiert derweil nach wie vor auf "nicht schuldig", der Rapper sei kein Straftäter, sein "Gangster Image" diene lediglich Marketing-Zwecken.

Die Staatsanwaltschaft sieht das allerdings anders und soll die Bilddokumente nun als Gründe anführen, Tekashi nicht auf Kaution freizulassen.

(gw)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 82
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: imago stock&people / john palmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Endlich kannst du bei "Pokémon GO" deine Freunde bekämpfen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Max Biederbeck, Lia Haubner

Rap

Alle Storys anzeigen
Date ist nett, aber nicht sexy: Kann körperliche Anziehung sich noch entwickeln?

Manchmal trifft man beim Dating auf einen Menschen, mit dem sich einfach alles richtig anfühlt: Stundenlang schwadroniert man über dieselben Serien, lacht über dieselben Memes und die Zeit verfliegt von Bar zu Bar – es fühlt sich an, als würde man sich schon kennen. Doch irgendetwas fehlt. Da ist kein Bedürfnis, näher zu rücken, den Nacken zu riechen oder sich anzufassen, ein Kuss scheint noch weiter weg.

Zur Story