Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Gossips whisper of a womans ear. Emotional reaction men pop art PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xstudiostoksx Panthermedia14108549

Bild: imago stock&people

Merkt's euch: Weniger Lästern ist mehr Leben

Yasmina Banaszczuk
Yasmina Banaszczuk

Vor ein paar Wochen saß ich mit einer Freundin beim Abendessen. Über Cremant und Tapas informierten wir uns über die letzten Entwicklungen in unserem Leben: gemeinsame Bekanntschaften, Dating, Gesundheit, Hobbys, Arbeit. Es dauerte bis zum Espresso nach dem Essen, bis es aus ihr rausplatzte – eine Auseinandersetzung mit einer Kollegin hatte sie nachhaltig verstört; sie war wütend, enttäuscht, frustriert.

Mehrere unschöne Worte fielen über die besagte Kollegin (unfähig, ungerecht, selbstverliebt), doch dann hielt meine Freundin inne:

"Du, sorry. Ich will hier gar nicht lästern."

Dabei ist Lästern etwas vollkommen Normales. Es liegt sogar in der Natur des Menschen, Informationen über andere Personen auszutauschen. Sozialwissenschaftlich betrachtet lässt sich das so erklären: Jede Person hat einen bestimmten Ruf, mit dem Vertrauenswürdigkeit verbunden ist, jede Gruppe hat bestimmte Verhaltensweisen, die wir akzeptabel finden.

Benimmt sich nun jemand so daneben, dass er gegen diese Verhaltensweisen verstört, spricht sich das Fehlverhalten rum, andere Personen werden gewarnt. Tratschen als zwischenmenschliches Kontrollmittel.

Frauen setzen Lästern als Waffe ein

Dennoch hatte sich meine Freundin verpflichtet gefühlt zu betonen, dass sie eben nicht lästern wolle. Aber warum?

Nun, zum einen sollten wir wohl alle zwischen Tratschen und Lästern unterscheiden. Während Tratschen eher eine Informationsweitergabe ist, schwingt beim Lästern eigentlich immer eine Wertung mit. Beispiel gefällig?

Tratschen, das ist sowas wie: “Hey, hast du Rias neue Frisur gesehen? Sie hat jetzt kurze Haare.” Lästern hingegen könnte so klingen: “Wow, Ria hat jetzt kurze Haare. Wieder ein erbärmlicher Versuch von ihr, sich in den Mittelpunkt zu stellen.”

Paramount Pictures - M.G. Films / DR LOLITA MALGRE MOI (MEAN GIRLS) de Mark Waters 2004 USA avec Amanda Seyfried, Rachel McAdams, Lacey Chabert et Lindsay Lohan d apres le roman de Rosalind Wiseman adolescentes, rousse, cantine, refectoire, self service, jalousie, Perrier, canettes, plateau PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY LOLITA MALGRE MOI (2004) 04 NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG & REDAKTIONELLE BUCHCOVER NUR IM KONTEXT DER FILMBERICHTERSTATTUNG!

Lästern – zentrales Thema bei "Mean Girls". Bild: imago stock&people

Aber heißt das nun: Tratschen = gut, Lästern = schlecht? In der letzten Zeit habe ich viel darüber nachgedacht, wie ich eigentlich über andere spreche. Klar, ich tratsche natürlich auch, eine meiner liebsten Websites ist der Gossipblog Laineygossip.

Und als Frau finde ich es auch wichtig, andere Frauen vor zum Beispiel übergriffigen Männern im Arbeits- oder Bekanntenkreis zu warnen. Bedeutet das nun aber, dass ich ununterbrochen andere schlecht rede? Ich hoffe nicht. Denn genau da liegt doch die Gefahr: Dass wir so im Lästern aufgehen, dass wir unser eigenes Leben aus den Augen verlieren.

Wissenschaftlerinnen schreiben in einer Veröffentlichung der Oxford University Press, dass gerade Frauen Lästereien als zwischenmenschliche Waffe einsetzen –und zwar auch dann, wenn es nur dazu dient, sich selbst einen Vorteil zu verschaffen.

Die Kollegin schlecht reden, um die eigene Unsicherheit zu kaschieren? Die gute Freundin des Partners schlecht reden, um die eigene Eifersucht in den Griff zu bekommen? All das ist durchaus üblich. Doch was bringt das uns eigentlich? Also, außer, dass wir uns vielleicht wenige Minuten besser fühlen?

Sprüche, die Frauen nicht mehr hören können:

Über andere zu lästern ist nämlich nicht ganz ohne: Eine amerikanische Studie zeigte 2018, dass sowohl positives Tratschen als auch negatives Lästern nachhaltig unseren Eindruck von Personen prägt, die wir vielleicht noch nicht mal kennen.

Dabei ist sogar egal, ob wir den Gossip für wahr oder die Quelle für neutral halten – einmal schlecht geredet, bleibt uns die Person als weniger vertrauenswürdig im Gedächtnis.

Middle aged ladies in 1960s clothes whispering secrets model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xCreatistax Panthermedia13093466

Bild: imago stock&people

Wenn wir das im Hinterkopf behalten, hilft es uns vielleicht zu erkennen, ab wann die Grenze des harmlosen Lästerns überschritten wird. In einer Freundschaft keine anderen Themen mehr zu haben als all die Fehler und Unzulänglichkeiten anderer Menschen zu besprechen, könnte ein Hinweis darauf sein, dass etwas ganz Substanzielles fehlt: andere Gemeinsamkeiten.

Wir sollten alle öfter innehalten

Und auf der Arbeit jeden Tag beim Mittagessen über die Kollegen oder Vorgesetzten herzuziehen könnte darauf deuten, dass man selbst vielleicht nicht so glücklich mit der eigenen Karriere ist. Was es auch ist: Das Gelästere kann immer nur das eigentliche Problem kaschieren, nicht lösen.

Wirkliche Veränderung fängt nämlich bei uns selbst an. Mehr noch: Sobald man anfängt, positiver über andere zu sprechen, fängt man an, die eigene Haltung zu verändern. Nicht alle anderen sind schlecht und wollen mir etwas Böses.

Insofern war der Einwand meiner Freundin also schon berechtigt: Sie wollte Druck ablassen, sich aussprechen, nicht den Ruf einer Kollegin ruinieren. Das nochmal zu betonen half mir, das einzuordnen. Sich manchmal innerlich zurückzunehmen und innezuhalten, was man jetzt eigentlich mit all dem Geläster sagen will, ist wichtig – und sollten wir alle viel öfter tun.

Dann bleibt letztendlich auch mehr Zeit, um über schöne Dinge zu sprechen, Pläne zu schmieden, und Gemeinsamkeiten zu finden. Mehr Leben eben.

Das könnte dich auch interessieren:

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hässliches Hannover? Warum ich meinen Geburtsort verteidige, obwohl ich nicht will

Unsere Autorin kommt aus Hannover und kennt jeden Witz, den man über die "deutsche Hauptstadt der Langeweile" je gemacht hat. Und sie ist genervt, weil sie keine Lokalpatriotin sein will.

Ich hasse Lokalpatriotismus. Die Leute denken, dass es an der Lokalität liegt. Ich komme aus Hannover. Hannover ist nicht relevant, nicht charmant, nein, nicht besonders. So das allgemeine Verständnis. Der wachsende Hannover-Hate geht mir auf die Nerven. Denn eigentlich wollt ihr mir nur sagen, dass eure Städte besser als Hannover sind. Und ihr damit etwas besseres als ich?

Nach meiner Theorie ist Stadtpatriotismus etwas für Menschen ohne Talent und Freunde. Wer kein spannendes Smalltalk-Thema …

Artikel lesen
Link zum Artikel