In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

camille kündig / felix huesmann

In Frankreich müssen versicherte Studentinnen für Binden und Tampons nun kein oder weniger Geld ausgeben. Die Uni-Krankenkasse LMDE übernimmt seit Anfang April die Kosten der Hygieneartikel. Reicht eine Studentin die entsprechenden Kaufquittungen ein, überweist ihr die Krankenkasse bis zu 25 Euro pro Jahr.

"Laut einer aktuellen Studie verwendet eine Frau durchschnittlich 22 Tampons oder Binden pro Zyklus. Das kostet sie im Laufe ihres Lebens 1.500 bis 2.000 Euro", sagt eine Vertreterin der Krankenkasse zum französischen Magazin "Paulette". Nicht in dieser Schätzung einberechnet seien Schmerzmittel. Diese Ausgaben seien besonders für Frauen, die noch kein geregeltes Einkommen haben, eine schwere finanzielle Belastung.

Auch männliche Studierende, die Damenbinden für ihre Freundin, Schwester oder Mutter kaufen, können ihre Quittungen der Krankenkasse einreichen. "Es geht auch darum, das Thema unter Männern zu enttabuisieren", so die Mitarbeiterin der Krankenversicherung.

In Deutschland kämpfen Frauen gegen die Hohe Besteuerung von Tampons und Binden

Von einer Entscheidung wie der der französischen Krankenkasse scheint Deutschland weit entfernt. Hierzulande protestieren schon seit mehreren Jahren Frauen dagegen, dass für Tampons und Binden der höhere Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent gilt.

Während Lebensmittel – darunter auch "Luxusgüter" wie Kaffee und Schokolade – mit dem ermäßigten Satz von sieben Prozent besteuert werden, müssen Tampons und Binden voll versteuert werden.

Dieser Steuersatz ist auch im internationalen Vergleich hoch. (Welt) Kenia und Kanada hingegen haben Bundessteuern auf Tampons und Binden hingegen in den vergangenen Jahren abgeschafft. 

Meinung

Warum die bundesweite Notbremse richtig ist – und trotzdem nicht reichen wird

Das häufigste Bild, in dem Politikerinnen, Mediziner und andere Bürger über das Coronavirus reden, ist seit Monaten das der Wellen. Erste, zweite, dritte Welle, wie die auf- und absteigenden Kurven auf den Diagrammen mit den Infektions- und Todeszahlen. Je höher eine Welle ist, desto bedrohlicher ist sie. Und desto höhere Dämme, desto strengere Schutzmaßnahmen sind nötig, um sie zu brechen. So müsste es sein, eigentlich.

Es ist aber nicht so. Und das ist die wohl größte Fehlleistung in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel