Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

24.04.18, 14:43

camille kündig / felix huesmann

In Frankreich müssen versicherte Studentinnen für Binden und Tampons nun kein oder weniger Geld ausgeben. Die Uni-Krankenkasse LMDE übernimmt seit Anfang April die Kosten der Hygieneartikel. Reicht eine Studentin die entsprechenden Kaufquittungen ein, überweist ihr die Krankenkasse bis zu 25 Euro pro Jahr.

"Laut einer aktuellen Studie verwendet eine Frau durchschnittlich 22 Tampons oder Binden pro Zyklus. Das kostet sie im Laufe ihres Lebens 1.500 bis 2.000 Euro", sagt eine Vertreterin der Krankenkasse zum französischen Magazin "Paulette". Nicht in dieser Schätzung einberechnet seien Schmerzmittel. Diese Ausgaben seien besonders für Frauen, die noch kein geregeltes Einkommen haben, eine schwere finanzielle Belastung.

Auch männliche Studierende, die Damenbinden für ihre Freundin, Schwester oder Mutter kaufen, können ihre Quittungen der Krankenkasse einreichen. "Es geht auch darum, das Thema unter Männern zu enttabuisieren", so die Mitarbeiterin der Krankenversicherung.

In Deutschland kämpfen Frauen gegen die Hohe Besteuerung von Tampons und Binden

Von einer Entscheidung wie der der französischen Krankenkasse scheint Deutschland weit entfernt. Hierzulande protestieren schon seit mehreren Jahren Frauen dagegen, dass für Tampons und Binden der höhere Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent gilt.

Während Lebensmittel – darunter auch "Luxusgüter" wie Kaffee und Schokolade – mit dem ermäßigten Satz von sieben Prozent besteuert werden, müssen Tampons und Binden voll versteuert werden.

Dieser Steuersatz ist auch im internationalen Vergleich hoch. (Welt) Kenia und Kanada hingegen haben Bundessteuern auf Tampons und Binden hingegen in den vergangenen Jahren abgeschafft. 

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ja, ich bin Abfall – warum Frauen #MenAreTrash sagen dürfen 

Auf Twitter trendet der Hashtag #MenAreTrash nach diesem Tweet:

Viele sind empört. Diese unzulässige Verallgemeinerung helfe dem Diskurs nicht wirklich. Meine Gedanken dazu:

Weil ich ein Mann bin und mich überhaupt zu diesem Thema äußere. Alleine das fühlt sich schon irgendwie übergriffig an. Ich mache es jetzt trotzdem, und ich weiß nicht so recht, warum eigentlich.

Ah, ich habe eine Idee: Vielleicht weil ich in einer Gesellschaft groß geworden bin, die mir gezeigt hat, dass meine Meinung als …

Artikel lesen