Leben

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

camille kündig / felix huesmann

In Frankreich müssen versicherte Studentinnen für Binden und Tampons nun kein oder weniger Geld ausgeben. Die Uni-Krankenkasse LMDE übernimmt seit Anfang April die Kosten der Hygieneartikel. Reicht eine Studentin die entsprechenden Kaufquittungen ein, überweist ihr die Krankenkasse bis zu 25 Euro pro Jahr.

"Laut einer aktuellen Studie verwendet eine Frau durchschnittlich 22 Tampons oder Binden pro Zyklus. Das kostet sie im Laufe ihres Lebens 1.500 bis 2.000 Euro", sagt eine Vertreterin der Krankenkasse zum französischen Magazin "Paulette". Nicht in dieser Schätzung einberechnet seien Schmerzmittel. Diese Ausgaben seien besonders für Frauen, die noch kein geregeltes Einkommen haben, eine schwere finanzielle Belastung.

Auch männliche Studierende, die Damenbinden für ihre Freundin, Schwester oder Mutter kaufen, können ihre Quittungen der Krankenkasse einreichen. "Es geht auch darum, das Thema unter Männern zu enttabuisieren", so die Mitarbeiterin der Krankenversicherung.

In Deutschland kämpfen Frauen gegen die Hohe Besteuerung von Tampons und Binden

Von einer Entscheidung wie der der französischen Krankenkasse scheint Deutschland weit entfernt. Hierzulande protestieren schon seit mehreren Jahren Frauen dagegen, dass für Tampons und Binden der höhere Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent gilt.

Während Lebensmittel – darunter auch "Luxusgüter" wie Kaffee und Schokolade – mit dem ermäßigten Satz von sieben Prozent besteuert werden, müssen Tampons und Binden voll versteuert werden.

Dieser Steuersatz ist auch im internationalen Vergleich hoch. (Welt) Kenia und Kanada hingegen haben Bundessteuern auf Tampons und Binden hingegen in den vergangenen Jahren abgeschafft. 

Interview

"Familienbonus wie Schweigegeld": CDU-Politikerin Jenna Behrends rechnet mit Bundesregierung ab

watson hat die junge Unionspolitikerin Jenna Behrends zum Interview getroffen. Wir haben mit ihr über die Leiden von Familien in der Corona-Krise gesprochen, über Kinderbetreuung im Home-Office – und darüber, warum Kinder kein Privatvergnügen sind.

CDU und CSU haben seit Längerem ein Problem: Junge Menschen wählen sie nicht besonders oft. Das zeigen Wahlanalysen wie nach der Europawahl 2019, das belegen Umfragen unter jüngeren Menschen. Die Unionsparteien tun sich außerdem in vielen Großstädten schwer – und besonders in den deutschen Metropolen Berlin, Hamburg und München. Und dass CDU und CSU weiblicher werden müssen, sagen Politiker von Angela Merkel über Annegret Kramp-Karrenbauer bis Markus Söder seit Jahren.

Jenna Behrends ist 30 Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel