Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was wir daraus lernen können, dass Fler im Club 6.000 Euro für Champagner ausgegeben hat

Fler wird vielleicht niemals der Rapper sein, der die meisten Streams hat oder Gold geht. Dafür ist er zu kompromisslos. Aber er weiß, wie er im Gespräch bleibt.

Mit Hiphop.de-Interviewer Rooz führte er ein Interview in Berlin und sprach mit ihm über vieles, was ihn so beschäftigt: Züge sprühen, Conor McGregor und verhasste "Ich will auch einen Sommerhit haben"-Rapper.  

Doch einen weiteren Hall-of-Fame-Moment unter Fler-Interviews bot eine fast schon philosophische Allegorie über die Bedeutung "Energie".  

Wenn die Energie weggeht und wie man sie wieder bekommt.

Play Icon

Video: YouTube/Hiphop.de

Wer davon nicht genug bekommt, hier das ganze legendäre Interview: 

Play Icon

Video: YouTube/Hiphop.de

Fler verprasste also seine ganze Gage von 6.000 Euro, nur um im Club die Aufmerksamkeit und ENERGIE auf sich zu lenken. 

Weil:

"Was sind schon 6k, Dicka, wenn du am Ende der Baller warst?"

Fler

Immerhin hat er damit schon auf Instagram den Hashtag #Energie inspiriert. Welche Erkenntnisse lehrt uns diese Geschichte ansonsten? 3 Dinge:

Dom Perignon lohnt sich im Club viel mehr als Vodka

Dom Perignon ist ein sehr hochpreisige Champagnermarke von Moët & Chandon. Laut der Internet-Barkarte vom Pearl kostet der Dom Pérignon Premier Brut 400 Euro (nicht 600, wie Fler meinte). Laut dem türkisen Etiquette, das auf den Flaschen im Pearl war, muss es sich um den Dom Perignon Luminous Label Vintage 2009 handeln.

Den bekommt man online ab 164 Euro die 0,75-Liter-Flasche. 

Im Club kostet er also das 2,43-fache des Preises. Damit lohnt sich so eine DP-Flasche viel mehr als eine Vodka-Flasche.

Eine 1-Liter-Flasche Absolut Vodka kostet im Rewe 20,99 Euro, im Pearl allerdings 100,00 Euro. Das wäre das 4,76-fache des Rewe-Preises.

Lifehack: Im Club einfach mal zur Dom-Perignon- statt zur Vodka-Flasche greifen, es lohnt sich einfach mehr.

Jalil ist der perfekte Schüler von Fler

Schon über zwei Jahre ist Rapper Jalil bei Fler unter Vertrag. So lange hat es selten jemand an seiner Seite ausgehalten. Doch Jalil bietet mit seiner ruhigen Art das perfekte Gegengewicht zu Flers Hyperaktivität. 

@fler 💯

Ein Beitrag geteilt von JALIL (@jalilofficial) am

Anscheinend versteht aber Jalil auch, was Fler von ihm möchte, wenn er von Energie spricht. Im Interview erzählt Fler, dass er jemanden losschickte um den imposanten Jalil zu holen: "Rede nicht, frag nicht, hol Jalil und Halid. Sag ihnen den Satz. Sie wissen, was ich meine: ‚Die Energie geht weg‘." Jalil kam loyal zum Tisch zurück und akzeptierte knurrend, dass eben auch seine Gage für die ENERGIE draufgehen musste.

Fler weiß genau, wie Marketing funktioniert

Die Moral von der "Die Energie ist weg"-Story lautet: Du musst sichtbar sein, im Zentrum der Aufmerksamkeit, sonst bist du als Rapper weg vom Fenster. Fler hat das längst verstanden.

Deswegen gibt er Interviews, obwohl er nicht in der Promophase zum Album ist, darum spritzt er für 6.000 Euro mit Champagner rum und erzählt diese Geschichte in Interviews. "Wenn wir in den Club kommen, ist Marketing." Und für das Marketing investiert man eben auch 6.000 Euro in Champagner-Flaschen. 

Zum Glück nichts passiert: Überschlagsimulator-Test

Play Icon

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

Das könnte dich auch interessieren:

Italien bleibt stur – und ändert seine Schuldenpläne nicht

Link to Article

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Link to Article

15 absurde Momente, die in der "Die Sims"-Welt absolut Sinn machen

Link to Article

Die provokanteste Frage auf der DFB-Pressekonferenz kam von einem Kind

Link to Article

Das soll der neue Netflix-Killer "Disney+" bieten

Link to Article

Dieser russische Instagram-Star macht dein Lieblings-Plattencover noch besser

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grönemeyer fand beim Thema Flucht die falschen Worte – meint es aber gut!

Da hat der Sänger ganz schön einen rausgehauen. Für den Kontext: Der Musiker sagte außerdem, dass er das Handeln von Bundeskanzlerin Angela Merkel während der Flüchtlingskrise 2015 für  "hoch humanistisch" halten würde. 

Und: Merkel habe gezeigt, "dass wir wieder Empathie in unserem saturierten Land zeigen. Wir können Schutz bieten – das ist ein riesiger Glücksfall, eine große Leistung", so Grönemeyer.

Nun wird über Grönemeyers Satz gestritten. Kritiker haben vor allem …

Artikel lesen
Link to Article