Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Ihr kauft euch die Welt, wie sie euch gefällt" – 13 Fanaktionen der Bundesliga

Die ersten zehn Spieltage der Bundesliga sind gespielt und so langsam kann man am Tableau ungefähr erkennen, wo die Reise für die 18 Clubs in dieser Saison hingehen wird.

Vor dem Wochenende hatten die Fanszenen Deutschlands einen bundesweiten Aktionsspieltag ausgerufen. Fans in ganz Deutschland protestierten unter dem Motto "Ihr kauft euch die Welt, wie sie euch gefällt!" gegen den DFB. Der Tenor der Aktion wird in einer Stellungnahme deutlich, die vor dem Spieltag veröffentlicht wurde: "Ein Fußball, der seine Seele für eine Handvoll Geld verkauft, ist nicht unserer!".

Auch das Fahnen- und Bannerverbot im Olympiastadion, das Hertha BSC gegen die eigenen Fans verhängt hatte, wurde in vielen Kurven diskutiert.

Das waren am Wochenende die wichtigsten Fanaktionen in den Bundesligastadien:

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt

Beim Freitagsspiel zwischen Stuttgart und Frankfurt in der Mercedes-Benz-Arena war in der Cannstatter Kurve ein überdimensionaler Dollarschein zu sehen. Die Stuttgarter Choreo stand also ganz im Sinne des bundesweiten Aktionsspieltags.

VfB gegen Eintracht – es war das Duell der Gegensätze

Auf dem Dollarschein stand: "Fußballmafia DFB", darunter abgebildet: DFB-Präsident Reinhard Grindel, sein Vize Rainer Koch und Franz Beckenbauer.

Bild

Fußballmafia DFB: Grindel, Koch, Beckenbauer (v. l. n. r.). bild: imago

Auf der Rückseite des Scheins die Botschaft: "In Money You Trust" sowie ein jeweils durchgestrichenes DFL- und DFB-Symbol. 

Bild

bild: imago

In einer Stellungnahme der Fanszenen Deutschlands äußerte man sich am Freitag vor dem Spieltag dazu, was dieser Protest bedeuten soll: "Nicht erst seit dem Korruptionsskandal rund um die Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 ist klar, dass die Bonzen in der DFB-Zentrale gerne einmal den ein oder anderen Schein zu viel ausgeben." ("faszination-fankurve.de")

Auch in der 2. Liga beteiligten sich Fanszenen. Hier ein Bild aus dem Block von Dynamo Dresden.

Außerdem gab es im Stuttgart-Block ein großes Banner mit der Aufschrift:

"Fahnen sind und bleiben unantastbar! Bullen aus der Kurve!

Bild

bild: imago

Hintergrund: Das Fahnen- und Bannerverbot, das die Vereinsführung von Hertha BSC vor dem Spiel gegen RB Leipzig fürs Olympiastadion verhängt hatte. Am Spieltag zuvor hatten Hertha-Fans Polizisten mit Fahnenstangen angegriffen, die Situation eskalierte.

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund

Auch die Dortmunder Fans beteiligten sich am bundesweiten Aktionsspieltag und rollten ein Banner mit dem Motto "Ihr kauft euch die Welt, wie sie euch gefällt" aus.

Bild

bild: imago

Außerdem flogen aus dem Gästeblock zusätzlich Fake-Geldscheine als Protest gegen DFL und DFB. Auch in anderen Stadien gab es diese Aktion, zum Beispiel warfen Freiburg-Fans in der Allianz-Arena mit solchen falschen Scheinen.

Bild

Zaster auf dem Pflaster: Falsche Dollarnoten als Protest gegen die Geldgier der Verbände. bild: imago

Bayern München - SC Freiburg

Während es für die Bayern, die gegen Freiburg nur einen Punkt holten, auf dem Rasen nicht so gut lief, gaben die Münchener Fans alles.

Und zwar in zweierlei Hinsicht: Sie solidarisierten sich mit den Hertha-Fans und bezogen Stellung zu den "Football Leaks"-Enthüllungen, die einen möglichen Ausstieg der Bayern aus der Bundesliga ans Licht brachten.

Bild

bild: imago

Zum Fahnen- und Bannerverbot in Berlin zeigten sie Spruchbänder, auf denen stand:

"Die Polizei prügelt und ihr fallt euren Fans in den Rücken! Ey Hertha, spinnt ihr?"

Die Haltung ist eindeutig: Die Bayern-Fans zeigen keinerlei Verständnis dafür, dass die Hertha-Führung nicht auf Seite ihrer Fans steht. Was die Bayern-Fans von der Polizeitaktik im Dortmunder Gästeblock halten, wird ebenfalls deutlich.

Auch die neuen "Football Leaks"-Enthüllungen waren Thema im Bayern-Block und auch hier zeigten sie eine klare Haltung: "Wir stehen zur Bundesliga – Superliga ohne uns" hieß es auf einem Spruchband.

Bild

bild: imago

Außerdem gab es in Sachen "Football Leaks" ein weiteres Transparent der Gruppe "Munich's Red Pride": "Nie mehr Deutscher Meister FCB? Nie mehr 'ehrliche Titel'..."

Hertha BSC - RB Leipzig

Eisige Zeiten in Berlin. Das Verhältnis zwischen Vereinsführung und aktiver Fanszene ist gestört. Nachdem Hertha vorm Samstagabendspiel gegen Leipzig mitteilte, dass Fahnen und Banner im Olympiastadion verboten sein werden, sah sich der "Förderkreis Ostkurve" zu einem Stimmungsverzicht gezwungen, wetterte gegen Kollektivstrafen.

Das wurde dann auch in der Ostkurve per Spruchband ausgedrückt:

Bild

bild: imago

"Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir nicht einfach für Support sorgen und unseren Protest trotzdem zum Ausdruck bringen können. Deshalb wird es heute von unserer Seite aus keine organisierte Stimmung geben", hieß es am Samstag in einer offiziellen Mitteilung des Förderkreises. ("foerderkreis-ostkurve.de")

In der Mitteilung heißt es außerdem: "Eine standardisierte Vorgehensweise ist bei der heterogenen Zielgruppe 'Fans' – die in sich ein Abbild der Gesellschaft darstellt – wenig zielführend. Eine variable, den Einzelfall berücksichtigenden Handhabung ist unser Weg, vor allem, um Akzeptanz und Vertrauen bei den Fans zu schaffen."

Den Boykott merkte Mannschaft: "Wenn man böse wäre, würde man sagen, das war eine Friedhofstimmung", sagte Trainer Pal Dardai am Sonntag. "Ich habe so etwas noch nie erlebt bei einem Heimspiel."

FC Augsburg - FC Nürnberg

Im bayerischen Duell zwischen Augsburg und Nürnberg konnte man im Gästeblock ein Banner zum bundesweiten Aktionsspieltag entdecken.

Bild

Das Motto lautete: "Ihr kauft euch die Welt, wie sie euch gefällt". bild: imago

Die Augsburger trauerten indes um Peter Bircks, der am Freitag an den Folgen schwerer Verletzungen starb, nachdem er am 24. Oktober als Fußgänger von einem Auto erfasst wurde.

Bircks war in verschiedenen Position im Verein tätig: Unter anderem als Vereinspräsident, Ehrenrat, Aufsichtsratvorsitzender und Finanz-Geschäftsführer. Während Bircks' Zeit beim FCA gab es viele wirtschaftliche sowie sportliche Erfolge.

Bild

"Peter. Danke für alles! Ruhe in Frieden!" bild: imago

Bayer Leverkusen - TSG Hoffenheim

Die Leverkusen-Fans hatten gleich zwei Themen, die sie im Heimspiel gegen Hoffenheim aufgriffen: Polizeigewalt gegen Fans und Inklusion im Fußball

Bild

bild: imago

Zum Thema Polizeigewalt gegen Fans bastelten die Leverkusener eine Art Stellenanzeige: "Genau mein Fall! Bewirb' dich jetzt bei der Polizei NRW!"

Als Jobprofil schrieben sie aufs Banner:

"✅ Hinter Helm und Uniform verstecken
✅ Pfefferspray in die Menge sprühen
✅ Fans durch die Kurve prügeln"

Eine ganz klare Anspielung zu den Geschehnissen im Gästeblock beim Spiel Dortmund gegen Hertha BSC – sowie dem Einsatz in Mönchengladbach, wo Polizisten in einen vollbesetzten Zug mit Leverkusener Fans in der vergangenen Woche mit Pfefferspray sprühten. 

Außerdem machten die Leverkusener auf das Thema Inklusion aufmerksam. Die regenbogenbunte Choreographie mit dem Blindensymbol und Piktogrammen, die u. a. einen Rollstuhl und die fünf Weltreligionen zeigen, stand unter dem Motto "Wir alle lieben Fußball".

Bild

bild: imago

Schalke 04 - Hannover 96

Auch die Schalke-Fans positionierten sich "gegen Materialverbote in Berlin und überall". Hintergrund: Das Fahnen- und Bannerverbot, das die Vereinsführung von Hertha BSC vor dem Spiel gegen RB Leipzig fürs Olympiastadion verhängt hatte.

Bild

Solidarität in der Schalker Kurve. bild: imago

Borussia Mönchengladbach - Fortuna Düsseldorf

Im ausverkauften rheinischen Nachbarduell zwischen Gladbach und Düsseldorf gab's einige Pyro-Aktionen der Gästefans. Schon vor Spielbeginn wurde gezündelt. Schiedsrichter Dr. Felix Brych pfiff das Spiel daher mit wenigen Minuten Verspätung an. 

Bild

bild: imago

Über den Fortuna-Fans prangte im Gästeblock ein großes "Fortuna Düsseldorf"-Banner. Die Anhänger wedelten dazu mit rot-weiß-roten Fahnen.

Bild

bild: imago

Die Düsseldorfer Pyro-Show ging während des Spiels weiter, Rouwen Hennings, Kapitän von Fortuna, musste mehrmals auf Anweisung von Schiri Brych zur Kurve laufen, um die Anhänger zu beschwichtigen.

Auch die Polizei schritt ein, sicherte den Bereich zwischen Gladbach- und Fortuna-Fans ab. Den Anhängern der Gäste machte das aber nichts, das Abbrennen von Pyrotechnik hielt an.

Bild

Funktionsjacke mal anders: Eine rote Regenjacke diente dazu, die Überwachsungskamera im Gästeblock abzudecken. bild: imago

Fast zurückhaltend verhielten sich im Gegensatz dazu die Heimfans, die ihr Team vorm Anpfiff mit einem schlichten "Gemeinsam für Borussia"-Banner begrüßten.

Bild

bild: imago

(as)

"Was kostet die Welt, Digger!"

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Heißer als Pyros: Die Fünferpacker der Bundesliga

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Fantastisch das ist! In Frankreich ist Lichtschwert-Fechten jetzt offiziell ein Sport

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Erst 4 Trainer gefeuert! Sind's am Saisonende so wenige wie lange nicht mehr?

Link zum Artikel

Falls der BVB einen Motivationsschub braucht, sollte er beim FC Dortmund vorbeischauen

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

Dortmunder Friseur-Gate? Christian Streich findet: Das ist "Vollblödsinn"

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel