Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Soccer Football - Scottish Premiership - Celtic v Rangers - Celtic Park, Glasgow, Britain - April 29, 2018   Celtic fans   Action Images via Reuters/Jason Cairnduff

Sie nennen es "Paradise": Das Stadion "Celtic Park" liegt knapp drei Kilometer östlich vom Stadtzentrum von Glasgow in der Kerrydale Street. Bild: X03805

4 Gründe, warum Celtic Glasgow das perfekte Europapokal-Los ist

...und wir deswegen RB Leipzig beneiden.

Arne Siegmund
Arne Siegmund

Für viele Fußballfans ist es das Allergrößte, wenn sich die eigene Mannschaft für den internationalen Wettbewerb qualifiziert. 

Vor jeder Auslosung zählen dann kultige Clubs wie Bilbao, Liverpool, Neapel oder Marseille zu den Traumlosen – und natürlich ist auch Glasgow einer der Fanfavoriten. Natürlich wegen der Auswärtsfahrten. Die Leipziger Variante von RB hat eines dieser Traumlose gezogen. Am heutigen Donnerstagabend steht das Auswärtsspiel bei Celtic Glasgow an. 

In Sachen Historie und Tradition kommen nur wenige Vereine an den schottischen Meister heran. Außerdem gibt's in der schönen Hafenstadt Glasgow einiges zu sehen – und viel Whiskey in noch mehr Pubs zu trinken.

4 Gründe, warum Celtic Glasgow das perfekte Europapokal-Los ist:

Das Stadion ist ein Paradies

27th January 2018, Celtic Park, Glasgow, Scotland; Scottish Premiership football, Celtic versus Hibernian; Celtic Park ahead of the game today PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY ActionPlus11978058

Eine Schönheit, die jeder Fußballromantiker besucht haben sollte: Der "Celtic Park". Bild: imago/Action Plus/allan rennie

Der grün-weiß bestuhlte "Celtic Park" ist so etwas wie ein Sehnsuchtsort für Fußballromantiker. Das erste Spiel fand hier am 20. August 1892 statt.

Das Stadion des schottischen Spitzenclubs hat bei Google 4.028 Bewertungen und kommt auf durchschnittlich 4,6 von 5 Sternen. Die Rezensionen reichen von "schönes Stadion" über "man muss ein Spiel von Celtic hier erlebt haben" bis hin zu "Mein Lieblingsort auf diesem Planeten".

Die Glasgower nennen ihr Wohnzimmer auch "Paradise", denn es steht in unmittelbarer Nachbarschaft eines Friedhofs: "It’s like leaving a graveyard to enter paradise", sagte man in Glasgow. Der Name "Paradise" blieb.

Einziges Manko im "Paradies": Es wird kein Alkohol ausgeschenkt.

Die Fans sind klasse

Image

Schalparade in Grün und Weiß. bild: imago

Ob zuhause oder auswärts: Die Fans von Celtic sind der heimliche Star des Clubs. Sie sind für ihre zahlreiche und laute Unterstützung bekannt.

Der "Celtic Park" hat regelmäßig einen der besten Zuschauerschnitte auf den britischen Inseln, aktuell kommen im Schnitt über 58.000 Zuschauer zu den Heimspielen in der schottischen Liga. Die Stimmung ist unvergleichbar, die Fans leben Fußball und machen die Atmosphäre einmalig.

Für diese Choreo erhielten die Celtic-Fans 2017 den Fifa-Fan-Award:

Play Icon

Video: YouTube/World Suporter

Die Celtic-Fans sind leidenschaftlich und treu, sie sind stimmgewaltig und fair sind sie auch noch. Sie gehören zu den friedvollsten der Welt, bekamen z.B. 2017 den Fan-Fairplay-Preis von der Fifa verliehen. 

Die Leipziger Spieler haben auch schon Bock auf das Auswärtshighlight: "Das ist überragend. Dort live zu spielen, ist ein Highlight für jeden Spieler", meinte RBs Diego Demme im Interview mit DAZN, wo das Spiel ab 21 Uhr live übertragen wird.

So heiß wird es:

Play Icon

Video: YouTube/Nabiloumouk

Die Stadt ist auch nicht ohne

Image

Zum Beispiel lohnt ein Besuch im "Kelvingrove Art Gallery and Museum". Bild: imageBROKER/picture alliance/olaf schubert

Mindestens 2.200 Leipziger Fans reisen am Donnerstag ihrer Mannschaft nach Glasgow hinterher. Unsere Empfehlung für die über 2.000 RB-Anhänger: Genießt diesen Trip!

Glasgow: Fussgaengerzone Buchanan Street, beliebte Einkaufsstrasse im West End, Schottland | Verwendung weltweit

Beliebte Shoppingmeile: Die Buchanan Street. Bild: picture alliance/Peter Hirth

Die schottische Universitätsstadt mit knapp 600.000 Einwohnern steht für ihre Härte und Rauheit, sie gilt neuerdings auch als Hipster-Schmelztiegel mit viel Kultur, Cafes und Co. 

Hier schon ein paar Impressionen eines Leipzig-Fans:

Freies W-Lan gibt's im gesamten Stadtgebiet obendrein. Außerdem frei: Die Eintritte in alle öffentlichen Museen. 

Achtung: Alkohol sollte man in der Öffentlichkeit nur an ausgewiesenen Orten trinken. Andererseits sollte man dies, wenn man eh gerade in Schottland ist, sowieso in einem der unzähligen Pubs tun.

Der Gegner ist keine Übermacht

Image

Andrea Pirlo mit Juventus zu Gast im "Celtic Park". 2013 trafen sie im Achtelfinale der Champions League aufeinander, einer der größten Erfolge der Glasgower in den vergangenen Jahren auf europäischer Bühne.  bild: imago

Celtic ist zwar in der heimischen Liga eine Macht und hat 1967 den Europapokal der Landesmeister gewonnen. Aber die glorreichen Zeiten auf internationaler Ebene sind längst vergangen.

Celtic ist zwar ein großer Club mit viel Prestige, europaweit gelten sie aber aktuell eher als kleine Nummer. In den vergangenen beiden Saisons kamen sie nicht über die Gruppenphase der Champions League hinaus. 2014/15 sowie 2015/16 scheiterte man an Maribor bzw. Malmö in der Qualifikation zur Königsklasse. In der Europa League war in den vergangenen Jahren die Zwischenrunde das höchste aller Gefühle.

Celtic ist schlagbar, was eine Auswärtsfahrt nach Glasgow im Idealfall zu einem vollen Erfolg werden lässt.

Das Gruppenspiel hat für Leipzig übrigens vorentscheidenden Charakter: Wenn Leipzig gewinnt, und RB Salzburg mindestens unentschieden in Trondheim spielt, sind die Sachsen in der K.O.-Runde.

Die beiden RB-Clubs sind in die gleiche Gruppe gelost worden...

Auch ein Traum: FIFA 19 "ohne Regeln"

Play Icon

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Nostalgie: 10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Zverev erreicht ATP-Finale – doch Federer-Fans sprechen nur von der "Balljungen-Szene"

Link to Article

"Duft von verfaulten Eiern" – Darts-Star beschuldigt Gegner des Furzens

Link to Article

5 Gründe, warum Favre aktuell der bessere Trainer als Kovac ist

Link to Article

"Deutschland vs. Heidenheim, Sonntag 13:30" – die lustigsten Reaktionen zum DFB-Abstieg 

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ernsthaft? Ein Bayern-Star ging an Halloween als Selbstmord-Attentäter

Auf der ganzen Welt versuchten sich begeisterte Gruselfans an Halloween mit unheimlichen Kostümen zu übertreffen. Natürlich gingen auch die Profis des FC Bayern auf eine Halloween-Party. Ein Bayern-Spieler schoss mit sienem Kostüm aber übers Ziel hinaus.

Der brasilianische Außenverteidiger Rafinha ging nämlich nicht wie Leon Goretzka als Vampir oder wie Sandro Wagner als Batman. Er kleidete sich arabisch und trug zwei Fake-Bomben unterm Arm.

Ihr Kritikpunkt: Rafinha stellt jeden Araber als …

Artikel lesen
Link to Article