"Verarscht, du wirst entlassen!" – Diese 21 HSV-Witze versüßen dir den Tag

Es sind weniger Witze als es HSV-Trainer in den letzten Jahren gab.

Wer benimmt sich denn da wie der HSV? Ah, der HSV! Der Verein hat schon wieder einen Trainer entlassen. Christian Titz musste gehen und wurde flugs durch Hannes Wolf ersetzt. Der Zweitligist wechselt damit häufiger seine Personalien als die Jury von DSDS und dürfte sich berechtigte Hoffnungen machen, als erster Verein überhaupt fürs Dschungelcamp angefragt zu werden.

Und weil jetzt ganz Deutschland wieder über den einst so stolzen Dino lacht, haben wir die Reaktionen mal gesammelt. Sie sind böse, ziemlich hämisch und einfach richtig lustig. Aber seht selbst:

Die Bilder aus der Vorstandssitzung des HSV:

Bild

via. twitter/rautenjunkie

Auch Uli Hoeneß brachte den Club auf die Idee:

Und der HSV landete mal wieder im Fernsehen...

Das Zauberwort heißt Kontinuität.

Wie wir es aus der Politik kennen:

Rein, Raus, Rein, Raus...

Viele Fans werden Titz vermissen...

Diese Shirts aber nicht...

Zum Glück gibt es noch einige Trainer...

Obwohl der Verein schon etliche hatte

Alle HSV-Trainer der letzten Jahre:

Einige kriegen auch noch Geld...

Wenn die reine Statistik auch schon ein Witz ist: 

Throwback: Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

1 / 18
Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer benimmt sich denn da wie der HSV? Ah, der HSV.

Fazit:

Und zum Abschluss noch ein schönes Gedicht...

Auch böse: Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Jogi Löw warnte bereits vor Turnierbeginn: Die deutsche Nationalmannschaft und ihr Problem mit Einwürfen - Frust bei Toni Kroos war groß

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, noch Joshua Kimmich, noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste …

Artikel lesen
Link zum Artikel