Wirtschaft
25.03.2018, Afghanistan, Masar-I-Scharif: 25.03.2018, Afghanistan, Masar-i-Scharif: Soldaten der Bundeswehr bewachen einen Konvoi im Feldlager Camp Marmal. Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: dpa

Wie sich die Bundeswehr auf die Zukunft vorbereiten will

Die Souveränität ist dem Nationalstaat ja heilig. Und zum souveränen Staat gehört auch eine Armee. Die will Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen nun aber für EU-Ausländer öffnen. Begründung: Der deutschen Berufsarmeee fehlen Fachkräfte. Nun soll's eine Söldnerarmee richten. Entsprechende Pläne werden geprüft.

"Wir reden hier beispielsweise von Ärzten oder IT-Spezialisten", sagte der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, den illustren Blättern der Funke-Mediengruppe. In Zeiten des Fachkräftemangels müsse die Bundeswehr "in alle Richtungen blicken" und sich um den passenden Nachwuchs bemühen.

Dabei gab's früher den schönen Spruch. "Stell dir vor, es ist Krieg und niemand geht hin." Wird wohl nix aus dem Traum einer versiegenden Truppe. Und auch die Idee mit dem Aufbau einer europäischen Armee war irgendwie anders angelegt.

Die Idee, die Rekrutierung von EU-Ausländern zu prüfen, sei aber nicht neu, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums der schwerfälligen Agentur dpa und verwies auf eine entsprechende Passage im Weißbuch 2016. Schon im Juli hatte das Verteidigungsministerium bestätigt, die Option der Anwerbung von Ausländern in die Personalstrategie aufgenommen zu haben - allerdings ohne genauere Angaben zu möglichen Einsatzbereichen.

Nach "Spiegel"-Angaben will das Verteidigungsministerium vor allem Polen, Italiener und Rumänen anwerben, die bereits seit längerem in Deutschland lebten und fließend Deutsch sprächen. So wolle die Bundesregierung EU-Nachbarn die Angst nehmen, dass Deutschland Soldaten mit besseren Gehältern abwerbe, berichtete das Magazin unter Berufung auf ein internes Papier des Ministeriums.

Vor allem osteuropäische Nachbarn fürchteten negative Auswirkungen auf die eigene Bedarfsdeckung.Die Ministeriumssprecherin sagte: "Natürlich haben wir uns hierzu auch mit anderen EU-Ländern ausgetauscht." Die Arbeitsergebnisse würden derzeit ausgewertet, der Prozess sei noch nicht abgeschlossen.

Umfrage

EU-Bürger in der Bundeswehr. Ist das richtig?

  • Abstimmen

53

  • Ja, die wollen doch sowieso eine europäische Armee aufbauen!40%
  • Nein, das ist doch unsere Truppe.45%
  • Hieß das früher nicht: Stell dir vor, es ist Krieg und niemand geht hin! Dann sind wir doch fast so weit.11%

Unterdessen nimmt die Zahl der Soldaten bei der Bundeswehr wieder zu. "Wir erreichen am Ende dieses Jahres die Marke von 182 000 Soldatinnen und Soldaten, das sind 2500 mehr Zeit- und Berufssoldaten als noch vor einem Jahr und ein Plus von 6500 gegenüber dem Tiefststand 2016", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, CDU, der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Mit zwölf Prozent Frauenanteil sei ein neuer Höchststand erreicht. Bis 2025 soll die Zahl der Soldaten nach neuen Planungen auf 203 000 steigen.

(dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

"Ryanair must change - Ryanair muss sich ändern" - mit diesem Schlachtruf auf den Lippen haben im zu Ende gehenden Jahr Gewerkschaften europaweit gegen Ryanair mobil gemacht und den größten Billigflieger des Kontinents zu Zugeständnissen gebracht.

Ryanair wurde 1985 im irischen Dublin gegründet. Von ihrem langjährigen Chef Michael O'Leary stammt das Zitat, dass eher die Hölle zufrieren werde, als dass Ryanair mit Gewerkschaften verhandele.

In O'Learys Hölle kann es nicht mehr allzu heiß …

Artikel lesen
Link zum Artikel