HipHop
Bild

Teilte vor 14 Jahren gegen Eko Fresh aus: Kool Savas. bild imago stock & people

Vor 14 Jahren: Wie Kool Savas Eko Fresh zerlegte und eine neue Deutschrap-Ära prägte

Vor 14 Jahren war alles anders. 2005 war Rap-Deutschland im Umbruch. Berlin hatte Hamburg als Hip-Hop-Hauptstadt abgelöst, die "Ansage Nr. 4" der "G-Unit Germany" Aggro Berlin erreichte Goldstatus, Gangsta-Rap verdrängte den Gute-Laune-Hip-Hop der Neunzigerjahre endgültig.

Rap-Deutschland kannte noch keinen Shindy, keinen Capital Bra, Kollegah war längst noch nicht bosstransformiert und ein Großteil Fans von Crews wie "187 Straßenbande" oder "KMN Gang" erblickten wahrscheinlich gerade erst das Licht der Welt. 2005 pflegten deutsche Rapper ihren Beef auch noch hauptsächlich mit Disstracks auszutragen und nicht per Tweet oder Insta-Story.

28.08.2018, xlakx, Musik , Helene Beach Festival emspor, v.r. Das ausverkaufte Helene Beach Festival, lockt am Samstag(28.07.2018) 25000 Besucher auf das Festival Gelaende am Helene-See. Im Bild: Der Auftritt von Kool Savas(Savas Yurderi) Helenensee *** 28 08 2018 xlakx Music Helene Beach Festival emspor v r The sold-out Helene Beach Festival on Saturday 28 07 2018 attracts 25000 visitors to the festival area at Helene Lake In the picture The performance of Kool Savas Savas Yurderi Helenensee

Kool Savas aka King Kool Savas aka KKS aka der (Über-)King of Rap ist mittlerweile 44 Jahre alt. Bild: imago stock&people

Vor 14 Jahren, am 14. März 2005, schrieb Kool Savas deutsche Rapgeschichte als er seinen ehemaligen Zögling Ekrem Bora alias Eko Fresh mit "Das Urteil" innerhalb von fünfeinhalb Minuten an die Wand rappte – der "German Dream" erlebte seinen Albtraum:

"Jetzt wird der German Dream zum Albtraum, scheiße wa'?"

"KKS" legte mit dem Track, der Teil eines der größten Rapbattles der Geschichte war, die Messlatte für deutschen Sprechgesang höher. Alleine, dass 50 Cent, einer der damals prominentesten US-Rapper, das Intro von "Das Urteil" sprach, ließ die Kinnladen der Deutschrapfans auf die Wohnzimmerfußböden der Republik knallen:

"Ey, what's up? Here's the kid, 50 Cent! You're now tuned in to my man, Kool Savas! Optik Boom! Destroy the German Dream, you heard?! G-G-G-G-G-Unit!"

Man saß gespannt vor der Glotze und wartete bei MTV "TRL" darauf, dass wieder das epische Musikvideo gezeigt wird, in dem Savas in einem verschneiten Wald einen verzweifelten Ekrem Bora verfolgt, der sich am Ende sein eigenes Grab schaufeln muss und dann von "KKS" lebendig begraben wird.

"Hier ist euer Report, zeigt mich an, denn dieser Track ist wie Mord"

Ein Meilenstein der Deutschrapgeschichte...

abspielen

Video: YouTube/Optik Records TV

Dabei war Savas' Urteil "nur" eine Antwort: Ausgangspunkt des Tracks bzw. des gesamten Battlebebens, das auch noch weitere Disstracks sowie eine gewaltige mediale Aufmerksamkeit nach sich zog, war "Die Abrechnung" von Eko Fresh, die er Ende 2004 veröffentlichte.

Der - ebenfalls legendäre - Stein, der Savas' Meilenstein ins Rollen brachte...

abspielen

Video: YouTube/Eko Fresh

Ekos "Die Abrechnung" war ein musikalischer Rundumschlag. Er teilte gegen jeden aus, der in der deutschen Rapszene irgendwie Rang und Namen hatte (bzw. noch hat): Bushido, MC Rene, Fler, B-Tight und Sido, vor allem aber gegen seinen Ex-Labelboss Kool Savas, der ihn zu Optik Records holte. Eko warf ihm Neid, Illoyalität und Alpha-Tier-Verhalten vor.

In "Das Urteil" drehte Savas dann den Spieß um und warf Eko, den er als Jugendlichen "mit nach Berlin" und "auf Gigs" mitnahm und ihm dadurch Zugang zur Rap-Szene verschaffte, Untreue, Geld- und Erfolgsgier vor. Savas rappte dazu in seiner Antwort auf "Die Abrechnung" unter anderem:

"Ich hab's dir versprochen, 'Ich hab' 'n Deal, du hast 'n Deal!' / Einen Monat später hast du deinen Deal bei BMG"

Außerdem reimte der als Sohn einer deutschen Mutter und eines türkischen Vaters in Aachen geborene Savas:

"Wolltest alles haben, raus, rauf, schnell wie möglich / Denn du warst dumm, jung, brauchtest so viel Geld wie möglich"

Eko war jung und brauchte das Geld... Oder hatte er einfach die Bodenhaftung verloren?

abspielen

Video: YouTube/EkoFreshVEVO

In diesem Zusammenhang lederte Savas weiter gegen Eko Freshs Ausflüge in die R'n'B- und Popwelt. Beim Label BMG hatte Eko zum Beispiel die Nr.-1-Popschnulze "Du hast mein Herz gebrochen" für Yvonne Catterfeld geschrieben:

"Du warst weg, weit weg in der Popwelt / Der Rapper, der Dieter Bohlen den Cock hält / bald gibt's Kopfgeld / Du bist verrückt, du willst zurück, wer bist du nur? / Warst L.O.V.E. und jetzt wieder Hip-Hop, du Missgeburt"

"L.O.V.E." war das gemeinsame Kuschelpop-Album von Eko Fresh und seiner damaligen Freundin, der Sängerin Valezka, das mehr mit R'n'B als mit Hip Hop zu tun hatte. In der deutschen Rapszene war Eko seitdem als "whack" abgestempelt: Catterfeld, Schmusesongs – als Rapper nahmen ihn nur noch wenige ernst.

Und so wurde Kool Savas' "Das Urteil" wenig überraschend viel erfolgreicher als "Die Abrechnung" von Eko Fresh. Raptechnisch musste sich Ekos Track eigentlich nicht verstecken, doch kam er eher wie eine wahllose Beleidigungsorgie rüber, in der ein deutscher Rapper nach dem anderen gedisst wurde.

Bild

Auch Eko Fresh ist ganz schön alt geworden. "Der sto-tto-tto-tternde Junge, der Schuhverkäufer aus Gleezy", ist 35 Jahre alt. Mittlerweile hat er auch Engagements als Schauspieler. bild: imago stock & people

Ekrem Bora hatte sich mit dem Falschen angelegt, als er sich gegen seinen ehemaligen Mentor wandte: Nämlich mit dem selbsternannten deutschen King of Rap, der Eko intensivst auseinander nahm.

"Das Urteil" setzte nicht nur neue Maßstäbe in Sachen Battlerap, sondern war ein Disstrack mit Storytelling-Anleihen, der ganz nebenbei auch noch ohne Beleidigungen von Müttern und anderen Verwandten auskam.

Beleidigungen unter der Gürtellinie gab es natürlich auch - und vor allem in Texten von Kool Savas – damals schon, aber das nur nebenbei und der Vollständigkeit halber:

"Du bist sanfter als sanft, sanfter als Samt / Fuck mich ab und ich mach' dir Dampf, zerstör' dich voll und ganz / Ek, lutsch mein'n Schwanz!"

Vielleicht war "Das Urteil" der Brandbeschleuniger für ein vor 14 Jahren neu entfachtes Deutschrapfeuer. Denn mit jedem weiteren Disstrack, der danach erschien - von "Hollywoodtürke" (Fler vs. Eko) über "FLERräter" (Eko und Bushido vs. Fler) bis "Du Opfer" (Fler und B-Tight vs. Eko) - wuchs die Szene weiter.

Ob Savas damals selbst schon ahnte, dass er im positiven Sinne eine Deutschraplawine losgetreten hatte, als er Eko Fresh lyrisch begrub? Immerhin sprach er 2005 schon von einer neuen Rapzeitrechnung:

"Rest in Peace, dies ist eine neue Ära / Und ich bin euer Lehrer und feuer' wie Gewehre"

Wer weiß, ob ohne "Das Urteil" Rapcrews und Künstler wie "187 Straßenbande", "KMN Gang" oder Kollegah heute so groß wären wie sie sind? Wahrscheinlich wäre heute alles anders...

Diese Promis sollten unbedingt in die Politik gehen

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel