Kriminalität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Germany: Police search forest area for the missing Brandenburg: Search operation of the riot police with dogs and helicopters in the forest after the missing Rebecca from Berlin. The forest area is located in southeastern Berlin near Storkow. The 15-year-old student is missing since 18 February 2019. Kummersdorf bei Storkow Brandenburg Germany Waldgebiet PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY SimonexKuhlmey

Keine Spur südöstlich von Berlin: Die Polizei suchte in einem Waldstück in Kummersdorf bei Storkow vergeblich nach der vermissten 15-Jährigen. Bild: www.imago-images.de

Instagram-Bild, Kritik an Polizei: 4 Aspekte im Fall Rebecca, die für Diskussionen sorgen

Der Fall der seit fast vier Wochen verschwundenen Rebecca aus Berlin-Rudow bleibt rätselhaft. Deutschlandweit machen sich Menschen Sorgen um das vermisste Mädchen.

Die großangelegte Suche mit hunderten Polizisten brachte in den vergangenen Woche kein Ergebnis. Am Dienstag hat die Polizei ihre Suche wieder aufgenommen, in der Nähe des Suchgebiets der vergangenen Woche bei Storkow. Auch der nahe gelegene Wolziger See und sein Ufer sollten untersucht werden.

Die Ermittler stehen noch immer mit leeren Händen da, der Druck wächst.

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass Rebecca getötet wurde. Die 15-Jährige hielt sich zuletzt am 17. Februar in dem Haus auf, in dem ihre Schwester mit Mann und Kind lebt. Dort übernachtete Rebecca. Am Morgen des 18. Februar erschien sie nicht zum Schulunterricht. Die Ermittler nehmen an, dass sich der Schwager zuletzt allein mit Rebecca im Haus aufhielt und dass sie das Haus nicht lebend verließ. Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen.

Während das Schicksal von Rebecca noch immer ungeklärt ist, sorgen Neben-Aspekte des Falls für Diskussionen.

Erst das umstrittene "Kesy" brachte die Polizei auf die Spur des Schwagers

Zwei Autofahrten – von Berlin aus durch Brandenburg in Richtung Polen und wieder zurück – hatten den Schwager zum Hauptverdächtigen gemacht. Im Kofferraum des himbeerroten Renault Twingos wurden Spuren von Rebecca gefunden, nur der Schwager schien Zugriff auf das Auto gehabt zu haben.

Das Fahrzeug wurde am Vormittag des 18. Februar (dem Tag von Rebeccas Verschwinden) und am Abend des 19. Februar auf der Autobahn A12 von einem automatischen Kennzeichen-Erfassungssystem ("Kesy") registriert. Die A12 führt über Frankfurt (Oder) bis zur polnischen Grenze.

Wie funktioniert "Kesy"?

In Brandenburg nutzt die Polizei seit 2010 das automatische Kennzeichen-Erfassungssystem "Kesy". Laut der Polizei Brandenburg geht es dabei zum Beispiel um die Suche nach zur Fahndung ausgeschriebenen Fahrzeugen, weil sie gestohlen oder für Straftaten genutzt wurden. Kennzeichen anderer Fahrzeuge werden gelöscht. Die Daten können laut Polizei nach einem richterlichen Beschluss aber auch erneut ausgelesen und gesichtet werden. Dieses Vorgehen ist durch das Polizeigesetz Brandenburgs (§36a) gedeckt.

Neun Geräte sind den Angaben zufolge landesweit aufgestellt. Vom Äußeren sind sie für Laien nicht zu erkennen. Sie erfassen ähnlich den üblichen Blitzern per Kamera das Nummernschild, aber nicht die Frontscheibe des Fahrzeugs. Der Fahrer des Wagens ist damit nicht zu identifizieren.

Das Bundesverfassungsgericht hatte das umstrittene Vorgehen der Polizei in den Bundesländern Bayern, Hessen und Baden-Württemberg im Dezember 2018 zum Teil für verfassungswidrig erklärt. Das Recht auf die Selbstbestimmung über eigene Daten werde verletzt, schon die Erfassung der Kennzeichen an sich sei freiheitsbeeinträchtigend. Gegenstand der Klagen waren nur die Vorschriften in diesen drei Bundesländern, obwohl weitere Länder die Technik nutzen.

Warum verteidigt Rebeccas Vater den Verdächtigen?

RTL hatte den Vater mit einer merkwürdigen Aussage zitiert. Sein Schwiegersohn habe ihm gegenüber offenbart, warum er in diesen Tagen in Polen gewesen sei und was er dort gemacht habe: "Die ganze Nummer hängt mit einer anderen Sache zusammen, die ich aber nicht sagen darf." Eine Aussage, die stutzig machte.

Mehrfach forderte der Vater den 27-Jährigen daraufhin auf, sein Schweigen in der U-Haft zu brechen, damit die Suche nach Rebecca in eine andere Richtung gehe.

Im RTL-Interview appellierte er an seinen Schwiegersohn: "Rede einfach! Klär das, damit die ganze Suche in die andere Richtung geht, und zwar in die richtige."

Am Sonntagabend wurde dann bekannt, dass der Vater von Rebecca mittlerweile behauptet haben soll, die Autofahrten des Schwiegersohns hätten etwas mit Drogengeschäften in Polen zu tun gehabt. Der Verdächtige habe daher, aus Angst vor Strafverfolgung wegen eines Drogendelikts, gegenüber der Polizei nichts gesagt. Die Familie Rebeccas glaubt nach wie vor an die Unschuld des Schwagers und steht hinter ihm. (bild.de)

Warum wird mit einem Instagram-Foto nach Rebecca gesucht?

Das Bild der Vermissten, das die Öffentlichkeit kennt, zeigt Rebecca mit Schmollmund und großen Augen. Das offensichtlich digital bearbeitete Bild stammt von Rebeccas Instagram-Account.

Bild

Warum sucht die Polizei nicht mit einem Bild nach Rebecca, das sie realitätsgetreuer zeigt? Das hat mehrere Gründe.

Kritik am Umgang der Polizei mit dem Verdächtigen

Conen betonte: "Wenn es nicht zu einem solchen kommt, wird dieser Beschuldigte, der als unschuldig zu gelten hat, sein Leben lang von den Behörden mit dem Kainsmal eines Verdachts bedacht – und wird dieses auch nicht mehr abstreifen können."

(as/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Betrug: Mann gibt sich als vermisster Junge aus, der seit 8 Jahren verschwunden ist

Timmothy Pitzen war sechs Jahre alt, als er am 11. Mai 2011 plötzlich verschwand. Der Beginn eines rätselhaften Falls.

Die Polizei ließ die Identität des 14-Jährigen nun prüfen. Der Teenager hat der Polizei berichtet, er sei aus den Fängen von zweier Männer entkommen. Laut dem Bericht sei der Teenager leicht verletzt gewesen und habe zudem auch verängstigt gewirkt.

Der 14-Jährige, der sich als ein vorbestrafter 23-jähriger Betrüger herausstellte, berichtete weiter, seine Geiselnehmer hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel