EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A Brexit supporter carries an anti-EU bag in London, Britain, December 10, 2018. REUTERS/Phil Noble

Bild: X01988

Brexit: May verschiebt Abstimmung im Parlament – das sind ihre 3 Optionen

Der Brexit wird allmählich zu einer dramatischen Angelegenheit. Die britische Regierungschefin Theresa May hat eine für Dienstag geplante Abstimmung zum Austritt des Landes kurzfristig verschoben. Die Regierungschefin fürchtete eine Niederlage. EU-Ratspräsident Donald Tusk berief für Donnerstag einen EU-Sondergipfel ein. 

Abstimmung vertagt

Zuvor hatte der höchste europäische Gericht, der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, ein wegweisendes Urteil gefällt. Demnach kann das Land seinen Rücktrittsantrag aus der EU bis zum Austrittstermin am 29. März 2019 zurückziehen. Großbritannien bliebe dann Mitglied der EU. 

Ein Drama in 3 Akten.

Das Urteil aus Luxemburg

Großbritannien könnte den für 2019 angekündigten Brexit noch einseitig und ohne Zustimmung der übrigen EU-Länder stoppen. Dies entschied der Europäische Gerichtshof am Montag in Luxemburg.

Die britischen Wähler hatten 2016 für einen EU-Austritt des Landes gestimmt. Die britische Regierung hatte am 29. März 2017 die übrigen EU-Staaten offiziell darüber informiert, dass das Land die EU verlassen will.

Damit begann ein zweijähriges Austrittsverfahren nach Artikel 50 der EU-Verträge, das planmäßig mit dem Brexit am 29. März 2019 endet. Die EU-Kommission und der Rat der Mitgliedsländer hatten vor dem EuGH argumentiert, das Verfahren lasse sich nur mit einem einstimmigen Beschluss des Rats stoppen.Der EuGH sieht das eindeutig anders. Ein Rückzieher der Austrittsankündigung sei "in Übereinstimmung mit den verfassungsrechtlichen Notwendigkeiten" in Großbritannien möglich.

. 09/12/2018. Maidenhead , United Kingdom. Prime Minister Theresa May leaving a church service near her Maidenhead constituency. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xStephenxLockx/xi-Imagesx IIM-18991-0011

Theresa May hatte noch am Wochenende abermals für ihr Brexit-Paket geworben Bild: imago

Dann bliebe das Vereinigte Königreich unter unveränderten Bedingungen Mitglied der EU, entschieden die Luxemburger Richter.Das Urteil dürfte den Brexit-Gegnern in Großbritannien Auftrieb geben. May hatte noch am Wochenende abermals für ihr Brexit-Paket geworben. Es besteht aus einem knapp 600 Seiten starken Austrittsvertrag, der die Bedingungen der Trennung regelt. Darunter sind die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien, aber auch finanzielle Pflichten Londons gegenüber der EU.

Warum Mays später Move?

Die britische Premierministerin musste im Unterhaus eine herbe Niederlage und eine Revolte ihrer konservativen Gegner um Boris Johnson fürchten. Deshalb ist die Abstimmung erstmal verschoben. 

May hatte im November einen Abschiedsvertrag mit der EU besiegelt. Dieser muss vom Parlament gebilligt werden. 

May muss also früher oder später ins Unterhaus. 

Und wie geht's jetzt weiter? 3 Szenarien 

Die Lage ist verzwickt. May muss früher oder später ins Parlament. Ihre Chancen:

Am Donnerstag kommt ein Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs. May wird nach Brüssel reisen und auf Nachbesserungen hoffen. Das Problem: Die EU-Staaten haben bereits signalisiert, dass der Abschiedsvertrag nicht geändert wird, lediglich in einem nichtbindenden Teil, der sogenannten politischen Erklärung, kann sich die EU nachgiebig zeigen. Klar ist aber auch: Irland wird keiner Änderung zustimmen, die die Grenze zu Nord-Irland weniger durchlässig macht.

Wenig Hoffnung also aus Brüssel

Früher oder später muss sie ins Parlament

May muss den Austrittsvertrag im Parlament einreichen. Die Chancen auf eine Zustimmung sind aber fast 0. Viele Abgeordnete ihrer Tories lehnen den Deal ab, ebenso wie ihr nordirischer Koalitionspartner DUP und die oppositionelle Labour-Partei. 

Wenig Hoffnung auf Erfolg im Unterhaus.

Theresa May reist seit Wochen durchs Land. Viele spekulieren, sie will die Bevölkerung auf ein zweites Referendum vorbereiten. 

Klingt gut, ist aber gefährlich. Anders als im Sommer 2016 wird auf dem Zettel nicht einfach Bleiben oder Gehen stehen. Es könnte zum Beispiel auch die Variante geben: Gehen ohne Vertrag (das wollen Mays konservative Kritiker). 

Die große Gefahr: der Brexit endet im Chaos. 

Bilanz: Konservatives Elitenversagen

Das können nicht mal die EU-Staaten wollen. Zwei Monate nach dem Brexit-Termin im März 2019 wählt Europa ein neues EU-Parlament. Ein Chaos-Brexit würde rechten Parteien Auftrieb verschaffen. 

Theresa May hat sich in Abseits manövriert. Und die EU gleich mit.

Klar ist nach diesem Gezerre nur: Längst ist Europa so eng verflochten, einfach gehen und die Tür zu machen, ist nicht. 

Und noch eines wird deutlich: Mays Kritikern wie Boris Johnson geht es weniger um den Brexit, als um das Amt des Regierungschefs. Verantwortungslos. Ein klarer Fall von konservativem Elitenversagen.

(per/rtr/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker will Wählerinnen auf Tinder treffen – und kassiert Körbe am laufenden Band

Tinder ist tot. Spätestens jetzt.

Der Dresdner AfD-Politiker Jonas Dünzel kandidiert bei der Europawahl am 26. Mai und sucht dafür nach Wählern. Na ja, offenbar vor allem nach Wählerinnen – denn Dünzel ist seit Wochenbeginn auf der Dating-Plattform Tinder unterwegs.

Dort erklärt Dünzel sich als "AfD-Kandidat zum Anfassen" – dazu erklärt er in einem Werbevideo, das er am Dienstag auf Facebook veröffentlichte: "Swipe einfach nach rechts und lass uns über die Zukunft Europas reden."

Der Satz kommt …

Artikel lesen
Link zum Artikel