Hollywood

"Ich habe Ja gesagt" – Sind Heidi Klum und Tom Kaulitz verlobt?

Wird Heidi Klum zum dritten Mal heiraten? "Ich habe Ja gesagt", schrieb sie am Montag auf Instagram zu einem Foto, auf dem sie und ihr Freund Tom Kaulitz strahlend lächeln und Klum ihre Hand mit einem großen Ring in die Kamera hält. Mehrere Medien berichteten direkt, dass sich Klum und der Tokio-Hotel-Gitarrist verlobt hätten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I SAID YES ❤️

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

Eine Bestätigung von Klums Management gab es zunächst nicht. Dafür trudelten auf Instagram aber gleich Glückwünsche wie "Oh, wie schön!" und "gaaaaanz viel glück" von Klums Fans ein.

"Ich liebe ihn sehr", sagte Klum im September in der US-Talkshow von Moderatorin Ellen DeGeneres über Kaulitz. Auf einer Geburtstagsparty hätte es zwischen ihnen sofort gefunkt. Sie hätten die gleichen Wurzeln und sie fühle sich ganz von ihm verstanden. Zu Klums traditioneller Halloween-Party Ende Oktober in New York waren sie als das grüne Oger-Paar Shrek und Fiona verkleidet erschienen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I Love you Shrek ❤️

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

Die vierfache Mutter Klum war lange mit dem britischen Sänger Seal verheiratet und vorher mit Starfriseur Ric Pipino. Im Januar 2012 hatten Seal und Klum nach fast sieben Jahren das Aus ihrer Ehe bekannt gegeben. Es folgten mehrere Beziehungen, zuletzt mit dem New Yorker Kunsthändler Vito Schnabel.

Kaulitz hatte 2015 die Schönheitskönigin Ria Sommerfeld geheiratet. Die Ehe hielt nur kurz, die Scheidung wurde im vergangenen August amtlich.

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf dem Catwalk: Model protestiert gegen Guccis Zwangsjacken-Look

Ist das Mode oder kann das weg?

Nicht alles, was man auf den Catwalks in Paris, Mailand und Co. sieht, würde man sich zwangsläufig selbst in den Schrank hängen wollen. Mode ist Kunst, und viele Kleidungsstücke werden nur dafür designt, einmal einen Laufsteg auf- und abzuschweben. Aber wo endet die Kunst, wo fängt das Verwerfliche an?

Diese Frage wirft derzeit das Model Ayesha Tan-Jones auf, die während der "Spring/Summer 2020"-Modenschau von Gucci in stillem Protest gegen die 89 Looks umschließende Kollektion des Designers …

Artikel lesen
Link zum Artikel