International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Spotify-Börsengang erklärt in 5 Songs

03.04.18, 14:11 03.04.18, 15:41
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Ding-Ding-Ding! Ab jetzt ist Spotify an der Börse.

Sollten wir also alle losrennen und Aktien kaufen?Wir erklären dir in 5 Songs, was bei dem Streaming-Dienst los ist.

"I need a dollar" – Aloe Blacc

Spotify macht bislang nur Verluste

Obwohl der Streaming-Dienst seit seiner Gründung vor 12 Jahren immer mehr Nutzer gewinnt (2018 wollen sie die 200 Millionen-Marke knacken), beläuft sich der operative Verlust bislang auf satte 378 Millionen Dollar.

Der Grund: Extrem hohe Investitionen. Dass diese sich irgendwann lohnen, ist natürlich die Hoffnung des Unternehmens. Sie planen ihre Verluste 2018 auf "nur noch"  330 Millionen herunter zu senken.

"Can't buy me love" - The Beatles

Spotify hat mehr Nutzer als die anderen

Trotz der Verluste ist Spotify gar nicht schlecht aufgestellt. Das Unternehmen ist weltweit Marktführer im Musik-Streaming.

Von ihren insgesamt 195 Millionen Nutzern, sind 71 Millionen Abo-Kunden. Dieses Jahr will Spotify die 200 Millionen-Marke knacken. Und wo Kunden sind, da könnte auch langfristig Geld drin stecken – immerhin finanziert sich Spotify nicht nur über die Monatsbeiträge, sondern auch über Werbeeinnahmen (196 Millionen Euro jährlich).

"Bitch, better have my money" – Rihanna

Die Aktien werden direkt gehandelt

Im Gegensatz zu den meisten Unternehmen ihrer Größenordnung, setzt Spotifiy auf ein alternatives Börsenmodell.

Das schwedische Unternehmen wird keine Investmentbanken mit der Abhandlung der Börsengeschäfte betreuen, sondern den Weg der Direktplazierung gehen.

Das heißt: Aktien werden direkt von bisherigen Aktienbesitzern (bislang vor allem Spotify-Mitarbeiter und -Investoren) an Interessenten verkauft. Dieses Verfahren ist zwar günstiger, aber, wie Spotify selbst sagt, ein bisschen "risky", da man nie weiß, wie viele Aktien überhaupt auf dem Markt angeboten werden.

"Alles, was du kannst, das kann ich viel besser" – Heidi Brühl & Robert Trehy

Spotify hofft auf den Netflix-Effekt

Viele Nutzer, großer Umsatz und trotzdem nur Verluste: Spotify-Chef Daniel Ek macht das keine Sorgen, denn einem anderen Tech-Giganten ging es mal genauso – Netflix.

Früher schrieb Netflix ebenfalls nur rote Zahlen, inzwischen ist der Video-On-Demand-Dienst mit 130 Milliarden Dollar an der Börse dotiert. Aber Vorsicht: Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen den beiden Unternehmen!

Netflix schaffte die große finanzielle Wende erst, als sie begannen, eigene Filme und TV-Shows zu produzieren. Spotify hat bislang keine Pläne für ein eigenes Label. Damit bleibt der Streaming-Dienst aber abhängig von Sony, Warner und Universal und verliert bei jedem eingenommenen Dollar etwa 75 Cent durch die Zahlung der jeweiligen Musikrechte.

"I can see clearly now" – Jimmy Cliff

Die Zukunftsvision ist rosig

Spotify hat große Ambitionen für 2018. Ob das gesunder Optimismus ist oder Größenwahn wird sich zeigen.

Ihre Pläne für das erste Börsenjahr? Den Markt der Smartphone-User besser erschließen. Den gerade erst geöffneten Markt in Thailand, Japan und Indonesien ausbauen. Das Angebot erweitern, zum Beispiel mit Podcasts.

PS. Wer richtig ins Thema einsteigen will: HIER findest du Spotifys Antrag zum Börsengang mit allen Informationen.

Das ist die Playlist, die wir zum Börsengang von Spotify pumpen: 

Bild: gk

Das könnte dich auch interessieren:

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tausende Raver tanzten durch Georgiens Hauptstadt – das hat ernste Gründe

Bässe wummerten durch Tiflis. Fackeln schickten bunte Rauchschwaden in die Luft. Die Straßen vor dem Parlament waren vollgestopft mit tanzenden Menschen. Kein Festival, sondern Protest.

Tausende haben sich am Wochenende in Georgiens Hauptstadt zusammengefunden, um für die Freiheit ihrer Clubszene und die Legalisierung von Drogen zu kämpfen. Kurz vorher hatte die georgische Polizei Razzien in zwei Clubs durchgeführt, dem "Café Gallery" und dem "Bassiani" – letzteres gilt als das Berghain …

Artikel lesen