Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wegen Waffe auf Spielfeld: PAOK-Präsident für 3 Jahre gesperrt

29.03.18, 13:35 30.03.18, 11:21

Ivan Savvidis wird vom Feld gebracht. Bild: imago sportfotodienst

Der Besitzer des griechischen Fußball-Pokalsiegers PAOK Saloniki ist nach seinem skandalösen Verhalten beim Chaos-Spiel am 11. März gegen AEK Athen für drei Jahre gesperrt worden.

Die skandalösen Szenen im Video:

Video: YouTube/Bruno S.

Das Spiel zwischen PAOK und Athen war in der 90. Minute abgebrochen worden, nachdem der griechisch-russische Geschäftsmann Savvidis mit einer Waffe am Gürtel auf den Platz gelaufen war. Schiedsrichter Giorgos Kominos hatte in der Schlussminute ein Tor von Saloniki aufgrund einer vermeintlichen Abseitsposition nicht anerkannt. In der Folge änderte Kominos seine Entscheidung und erkannte den Treffer der Heimmannschaft an. Bei dem Spiel ging es um die Tabellenspitze der Super-League. Savvidis entschuldigte sich später für den Vorfall, betonte allerdings, dass er nur den Ausbruch von Gewalt verhindern wollte.

Ivan Savvidis (59) werde außerdem mit einer Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro belegt, das teilten die griechischen Ligaorganisatoren am Donnerstag mit. PAOK werden neben einer Geldstrafe von 63.000 Euro zudem in der Meisterschaft drei Punkte abgezogen. Mit nun 49 Zählern fiel Saloniki damit hinter Olympiakos Piräus (50) auf Rang drei zurück. AEK ist mit 54 Zählern Tabellenführer. Mit Blick auf eine ganze Reihe skandalöser Vorfälle empfahl das Monitoring-Komitee des Weltverbands FIFA zudem am Donnerstag in einem Brief, der griechischen Medien vorliegt, den griechischen Fußballverband mit sofortiger Wirkung zu suspendieren.

Die linksgerichtete Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte als Reaktion auf den Vorfall die Fussball-Meisterschaft am 12. März ausgesetzt. Der Spielbetrieb wird am Samstag wieder aufgenommen. Die Vereine hatten einer Liste von Forderungen der Regierung zugestimmt, die Punktabzüge bzw. den automatischen Abstieg für weitere ähnliche Vorfälle vorsieht.

(tl/AFP)

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Hallo, ich heiße Gunda, ich bin FC-Fan und ich mache meinen sechsten Abstieg mit. 

Ich komme aus Köln, bin in Ehrenfeld aufgewachsen. Meine Eltern hatten mit dem FC nicht so viel am Hut, dafür die große Schwester meines besten Freundes umso mehr. Als ich das erste Mal mit Icke und seiner Schwester Monika in der Kurve war, stand es am Ende 2:1 gegen Nürnberg. Ich war erst neun Jahre alt, doch schon damals war klar, wie die verbleibenden Samstage in meinem Leben aussehen würden. Nur der …

Artikel lesen