Best of watson
Protestors shout against Brexit opposite the House of Parliament in London, Tuesday, Nov. 27, 2018. Prime Minister Theresa May made a blunt appeal to skeptical lawmakers on Monday to back her divorce deal with the European Union: It isn't perfect, but it's all there is, and the alternative is a leap into the unknown. (AP Photo/Frank Augstein)

Bild: AP

Neue Studie: Langsam dämmert es auch den Briten – der Brexit wird teuer

Großbritannien verlässt die EU. Und langsam wird es ernst. Der Scheidungsvertrag über die Modalitäten des Austritts ist unterzeichnet, aber die Parlamente müssen noch zustimmen.

Nun sorgt eine neue Studie der britischen Notenbank für Wirbel. Ein ungeordneter Austritt aus der EU könnte teuer werden.

 Das Vereinigte Königreich will zum 29. März die EU verlassen. 

(dpa, afp, reuters)

Das sind die größten Photoshop-Pannen der Stars

Weihnachtsfan gegen Weihnachtshater

abspielen

Video: watson/Helena Düll

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vorschlag an Brüssel: Das steht in Johnsons Brexit-Plan – und das bleibt offen

Die Spannung vor der Rede von Boris Johnson beim Tory-Parteitag war groß. Doch am Ende ließ sie mehr Fragen offen, als Antworten zu liefern. Wie auch sein Brexit-Vorschlag an die EU. Ein Überblick.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat der EU am Mittwoch Vorschläge für einheitliche Regeln auf der gesamten irischen Insel unterbreitet. In einer Rede beim Parteitag der Torys versprach er, es werde nach dem Brexit "unter keinen Umständen Grenzkontrollen an oder in der Nähe der Grenze in Nordirland " geben. Er betonte zugleich, sein Plan werde es dem Königreich in seiner Gesamtheit erlauben, aus der EU auszutreten.

Wie aber will er das bewerkstelligen, ohne irgendeine Form von …

Artikel lesen
Link zum Artikel